Bild: dpa

Achraf Hakimi soll laut Leihvertag bis zum Sommer 2020 beim BVB spielen. Bei Real Madrid hat es nun jedoch einen Trainerwechsel gegeben. Zinédine Zidane ist wieder Cheftrainer bei Real. Wird er Hakimi vorzeitig zurück in die spanische Liga holen?

Seit Beginn der aktuellen Saison spielt Achraf Hakimi als Leihgabe von Real Madrid für Borussia Dortmund. Dort erspielte sich der 20-Jährige nach einigen Startschwierigkeiten mittlerweile 26 Einsätze und gehört zum festen Inventar der Dortmunder Mannschaft. Und wenn es nach den Verantwortlichen des BVB geht, bleibt Hakimi auch über die zwei vereinbarten Spielzeiten hinaus bei der Borussia.

Zidane wieder Trainer bei Real Madrid

Doch die Umstände bei Real Madrid haben sich inzwischen geändert: Am Montag (11. März) ist Zinédine Zidane als Trainer zu Real zurückgekehrt. Damit ist der Franzose nach nur knapp zehn Monaten zurück auf seinem Trainerposten. Nachdem die Madrilenen drei der letzten vier Spiele nicht für sich entscheiden konnten und auch in der Champions League ausgeschieden sind, entließ man Trainer Santiago Solari.

Nun kommt die Frage auf: Könnte die Rückkehr von Zinédine Zidane Konsequenzen für Dortmunds Leihspieler Achraf Hakimi haben? Der neue alte Trainer muss jetzt über die Zukunft des Marokkaners entscheiden – und da gibt es mehrere Optionen. Hakimi könnte nach der Saison die Nachfolge von dem 30-jährigen Marcelo bei den Königlichen antreten. Laut spanischen Medien soll der Brasilianer nach zwölf Jahren bei Real um seine Freigabe gebeten haben. Auch über einen Wechsel zu Juventus Turin wurde bereits spekuliert.

Hakimi als Tausch gegen Lo Celso

Es könnte aber auch ganz anders kommen: Wie die spanische Zeitung El Confidencial bereits Ende Februar berichtete, will Real Madrid Hakimi zurückholen, um ihn gegen Giovani Lo Celso von Paris Saint-Germain einzutauschen. Der 22-Jährige ist derzeit an Betis Sevilla verliehen, die den Mittelfeldspieler im Sommer für 22 Millionen Euro fest verpflichten können.

Sollte der Verein einen europäischen Wettbewerb erreichen, soll sogar eine Kaufpflicht für Lo Celso bestehen. Dann könnte Betis ihn Real als Tauschspieler für Hakimi anbieten. Betis-Sportdirektor Lorenzo Serra Ferrer soll sich laut des Berichts schon mehrfach nach dem Verteidiger erkundigt haben.

Giovani Lo Celso von Paris Saint-Germain ist derzeit an Betis Sevilla ausgeliehen. Foto: dpa

Hakimi selbst scheint sich beim BVB sehr wohl zu fühlen. Gegenüber der spanischen Zeitung Marca sagte er kürzlich: „Mit Lucien Favre arbeite ich sehr stark an meinen defensiven Fähigkeiten, auch das Team hilft mir enorm.“

Und auch sein Berater Martin Camano machte dem BVB zu Beginn des Jahres Hoffnung. „Achraf ist dem BVB sehr dankbar, dass er hier die Chance bekommen hat, sich weiterzuentwickeln. Es ist kein Geheimnis, das er sich in Dortmund total wohlfühlt. Er kann sich auch vorstellen, länger in Dortmund zu bleiben. Aber das wird sich erst in der Zukunft entscheiden.“

Entschädigung an den BVB

Aktuelle BVB-Themen

Schenkt man den Gerüchten Glauben, könnte die Zukunft Achraf Hakimis jedoch bereits entschieden sein. Sollte der 20-Jährige Borussia Dortmund tatsächlich frühzeitig verlassen, steht dem BVB wegen der vorzeitigen Vertragsauflösung eine Entschädigung zu. Die Höhe dieser Entschädigung gilt es dann zu verhandeln, Hakimis Marktwert liegt laut transfermarkt.de mittlerweile bei 30 Millionen Euro.