14. Bundesliga-Spieltag

BVB-Einzelkritik gegen VfL Wolfsburg: Zwei Dortmunder bekommen die Note 5

Der BVB hat am 14. Bundesliga-Spieltag bei VfL Wolfsburg verloren. Alle Noten für die Profis von Borussia Dortmund in der Einzelkritik.

Dortmund – Das war nichts. Der BVB hat es am 14. Bundesliga-Spieltag verpasst, vorübergehend auf Tabellenplatz zwei zu springen. Borussia Dortmund unterlag beim VfL Wolfsburg mit 0:2. Die Noten der BVB-Profis in der Einzelkritik.

BVB-Einzelkritik gegen VfL Wolfsburg: Nur ein Dortmund-Spieler überzeugt

Gregor Kobel: Beim BVB-Torwart gehen den Journalisten allmählich die Superlative aus. Der Schweizer bewahrte sein Team gleich mehrfach exzellent vor einem (höheren) Rückstand (3. Spielminute, 24., 61., 62.). Bei den Gegentreffern (6. und 90. +2) war er chancenlos. Note: 1,5

Raphael Guerreiro: Der Portugiese bleibt ein großes Fragezeichen. Zwar schaltete sich der Linksverteidiger immer wieder ins Offensivspiel mit ein, bediente Süle, der am Pfosten scheiterte (45. + 1), doch vernachlässigte einmal mehr seine Aufgaben in der Abwehr – wie vor dem 0:1, als sich die Gastgeber einen Eckball über die linke BVB-Seite erkämpften (6.). Auch das zweite Gegentor (90. +2) fiel über die Guerreiro-Seite. Der 28-Jährige ist eine große Schwachstelle im BVB-Spiel. Immerhin: Kratzte einen Kaminski-Schuss von der Linie, als Kobel bereits geschlagen war. Note: 5

BVB-Torwart Gregor Kobel (hinten) blieb beim 0:1 ohne Chance.

BVB-Einzelkritik gegen VfL Wolfsburg: Viel Schatten, wenig Licht bei Mats Hummels

Nico Schlotterbeck: Unglücklich. Der Innenverteidiger verlängert die Ecke auf van de Ven (6.), der per Kopfball einnetzte. Starke Zweikampfquote (80 Prozent), hervorragendes Passspiel (94 Prozent), doch wirkte teils verunsichert in seinen Aktionen und überließ vermehrt den BVB-Kollegen das Aufbauspiel. Note: 4

Mats Hummels: Viel Schatten, wenig Licht beim Abwehrchef: Er ließ Marmoush in der 24. gewähren – ohne den glänzend haltenden Kobel hätte es hier 0:2 gestanden. Leichtsinniger Fehlpass (27.), der fast ein VfL-Tor bedeutet hätte. Schlechtes Stellungsspiel gegen Wind (30.), zu weit weg von Marmoush (40.), dessen angeschnittener Abschluss nur knapp am BVB-Kasten vorbeisauste. Holte sich Gelb nach Foul an Nmecha ab (84.). Gewann magere 36 Prozent seiner direkten Duelle. Das war nicht WM-würdig. Note: 4,5

Mats Hummels und Salih Özcan (Mitte) taten sich gegen den VfL Wolfsburg schwer.

Niklas Süle: Nicht anwesend beim 0:1, verlor van de Ven im Rücken aus den Augen. Rettete gegen Wind, der plötzlich vor Kobel auftauchte (31.), scheiterte am Pfosten (45. +1). Er machte viel Dampf über die rechte Seite, doch in der ein oder anderen Situationen mit Lauf-Problemen. Wurde durch Hazard ersetzt (71.). Note: 3,5

BVB-Einzelkritik gegen VfL Wolfsburg: Jude Bellingham kann das Spiel nicht an sich reißen

Salih Özcan: Der defensive Mittelfeldspieler fiel schon wie gegen den VfL Bochum am vergangenen Wochenende kaum auf. Machte eine solide Partie. Musste für Pasalic Platz machen (80.). Note: 3

Jude Bellingham: Fing einen Bornauw-Pass ab und setzte Moukoko in Szene, doch das Zuspiel des Engländers war etwas zu lang (22.). Mieser Fehlpass in der 23., der nach einem VfL-Einwurf eine Großchance für die Gastgeber zur Folge hatte. Ansonsten viel unterwegs (elf Kilometer), doch ohne Impact auf das BVB-Spiel. Note: 4

BVB-Einzelkritik gegen VfL Wolfsburg: Julian Brandt bekommt die Note 4,5

Donyell Malen: Der BVB-Angreifer hatte den ersten Torschuss der Dortmunder (19.), prüfte den „Wölfe“-Schlussmann auch in der 20. und verpasste den Anschlusstreffer auch nur wenigen Sekunden später (21.). Ansonsten harmlos in einer ideenlosen BVB-Offensive, doch unter den Angreifern noch der beste. Ausgewechselt in der 70. Note: 3,5

Julian Brandt: Lediglich eine nennenswerte Szene in Durchgang eins: Sein Kopfball aus rund 15 Metern nach Adeyemi-Flanke verpasste das Wolfsburger Gehäuse nur knapp (39.). Dem engagierten „Spielmacher“ fehlte das Spielglück. Note: 4

Julian Brandt (links) konnte keine Kreativität ins BVB-Spiel bringen. Youssoufa Moukoko blieb bei zwei Torschüssen ohne Erfolg.

BVB-Einzelkritik gegen VfL Wolfsburg: Karim Adeyemi bekommt die Note 5

Karim Adeyemi: Auffällig war nur seine neue Frisur, die dem Flügelspieler jedoch schon gegen den VfL Bochum keinen Push verschaffte. Ein Fremdkörper ohne Einfluss auf das BVB-Spiel. Für ihn war nach 61 Spielminuten Feierabend. Note: 5

Youssoufa Moukoko: Der Youngster hatte wenig Schnitte gegen die beiden bulligen Innenverteidiger des VfL Wolfsburg. Er war ganz nahe am Ausgleich, als er mit dem Kopf an Casteels scheiterte (56.). Auch ein weiterer Abschluss blieb ohne Erfolg. Das Spiel lief weitestgehend an ihm vorbei. Note: 4,5

BVB-Einzelkritik gegen VfL Wolfsburg: Joker bleiben ohne Wirkung

Gio Reyna: Sollte anstelle von Adeyemi (61.) die BVB-Offensive beleben, doch blieb ohne Wirkung. Note: 4

Anthony Modeste: Betrag in der 70. für Malen den Rasen. Ohne Note

Thorgan Hazard: Durfte für Süle ab der 71. ran. Ohne Note

Marco Pasalic: In der 80. Spielminute für Özcan eingewechselt. Ohne Note

Rubriklistenbild: © Marco Steinbrenner/Kirchner-Media