Wegen illegaler Wetten: Ciro Immobile offenbar im Visier der spanischen Polizei

+
Ciro Immobile im Trikto von Lazio Rom. Foto: EPA/DANIEL DAL ZENNARO/ dpa

Spanien wird von einem Manipulationsskandal überschattet. Ins Visier der spanischen Ermittler rückt der ehemalige BVB-Spieler Ciro Immobile. Hier die Infos.

Die spanische "La Liga" wird von einem Manipulationsskandal überschattet. Ins Visier der spanischen Ermittler rückt jetzt ebenfalls ein ehemaliger BVB-Spieler. Demzufolge ermittelt die spanische Polizei gegen Ciro Immobile (29).

  • Der ehemalige BVB-Spieler Ciro Immobile ist offenbar ins Visier der spanischen Polizei geraten.
  • Immobile soll Stammkunde in einem illegalen Wettbüro gewesen sein.
  • Bei Borussia Dortmund wurde der Italiener nicht glücklich.

+ + + Hier erfahrt ihr alles über den möglicherweise bevorstehenden Wechsel von Mats Hummels zum BVB + + +

Eine im Mai durchgeführte Razzia erschütterte den spanischen Fußball bis in die Grundfeste. Mehrere Personen wurden dabei vorläufig festgenommen. Zahlreiche Begegnungen aus den vergangenen zwei Jahren stehen unter Manipulationsverdacht.

Immobile war offenbar Stammkunde in einem illegalen Wettbüro

Wie die spanische Zeitung AS berichtet, fällt Immobiles Name in einem Gespräch zwischen Carlos Aranda und Mattia Mariotti. Aranda ist einer der Hauptbeschuldigten im Wettskandal. Der Italiener Mariotti betreibt ein illegales Wettbüro.

In besagtem Gespräch hob Mariotti Immobile offenbar als "besonderen Kunden" hervor. Demgemäß verkehrte der BVB-Stürmer regelmäßig im illegalen Wettbüro des Italieners. Die AS stützt diese Informationen auf offizielle Dokumente der Ermittler.

Wetten auf Fußballspiele sind Spielern und Offiziellen strengstens verboten. Glaubt man dem Bericht der AS, dann nahm Immobile dieses Verbot womöglich nicht ganz so ernst.

Immobile wurde beim BVB nicht glücklich

Immobile, dem eine verrückte Jubel-Panne unterlief, wechselte im Sommer 2014 für 18,5 Millionen Euro zum BVB. Bereits nach einem Jahr suchte der Italiener jedoch schon wieder das Weite. Der Stürmer fühlte sich in Dortmund sichtlich unwohl.

Insbesondere mit seinen Mitspielern und der deutschen Mentalität ging Immobile damals hart ins Gericht: "Die Deutschen sind kalt, da kann man nichts machen. In den acht Monaten, seit denen ich hier bin, hat mich kein Teamkollege zu sich nach Hause zum Abendessen eingeladen", klagte der Stürmer gegenüber italienischen Medien.

Zumindest sportlich läuft es für Immobile zur Zeit deutlich besser. In der abgelaufenen Serie A-Saison erzielte er 15 Tore für seinen jetzigen Verein Lazio Rom. Dennoch reichte es für den Hauptstadtklub lediglich für den achten Tabellenplatz.

Der BVB hatte zuletzt mehr Glück auf dem Transfermarkt

Auch der BVB bewies zuletzt wieder ein deutlich glücklicheres Händchen auf dem Transfermarkt. Mit Julian Brandt (23), Nico Schulz (26) und Thorgan Hazard (26) konnte Sportdirektor Zorc (56) bereits drei Kracher für den BVB an Land ziehen.