Hummels: Darum wechselte er wirklich zu den Bayern

+

War es das Millionen-Gehalt oder doch die sportlichen Ambitionen? Mats Hummels hat jetzt verraten, warum er wirklich den BVB verließ und nach München ging.

Noch immer können viele BVB-Fans den Abgang von Mats Hummels zu den Bayern nicht nachvollziehen. Jetzt sprach der Verteidiger über seine wahren Beweggründe des Wechsels.

Dortmund - Jetzt ist Mats Hummels wieder in München. Der Stadt, in der er ab seinem siebten Lebensjahr für den FC Bayern München spielte. Der 27-jährige Ex-Borusse scheint wieder an seinem Bestimmungsort zurückgekehrt zu sein. Jetzt sprach der Verteidiger über seinen wahren Beweggründe für den Wechsel.

Der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sagte er jetzt: "Ich habe mich auch in Dortmund sehr wohl gefühlt, aber es ist schon noch mal was anderes, wenn du im Umkreis von 500, 600 Metern deine besten Freunde hast, deinen Bruder, wenn du alles mit dem Rad machen kannst: einfach mal spontan wo hinfahren, eine Stunde verbringen, wieder nach Hause fahren."

Wiederkehrende Erinnerungen

Im Interview spricht Hummels über wiederkehrende Erinnerungen, über "ganz viele Kleinigkeiten, U-Bahn-Stationen, Straßenbahnstationen, an denen ich zehn Jahre lang fast jeden Tag ausgestiegen bin. Ich bin schon einer, der das sehr genießt."

Und was sagt der Alt-Neu-Münchener über die Reaktion der BVB-Fans nach seinem Wechsel zum Rekordmeister? "Ich dachte auch, dass es ein bisschen bekannter wäre, wie gerne ich in München bin, dass ich dahin so viel Verbundenheit habe."

Fußball wie eine Religion

Die sanften Töne von Mats bringen am Ende alles nichts. Beim Supercup-Finale wurde er von den Fans des BVB mit einem lauten Pfeifkonzert begrüßt. Er ist in der Ruhrgebietsstadt nicht mehr gerne gesehen. Aber auch dafür hat Mats Hummels eine Erklärung: "Im Endeffekt ist es so, dass Fußball für viele fast schon wie eine Religion ist, etwas extrem Ausgeprägtes, wo man das Rationale etwas beiseiteschiebt und das Emotionale alles deutlich überdeckt."