Wechsel von Hummels: Wie Kovac den Transfer zum BVB darstellt

+
Niko Kovac, Trainer vom FC Bayern München. Foto: Matthias Balk/dpa

Niko Kovac hat den BVB-Wechsel von Mats Hummels auf einer Pressekonferenz von Bayern München aus seiner Sicht erklärt. Jetzt mehr erfahren.

Nico Kovac (47) hat sich auf der Bayern-Pressekonferenz über den BVB-Wechsel von Innenverteidiger Mats Hummels (30) geäußert.

  • BVB-Neuzugang Hummels hat das Gespräch mit Trainer Kovac gesucht.
  • Der FCB-Trainer sieht Lucas Hernandez (23) in der Innenverteidigung.
  • 30-Jähriger sei dem Konkurrenzkampf aus dem Weg gegangen.

Update, Dienstag (23. Juli), 17.12 Uhr: Lothar Matthäus hat sich über den Hummels-Transfer zum BVB geäußert und gleichzeitig einen Seitenhieb gegen den FC Bayern verteilt. Trainer Niko Kovac steht auch deswegen in der Kritik und könnte noch vor dem Spiel gegen den BVB entlassen werden.

Erstmeldung, Dienstag (9. Juli): Am Dienstag (9. Juli) stellte sich Bayern-Trainer Niko Kovac, von dem S04-Profi Omar Mascarell (26) schwärmt, den Fragen der Journalisten. Auf der Pressekonferenz mit Neuzugang Jan-Fiete Arp (19) gab es auch Fragen zum Wechsel von Hummels zum BVB.

Darum wechselte Hummels vom FC Bayern zum BVB

Hummels habe das in der zweiten Saisonhälfte toll gemacht, so Kovac. In der Sommerpause sei der 30-Jährige an Kovac und die anderen Verantwortlichen heran getreten und wollte über den Stand der Dinge reden und die Aussicht auf die neue Saison besprechen.

"Wir haben mit Lucas Hernandez einen neuen Spieler für 80 Millionen Euro geholt, den wir in der Innenverteidigung sehen", so der Trainer vom FC Bayern München.

Konkurrenzkampf bedeute für Kovac, dass der bessere Spieler spielt. Die Schlussfolgerung des Bayern Trainers liest sich so, als habe der BVB-Neuzugang sich dem nicht stellen wollen. "Mats war der Meinung, dass er dem aus dem Weg gehen möchte", so Kovac.

Völliger Blödsinn, findet Cathy Hummels (31). Die 31-Jährige stellt in einem Interview klar, warum Mats Hummels besser zum BVB als zu den Bayern passt.

Am Montag (8. Juli) hat Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge auf einer Pressekonferenz auch über den Innenverteidiger vom BVB gesprochen.

Rummenigge schießt gegen BVB-Innenverteidiger Hummels und Zorc

"Ich bin der Meinung: Der beste deutsche Innenverteidiger spielt bei Bayern München und spielt im übrigen auch in der Nationalmannschaft", so Rummenigge.

BVB-Sportdirektor Michael Zorc hatte in einer Medienrunde noch gesagt, dass er Hummels für den besten Innenverteidiger halte. In der Rückrunde hatte der Kicker den 30-Jährigen zum besten Spieler auf seiner Position gekürt.

Vater Hermann hat fehlende Wertschätzung in München kritisiert

Schon Anfang Juli sprach Vater Hermann Hummels (59) über die fehlende Wertschätzung, die sein Sohn bei den Bayern gespürt habe. Spieler würden sowohl in Gehalt als auch in Wertschätzung bezahlt werden. "Bei uns spielt Wertschätzung auch eine wichtige Rolle", so Hummels Vater.

Am 3. August 2019 kommt es zum ersten Aufeinandertreffen zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München im Supercup.