Spieler hat Ausstiegsklausel

BVB arbeitet am Transfercoup: Erstes Angebot für „Jahrhunderttalent“ abgelehnt

Der BVB hat ein „Jahrhunderttalent“ auf seinem Einkaufszettel stehen. Mindestens ein weiterer Klub wirbt um den 17-Jährigen.

Dortmund – Die Winterpause bietet reichlich Raum für Spekulationen. Und so kursiert ein Gerücht durch die Medien, wonach der BVB intensiv an einem Transfer von Arda Güler arbeitet. Das 17 Jahre alte Supertalent schnürt seine Schuhe für Fenerbahce Istanbul – noch (BVB-Transfer-News bei RUHR24).

BVB arbeitet am Transfercoup: Erstes Angebot für „Jahrhunderttalent“ abgelehnt

Borussia Dortmund bereitet nach Angaben der Gazzetta dello Sport ein Angebot für Arda Güler vor. Demnach sei der BVB bereit, im Sommer 2023 die Ausstiegsklausel des offensiven Mittelfeldspielers zu ziehen.

Diese belaufe sich auf 17,5 Millionen Euro, wenn Arda Güler in der laufenden Saison auf mehr als 1.500 Spielminuten kommt. Sollte der Türke weniger auf dem Platz stehen, sei er für nur fünf Millionen Euro zu haben, berichtet die italienische Sport-Zeitung. Derzeit hat er wettbewerbsübergreifend 303 Spielminuten (13 Partien, 4 Tor-Beteiligungen) inne.

Fenerbahce Istanbul soll BVB-Angebot für Arda Güler abgelehnt haben

Der BVB soll bereits im vergangenen Sommer an Arda Güler gebaggert haben, schreibt die türkische Ajansspor. Die Westfalen sollen ein Angebot in Höhe von 22,5 Millionen Euro bei Fenerbahce Istanbul abgegeben haben, das von den Türken abgelehnt worden sei.

Ajax Amsterdam sei wegen des Offensivspielers, der auch auf den Flügeln zum Einsatz kommen kann, ebenfalls bei den Türken vorstellig geworden. Die Niederländer sollen bereit gewesen sein, 17,5 Millionen Euro zu bezahlen.

Arda Güler wird vom BVB umworben.

Arda Güler winkt Debüt in der türkischen Nationalmannschaft

Arda Güler wird in seiner Heimat als „Jahrhunderttalent“ gefeiert. Er wurde vom türkischen Nationaltrainer Stefan Kuntz in den Kader der A-Nationalmannschaft für das anstehende Freundschaftsspiel gegen Tschechien (Samstag, 19. November) berufen. Der 17-Jährige könnte nach den Ausfällen von İrfan Can Kahveci und Orkun Kökçü sein Debüt geben.

Rubriklistenbild: © ANP/Imago