England jagt Dortmund-Talent

Wird Jadon Sancho zum Transfer-Schnäppchen? Hans-Joachim Watzke spricht Klartext

+
BVB-Star Jadon Sancho wird Dortmund laut Hans-Joachim Watzke nicht für Kleingeld verlassen.

Die Zukunft von BVB-Star Jadon Sancho ist ungewiss. Boss Hans-Joachim Watzke will bei einem Wechsel viel Geld für Borussia Dortmund herausschlagen.

  • Halb Europa jagt BVB-Himmelsstürmer Jadon Sancho
  • Erfüllt er seinen Vertrag bei Borussia Dortmund oder steht ein Wechsel in die Premier League nach England bevor?
  • Jetzt äußert sich Hans-Joachim Watzke zum Thema.

Update, Sonntag (29. März), 18.37 Uhr: Dortmund - Hans-Joachim Watzke (60) glaubt, dass die Ablösesummen im Fußball wegen der Ausbreitung des Coronavirus mittelfristig sinken werden. Was das für einen möglichen Transfer von Jadon Sancho (20) bedeutet, erklärte er im Gespräch mit der Bild am Sonntag (Bezahlschranke).

Jadon Sancho: Transfer zum Schleuderpreis? Hans-Joachim Watzke vom BVB spricht Klartext

Der BVB-Boss betonte einmal mehr, dass man den jungen Ballkünstler (Vertrag bis 2022) am liebsten in Dortmund behalten würde. Einfach wird dieses Unterfangen für die Borussia nicht, denn "am Ende des Tages muss man aber immer auch respektieren, was der Spieler will", wie Hans-Joachim Watzke weiß. 

Sollte Jadon Sancho auf einen Wechsel im Sommer drängen, werde der BVB ihn aber keinesfalls zum Schleuderpreis gehen lassen: "Klar sagen kann ich, dass selbst die ganz reichen Klubs trotz der existenziellen Krise jetzt nicht glauben müssen, dass sie bei uns auf Schnäppchen-Tour gehen können. Wir müssen niemanden unter Wert verkaufen!", so Hans-Joachim Watzke weiter.

Update, Samstag (28. März), 14.10 Uhr: Sämtliche Topklubs in Europa buhlen um die Gunst von Jadon Sancho. Manchester United versucht daher, mit einem etwas anderen Angebot beim BVB-Youngster zu punkten.

BVB-Star Jadon Sancho: Manchester United bietet Rückennummer 7 an

Dabei geht es nicht um Geld, sondern um Prestige. Denn die Red Devils versprechen Jadon Sancho die Rückennummer 7. Das berichten englische Medien übereinstimmend.

Das Trikot mit der Nummer 7 hat bei Manchester United einen ganz besonderen Wert. Schließlich streiften es einst die Weltstars Cristiano Ronaldo (35), Eric Cantona (53) und David Beckham (44) über. 

Eine Geste, die bei Jadon Sancho, der beim BVB ebenfalls mit der 7 aufläuft, sicherlich gut ankommt. Ob sie ausreicht, um ihn von einem Wechsel nach Manchester zu überzeugen, bleibt abzuwarten.

Update, Mittwoch (25. März), 15.57 Uhr: Dortmund - Plötzlich spricht eine ganze Menge dafür, dass Jadon Sancho (19) über den Sommer hinaus beim BVB bleibt. Der Grund ist, wie so oft dieser Tage, das grassierende Coronavirus.

BVB hält an Schmerzgrenze für Jadon Sancho fest - kein Käufer wegen des Coronavirus?

Denn wie die Sport Bild in der aktuellen Ausgabe (25. März) berichtet, lässt Borussia Dortmund sein Talent trotz der finanziellen Auswirkungen von Covid-19 nur für 130 Millionen Euro ziehen. Ein ohnehin schon riskantes Investment, das angesichts der gegenwärtigen Lage noch weitaus riskanter erscheint.

Es ist mehr als unklar, ob Manchester United oder der FC Chelsea mit dem Kauf von Jadon Sancho ein solches Risiko tatsächlich eingehen würden. Beide Klubs aus der Premier League, die sich die Südtribüne von Borussia Dortmund zum Vorbild nimmt, sind auf die in England astronomischen TV-Einnahmen angewiesen. Das setzt allerdings eine Fortsetzung des Spielbetriebs im englischen Fußballoberhaus voraus.

Für einen Verbleib beim BVB, der wie Schalke durch das Coronavirus eine irre Summe verlieren könnte, spricht zudem, dass der 19-Jährige beste Aussichten auf die Teilnahme an der Champions League besitzt. Noch dazu fühle sich der Engländer, nicht zuletzt aufgrund der Verpflichtung seines kongenialen Offensivpartners Erling Haaland (19), sehr wohl bei den Dortmundern.

Mit Spaß bei der Arbeit: Jadon Sancho (l.) und Erling Haaland verstehen sich beim BVB sichtlich gut.

Ursprungsmeldung vom 22. März: 14 Tore und 16 Vorlagen in 23 Spielen: Jadon Sancho lehrt die Bundesliga-Verteidiger das Fürchten und spielt sich in die Notizbücher der europäischen Elite.

BVB-Juwel Jadon Sancho: Juventus Turin glaubt an einen Wechsel in die Premier League

Jadon Sancho ist inzwischen derart begehrt, dass selbst Juventus Turin sich nur geringe Chancen auf eine Verpflichtung ausrechnet. Das berichtet Calciomercato.com. Auf einen Bieterwettkampf mit den Premier-League-Vereinen Manchester United, FC Liverpool und FC Chelsea wolle man sich demnach gar nicht erst einlassen. 

Der italienische Meister glaube ohnehin, dass Jadon Sancho (Vertrag beim BVB bis 2022) seine Zukunft ab Sommer in England sieht. Deshalb werde man sich zunächst um andere Transfer-Ziele kümmern und bei Jadon Sancho nur aktiv werden, sollte der Spieler von sich aus auf den Verein zukommen. 

Jadon Sancho: Premier-League-Transfer oder Verbleib beim BVB?

Dass es Jadon Sancho in die Serie A zieht, ist tatsächlich unwahrscheinlich. Der englische Nationalspieler strebt vermutlich eine Rückkehr in seine Heimat an. 

Doch auch bei Borussia Dortmund macht man sich noch Hoffnungen darauf, dass der Offensiv-Wirbelwind seinen Vertrag bis 2022 erfüllt. Eine Möglichkeit könnte ein spektakulärer Dreiecks-Deal zwischen dem BVB, Real Madrid und Jadon Sancho sein.

Jadon Sancho: Hat das Coronavirus Auswirkungen auf den BVB-Vertrag?

Als wenig realistisch galt bisher, dass es Borussia Dortmund gelingt, den Vertrag mit seinem Goldstück zu verlängern. Doch ausgerechnet die Coronavirus-Krise könnte dem BVB bei Jadon Sancho in die Karten spielen

Die Ausbreitung des Erregers macht auch vor dem Fußball-Business nicht halt und beeinträchtigt die finanziellen Planungen der Klubs. Falls die Premier-League-Vereine im Sommer keine Transfer-Ablöse im deutlich dreistelligen Millionen-Bereich stemmen können, bleibt Jadon Sancho dem BVB womöglich noch erhalten.