Marco Reus wird für den BVB zum Matchwinner - doch hätte er überhaupt spielen dürfen? Das sagen Michael Zorc und Sebastian Kehl

BVB-Matchwinner Marco Reus erntete nach dem Sieg gegen Borussia Mönchengladbach Kritik. Foto: dpa
+
BVB-Matchwinner Marco Reus erntete nach dem Sieg gegen Borussia Mönchengladbach Kritik. Foto: dpa

Marco Reus schoss das Siegtor beim 1:0-Sieg gegen Borussia Mönchengladbach. Der BVB-Kapitän lief trotz Krankheit auf. Das sagen Zorc und Kehl.

Marco Reus (30) wurde zum gefeierten Helden beim 1:0-Sieg gegen Borussia Mönchengladbach. Was zu diesem Zeitpunkt noch keiner wusste: Der BVB-Kapitän lief trotz Krankheit auf. Das stieß bei einigen Fans auf Unverständnis.

  • Mario Götze verpasste wegen eines grippalen Infektes das Spiel gegen Borussia Mönchengladbach.
  • Nach dem Spiel stellte sich heraus: Auch BVB-Kapitän Marco Reus war angeschlagen in das Spiel gegangen.
  • Im Netz erntete er im Anschluss Kritik.

Matchwinner Marco Reus: Zorc und Kehl verteidigen Einsatz des BVB-Kapitäns

Update 17.25 Uhr: Gegenüber dem kicker erklärtenSebastian Kehl, der die Spieler des BVB zuletzt kritisierte, und Michael Zorc am Sonntag, dass bei Marco Reus' Einsatz keine Gefahr bestanden hätte. "Wir wissen um die Verantwortung, die wir tragen", sagte Kehl. Zorc versicherte zudem: "Wir würden da kein Risiko eingehen." Dennoch steht der 30-Jährige gegen Inter Mailand nicht zur Verfügung.

Ursprungsmeldung, Sonntag (20. Oktober): Personell wartet der BVB nach dem hart erkämpften 1:0 im Topspiel gegen Borussia Mönchengladbach mit einigen Fragezeichen auf: Roman Bürki (28) musste in der 70. Minute verletzt ausgewechselt werden, Jadon Sancho (19) war suspendiert und Mario Götze (27) laborierte an einem grippalen Infekt.

Im Anschluss gab Borussia Dortmund via Twitter zu: Marco Reus hat es ebenfalls erwischt. Trotz Krankheit schleppte sich der Kapitän demnach auf den Rasen. Und erzielte für seine Mannschaft in der 58. Minute das Tor des Abends. Dank dieses Treffers ist der BVB wieder auf einen Punkt an den Spitzenreiter aus Mönchengladbach herangerückt.

Nun fehlt der BVB-Kapitän und auch sein Ersatz macht den Dortmundern nun Sorgen. Denn Julian Brandt, durch den dem BVB nun ein weiterer Leistungsträger ebenfalls verletzt fehlen könnte, musste gegen Bayer 04 Leverkusen ausgewechselt werden.

Hätte Marco Reus überhaupt trotz Krankheit auflaufen dürfen?

Manchem Beobachter stellte sich allerdings die Frage: Stellt Borussia Dortmund, dessen kommender Gegner Inter Mailand sich aus der Krise gezittert hat, hier den Erfolg in einem Bundesliga-Spiel über die Gesundheit des Spielers? Schließlich ist es auch für Spitzensportler schädlich und mitunter auch gefährlich, bei einem grippalen Infekt körperliche Höchstleistungen zu vollbringen.

Und warum stand BVB-Kollege Mario Götze mit vergleichbaren Beschwerden gar nicht im Kader, während Marco Reus 90 Minuten lang durchspielte? "Ein Tritt in den Arsch" sei es für Götze, der eben nicht spielte und dementsprechend nach der Partie auch keine Lorbeeren abbekam, schrieb ein User auf Twitter.

Kritik am BVB-Kapitän: falsches Zeichen gesetzt

Die Ruhr Nachrichten berichten: Während die Beschwerden von Mario Götze in der Nacht von Freitag auf Samstag noch zugenommen haben, klangen sie bei Marco Reus am Spieltag ab.

Die Kritik in den Sozialen Medien blieb trotzdem: Der BVB-Kapitän, der sich zuletzt vehement gegen den Vorwurf der mangelnden Mentalität gesträubt hatte, habe ein falsches Zeichen gesetzt.

Öffnen auf twitter.com

Ein weiterer Twitter-User schrieb: "Durch solche „Vorbilder“ riskieren im Amateurbereich Menschen ihre Gesundheit, die nicht so eine tolle Betreuung haben wie Marco Reus."

Das sollte Trainer Lucien Favre bei BVB vor dem Derby gegen den FC Schalke 04 tun, damit der Borussia-Dortmund-Sportwagen wieder rast. Buzz09-Redakteur Sven Fekkers schreibt vor dem Derby Klartext.

Gegen Inter Mailand könnte der BVB-Star Marco Reus erneut fehlen.Vor der Partie in der Champions League - alle Infos im Liveticker - zog sich der 30-Jährige, der Gerüchten zufolge übrigens auch wieder Vater werden könnte, eine Verletzung zu.