Bild: Ted S. Warren/AP/dpa

Der HummelsWechsel vom FC Bayern München zu Borussia Dortmund schlug hohe Wellen. Jetzt hat Lothar Matthäus (58) Mats Hummels (30) aufgrund seines Wechsels zum BVB in Schutz genommen und dem FC Bayern einen Seitenhieb verpasst.

  • Lothar Matthäus kann den Wechsel von Mats Hummels zum BVB nachvollziehen.
  • Er selbst hätte den Innenverteidiger nicht vom FC Bayern ziehen lassen.
  • Frust über die fehlende Unterstützung sei der Grund für den Transfer zu Borussia Dortmund gewesen.

Der HummelsWechsel zum BVB beschäftigt Fußball-Deutschland. Neben den Verantwortlichen vom FC Bayern München und Borussia Dortmund, melden sich nun auch andere Fußball-Ikonen zu Wort.

Matthäus spricht über den Hummels-Transfer zum BVB

Matthäus, dem die Wahl von Marco Reus zum Fußballer des Jahres nicht gefällt, kann den Transfer zum BVB nachvollziehen. Gegenüber Sport1 äußerte er sich folgendermaßen: „Ich hätte ihn aber behalten. Er hat eine starke Rückrunde gespielt.“

Lothar Matthäus kritisiert den FC Bayern München wegen dem Hummels-Transfer zum BVB. Foto: dpa / Montage: RUHR24
Lothar Matthäus kritisiert den FC Bayern München wegen dem Hummels-Transfer zum BVB. Foto: dpa / Montage: RUHR24

Hummels sei jemand, der sich einen Wechsel sehr gut überlegt. Wahrscheinlich, so Matthäus, habe er gemerkt, dass bei den Bayern der Rückhalt fehlt. „Bei Dortmund bekommt er jetzt aber die Zuneigung, die ihm im München gefehlt hat.“

Hummels sei sensibel. Ihm habe die Unterstützung gefehlt. Das habe den Frust vergrößert.

Nach dem Transfer vom FC Bayern München zu Borussia Dortmund ging eine regelrechte Hummels-Debatte los. Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge (63), dem ein Berater schlechtes Verhandlungsgeschick vorgeworfen hat, und FCB-Trainer Nico Kovac (47) hatten ihre Sicht der Dinge dargestellt.

Rummenigge und Kovac kritisierten BVB-Neuzugang Hummels

Rummenigge sagte, dass der beste deutsche Innenverteidiger nicht beim BVB sondern beim FC Bayern spielen würde und meinte damit Niklas Süle (23). Kovac äußerte sich, dass sich der 30-Jährige nicht dem Konkurrenzkampf mit Süle und Lucas Hernandez (23) habe stellen wollen.

Ex-BVB-Trainer Jürgen Klopp (52) sagte, dass der Hummels-Wechsel die größte Transferstory des Sommers sei. Der Innenverteidiger sei zwar nicht immer pflegeleicht, aber ein absoluter Führungsspieler.

Klopp findet den Transfer zu Borussia Dortmund super

Hummels‘ Rückkehr war offenbar beim BVB nicht unumstritten. Aber: Lizenzspielerleiter Sebastian Kehl (39) sagte gegenüber dem Kicker, dass er es noch einmal wissen wolle und deshalb alles geben würde. Lucien Favre (61) will auf seine Erfahrung bauen, die dem jungen BVB-Team mit Sicherheit weiterhelfen wird.

Mats Hummels vom BVB. Foto: Federico Gambarini/dpa
Mats Hummels vom BVB. Foto: Federico Gambarini/dpa

Hummels‘ Transfer vom FC Bayern München zu Borussia Dortmund sei vor allen Dingen darauf zurückzuführen, dass man beim FC Bayern München es mit der Wertschätzung nicht so genau genommen habe. Zu dieser Schlussfolgerung kam Vater Hermann (59). Das deckt sich in jedem Fall mit den Aussagen von Matthäus.

Übrigens wird Uli Hoeneß (67) voraussichtlich im August seine Ämter beim FC Bayern niederlegen.