Auf dem Weg zum Mannschaftsbus

"Wer wird Deutscher Meister?" - Bayern verspotten BVB nach achter Meisterschaft in Folge

Der FC Bayern München ist nach dem Sieg über Werder Bremen nicht mehr von der Tabellenspitze zu verdrängen.
+
Der FC Bayern München ist nach dem Sieg über Werder Bremen nicht mehr von der Tabellenspitze zu verdrängen.

Der FC Bayern München hat, entgegen der Ankündigung von Borussia Dortmund, die achte Meisterschaft in Folge eingefahren - inklusive Seitenhieb gegen den BVB.

  • Bayern München ist zum achten Mal in Folge Deutscher Fußballmeister.
  • Den Titel hatte eigentlich der BVB vor der Saison für sich beansprucht.
  • Stattdessen gibt es nur Hohn und Spott für den Tabellenzweiten.

Bremen - Vollmundig hatten die Dortmunder Verantwortlichen vor der Saison die Meisterschaft als Saisonziel ausgerufen. Seit dem gestrigen 1:0-Erfolg der Bayern über Werder Bremen ist klar, dass Borussia Dortmund auch diese Saison ohne Titel beenden wird. Nach dem Spiel kam es noch dicker (BVB-Artikel auf RUHR24).

"Wer wird Deutscher Meister? BVB Borussia..." - Bayern spotten nach achter Meisterschaft in Folge

Die Spieler von Bayern München, angeführt von Urgestein Thomas Müller (30), schmierten den Westfalen im Mannschaftsbus einmal mehr aufs Brot, dass die Schale abermals in München bleibt. Im Kollektiv stimmte der Rekordmeister den bekannten BVB-Fangesang "Wer wird Deutscher Meister? BVB Borussia! Wer wird Deutscher Meister? Borussia BVB!" an.

Ein Reporter der Bild (Bezahlartikel) berichtet, wie der Gesang bei der Ankunft am "Atlantic Grand Hotel" in Bremen selbst durch die geschlossenen Scheiben des Busses zu hören war. Im Takt trommelte der Tross an die Innenverkleidung des Gefährts.

BVB wird Bayern München nicht wirklich gefährlich - fehlende Leistung in Schlüsselspielen

Die Bewertung, ob es sich bei der Gesangseinlage der Bayern um verdiente Freude oder fehlende Größe im Moment des Sieges handelt, dürfte in den jeweiligen Fangruppierungen wohl gänzlich unterschiedlich ausfallen. Klar ist, das Verpassen der Meisterschaft muss sich der BVB auch auf die eigene Fahne schreiben.

Borussia Dortmund verlor nicht nur die beiden direkten Duelle mit dem Rekordmeister (0:4, 0:1), sondern ließ auch in anderen Schlüsselspielen der Saison das letzte bisschen Willen auf dem Platz vermissen. Besonders in den aufeinanderfolgenden Niederlagen im Pokal gegen Werder Bremen (2:3) und in der Liga gegen Bayer Leverkusen (3:4) Anfang Februar zeigten die Dortmunder, dass der ganz große Wurf noch nicht möglich ist.

Roman Bürki konnte den Geniestreich von Joshua Kimmich im Spiel gegen die Bayern nicht verhindern - die Entscheidung im Kampf um die Meisterschaft.

Allerdings befand sich der Tabellenzweite auch in dieser Saison noch im Umbruch. Mit Emre Can (26) und Erling Haaland (19) haben die Verantwortlichen im Winter eine neue mögliche Achse des Erfolgs verpflichtet. Die Meisterschaft wird auch in der kommenden Spielzeit das Saisonziel bleiben - eine offene Rechnung gibt es in jedem Fall.