United will BVB-Star unbedingt

Transfergebaren wird immer sonderbarer: Man United will ungewöhnlichen Weg für Sancho-Transfer gehen

Manchester United setzt offenbar alles daran, Jadon Sancho (l.) von Borussia Dortmund zu verpflichten.
+
Manchester United setzt offenbar alles daran, Jadon Sancho (l.) von Borussia Dortmund zu verpflichten.

Manchester United geht bei Jadon Sancho von Borussia Dortmund in die Vollen. Für den Transfer des BVB-Stars ist den Engländern offenbar jedes Mittel Recht.

  • Borussia Dortmund würde Jadon Sancho am liebsten über die Saison hinaus halten.
  • Der Topstar weckt allerdings insbesondere bei Manchester United Begehrlichkeiten.
  • Um den Transfer finanzieren zu können, geht der englische Rekordmeister einen ungewöhnlichen Weg.

Dortmund/Manchester - Jadon Sancho (20) besitzt bei Borussia Dortmund (alle Artikel unter RUHR24.de) noch einen gültigen Vertrag bis 2022. Derzeit ist allerdings fraglich, wie lange die Westfalen ihren Topspieler noch halten können. 

Name 

Jadon Sancho

Geboren

25. März 2000 (20), Camberwell, London, Vereinigtes Königreich

Größe

1,8 Meter

Gewicht

76 Kg

Eltern 

Sean Sancho

Aktuelle Teams

Borussia Dortmund (#7), Englische Nationalmannschaft (#19)

Beitrittsdaten

2017 (Borussia Dortmund U19, Manchester City)

Borussia Dortmund: Manchester United will BVB-Star Jadon Sancho verpflichten

14 Tore und 17 Vorlagen. Bei Borussia Dortmund ist Jadon Sancho der Topscorer der laufenden Saison. Die Leistungsdaten des 20-Jährigen wecken jedoch Begehrlichkeiten.

Allen voran Manchester United hat den Engländer als Wunschspieler Nummer eins auf ihrer imaginären Einkaufsliste für die im Sommer anstehende Transferperiode vermerkt. Im Sommerschlussverkauf wird es das Juwel des BVB allerdings nicht geben. Schließlich wird Jadon Sancho eine wichtige Rolle in den Transferplanungen von Borussia Dortmund in diesem Sommer einnehmen.

Borussia Dortmund: Für Manchester United ist ein Transfer von Jadon Sancho nur schwer finanzierbar

Borussia Dortmund, so mutmaßt man, wird einem Verkauf von Jadon Sancho, der gegen RB Leipzig zunächst auf der BVB-Bank saß, erst ab einer Ablösesumme von 130 Millionen Euro zustimmen. Mit einem Schuldenberg von rund 480 Millionen Euro ist dies für den englischen Rekordmeister derzeit nahezu illusorisch.

Durch die Coronavirus-Krise hat sich die finanzielle Schieflage von Manchester United zudem noch einmal deutlich verstärkt. Um einen Transfer von BVB-Star Jadon Sancho überhaupt realisieren zu können, müssen die „Red Devils“ folglich kreativ werden.

BVB: Manchester United nimmt Kredit auf – auch um Transfer von Jadon Sancho zu finanzieren

Wie die englische Boulevardzeitung The Sun berichtet, hat der Tabellenfünfte der englischen Premier League daher einen Kredit in Höhe von 140 Millionen Britischen Pfund aufgenommen. Umgerechnet sind das rund 155 Millionen Euro.

Jadon Sancho (l.) ist aktuell Topscorer bei Borussia Dortmund.

Zum einen soll mit dieser Summe sichergestellt werden, dass Manchester United halbwegs unbeschadet durch wirtschaftlich unruhige Fahrwasser manövrieren kann. Zum anderen soll ein Teil dazu dienen, Ole Gunnar Solskjær (47) Wunschspieler Jadon Sancho zu ermöglichen. 

Jadon Sancho: Manchester United will BVB offenbar einen Tausch vorschlagen

Ob dies jedoch auch ausreicht, um die Ansprüche von Borussia Dortmund in Gänze zu erfüllen, darf bezweifelt werden. Die spanische Sportzeitung Mundo Deportivo berichtet daher über ein weiteres kurioses Gedankenspiel beim englischen Rekordmeister. 

Um den Preis von Jadon Sancho zu drücken, will man dem BVB demzufolge offenbar Alexis Sanchez (31) als Tauschobjekt überlassen. Jubelstürme dürfte dieser Vorschlag in der Führungsetage der Westfalen allerdings nicht auslösen. 

Borussia Dortmund: Manchester United will Preis für Jadon Sancho mit Alexis Sanchez drücken

Vielmehr würde sich Manchester United darüber freuen, den chilenischen Nationalspieler mit einem geschätzten Wocheneinkommen in Höhe von 500.000 Euro endlich von der Gehaltsliste streichen zu können. Mit Leistungen rechtfertigt der 31-Jährige sein üppiges Einkommen jedenfalls nicht. 

Nicht umsonst haben die „Red Devils“ Alexis Sanchez bereits in der laufenden Saison mit einer Leihe zu Inter Mailand aufs „Abstellgleis“ geschoben. Mit einem Tor in zehn Einsätzen konnte er keinen bleibenden Eindruck hinterlassen. Auch der BVB dürfte deswegen für jenen Vorschlag nicht mehr als ein müdes Lächeln übrig haben.

Bleibt der talentierte Engländer also in Dortmund? Ein Szenario, dass sich der Nationaltrainer von Jadon Sancho, Gareth Southgate, durchaus vorstellen kann.