Wenn Ablöse stimmt

BVB-Transfer: Rechtsverteidiger darf Borussia Dortmund sofort verlassen

Auf der Rechtsverteidiger-Position beim BVB geht es ruhig zu. Dennoch gibt es einen Transfer-Kandidaten.

Dortmund – Viel wird derzeit über die linke Abwehrseite von Borussia Dortmund gesprochen. Aber wie sieht beim BVB die Lage auf rechts aus?

VereinBorussia Dortmund (BVB)
Gründung19. Dezember 1909
StadionSignal Iduna Park
TrainerEdin Terzic

BVB: Transfer-Gerüchte auf der Rechtsverteidiger-Position bleiben weitestgehend aus

Dem Vizemeister wird ein Interesse an David Raum von der TSG Hoffenheim nachgesagt. Im gleichen Atemzug müsste aber Raphael Guerreiro den Verein verlassen. Auch Nico Schulz soll gehen. Mit Prince Aning von Ajax Amsterdam hat sich der BVB außerdem perspektivisch verstärkt.

Ein BVB-Rechtsverteidiger ist Transfer-Kandidat.

Das Personal-Karussell auf der linken Abwehrseite des BVB dreht sich munter. Was die Rechtsverteidiger-Position angeht, blieben bisher größere Spekulationen aus. So ist der Stand:

BVB-Rechtsverteidiger: Thomas Meunier verbessert, aber nicht top – Mateu Morey braucht Zeit

Thomas Meunier (Vertrag bis 2024) hat im Vergleich zu seinem Premierenjahr in Dortmund einen Sprung gemacht. In der abgelaufenen Spielzeit zeigte der Belgier stabilere Leistungen, bis ein Sehnenriss im Februar seine Saison abrupt beendete. Er überzeugt nicht restlos, hat aber trotzdem die Nase vorn.

Und dann? Mateu Morey (Vertrag bis 2024) trainiert endlich wieder mit der Mannschaft, nachdem er sich Anfang Mai 2021 eine schwere Knieverletzung zugezogen hat. Er wird einige Eingewöhnungszeit benötigen.

BVB-Rechtsverteidiger: Lion Semic wird beobachtet – Transfer von Felix Passlack möglich

Das gilt auch für Lion Semic (Vertrag bis 2024), der von der U19 hochgezogen wurde. Er ist sehr schnell, zeigt im Defensivverhalten aber mitunter Schwächen und hat in der Offensive manchmal noch Probleme mit der Entscheidungsfindung. Der BVB will laut Ruhr Nachrichten seine Entwicklung abwarten.

Felix Passlack darf den BVB bei entsprechendem Angebot verlassen.

Felix Passlack hingegen darf dem Bericht zufolge den Verein verlassen. Sein Vertrag läuft im Sommer 2023 aus. Soll noch eine Ablöse her, muss er also im Sommer verkauft werden. Borussia Dortmund soll bei einem entsprechenden Angebot gesprächsbereit sein. Die Rede ist von einem hohen sechsstelligen Euro-Betrag, den sein Verkauf einbringen könnte.

BVB: Für einen Rechtsverteidiger-Transfer fehlt das Geld

In der Breite ist der BVB auf der Rechtsverteidiger-Position zahlenmäßig ordentlich aufgestellt – sollte mit dem neuen Athletiktrainer Shad Forsythe eine Verletzungsplage wie in der vergangenen Saison vermieden werden können. In der Spitze gäbe es durchaus Verbesserungspotenzial.

Allerdings liegt die Priorität auf der Linksverteidiger-Position. Und hier auf David Raum. Dessen Transfer ist ohnehin nur möglich, falls vorher durch Verkäufe finanzieller Spielraum geschaffen wurde. Für Verstärkung auf der Rechtsverteidiger-Position wird beim BVB nach den Verpflichtungen von Alexander Meyer, Nico Schlotterbeck, Niklas Süle, Salih Özcan, Karim Adeyemi und Sébastien Haller kein Geld mehr vorhanden sein.

Rubriklistenbild: © Yay Images/Imago, Revierfoto/Imago, BVB, Collage: Nicolas Luik/RUHR24