Giftpfeile aus München

FC Bayern: BVB-Provokation geht weiter – Rummenigge kontert Watzke

Die Giftpfeile fliegen wieder: Der FC Bayern München und der BVB teilen gegeneinander aus. Der neueste FCB-Konter hat es in sich.

Dortmund/München – Die Rivalität zwischen Borussia Dortmund* und dem FC Bayern München ist eine besondere. Mal herrscht Stille, mal schießen die Giftpfeile hin und her. Jetzt ist es wieder so weit: Ex-FCB-Boss Karl-Heinz Rummenigge stichelte zuerst gegen den BVB*, dessen Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke antwortete. Nun folgt der erneute Gegenschlag, wie RUHR24* weiß.

NameKarl-Heinz Rummenigge
Geboren25. September 1955 (Alter 66 Jahre), Lippstadt
Größe1,82 Meter
EhepartnerinMartina Rummenigge (verh. 1978)
Aktueller JobMitglied des UEFA-Exekutivkomitees

FC Bayern: Stichelei gegen BVB geht weiter – Rummenigge kontert Watzke

Sportlich läuft der FC Bayern dem BVB in der Saison 2021/22 den Rang ab. Nach elf Spieltagen rangieren die Münchener bereits als Spitzenreiter vier Punkte vor den Schwarz-Gelben als Tabellenzweiter. Während Borussia Dortmund zuletzt mit 1:2 bei RB Leipzig verlor*, gewann der FCB mit 2:1 gegen den SC Freiburg.

Der frühere Bayern-Vorsitzende Karl-Heinz Rummenigge ließ es sich nach der BVB-Pleite gegen Leipzig nicht nehmen, gegen den Rivalen zu stänkern. „Dortmund hat wieder verloren, jetzt können wir schon langsam die Meisterschale etwas entstauben“, sagte er gegenüber der Bild. Seitdem fliegen die Giftpfeile. Jetzt war der Ex-FCB-Boss wieder am Zug.

BVB: Hans-Joachim Watzke schickt Giftpfeil an FC Bayern und Karl-Heinz Rummenigge zurück

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke ließ es sich im Gespräch mit den Ruhr Nachrichten nicht nehmen, den Münchenern einen Pfeil zurückzuschicken: „Das dürfen die Bayern gern sagen. Wir ticken anders. Nach dem 0:5 der Bayern im Pokal habe ich keinen Dortmunder gehört, der gesagt hätte, dass wir schon den Pokal polieren oder etwas ähnliches.“

Tatsächlich herrschte aus dem BVB-Lager Stille, nachdem der FC Bayern deutlich gegen Borussia Mönchengladbach verloren hatte. Doch der ehemalige Vorsitzende des Rekordmeisters, Karl-Heinz Rummenigge, scheint Gefallen an den Sticheleien gegen den Bundesliga-Konkurrenten gefunden zu haben.

Die BVB-Stichelei des FC Bayern geht weiter: Karl-Heinz Rummenigge kontert jetzt Hans-Joachim Watzke.

FC Bayern: Karl-Heinz Rummenigge freut sich, wenn der BVB verliert

Wie Sport1 berichtet, soll der 66-Jährige am Mittwoch (10. November) bei der Veranstaltungsreihe „Menschen in Europa“ gesagt haben: „Das perfekte Wochenende hat man, wenn Bayern um 15.30 Uhr gewonnen hat und Dortmund um 18.30 Uhr verliert.“

Knapp drei Wochen vor dem Duell des BVB mit dem FC Bayern (4. Dezember, 18.30 Uhr) in Dortmund macht Karl-Heinz Rummenigge somit klar, wer das Bundesliga-Topspiel gewinnen soll.

BVB gegen FC Bayern: Im Bundesliga-Duell steht für beide viel auf dem Spiel

Sportlich steht am ersten Dezember-Wochenende für beide Teams ein hochinteressantes Duell an. Schließlich empfängt nach aktuellem Stand der Tabellenzweite den Spitzenreiter. Der BVB kämpft ohne den verletzten Star-Stürmer Erling Haaland* um eine Top-Platzierung in der Liga.

Ein Sieg über den FC Bayern könnte aufkommende Zweifel an den Schwarz-Gelben sowie an Trainer Marco Rose vorerst beseitigen. So sprach Experte Lothar Matthäus bereits Klartext zum BVB*.

In seiner Sky-Kolumne schrieb er: „Der Punkte-Schnitt von Marco Rose beim BVB ist in Ordnung für jemanden, der das Ziel hat, sich für die Champions League zu qualifizieren. Aber nicht für Trainer, Klubs und Bosse, die endlich mal wieder Deutscher Meister werden wollen“.

Der FC Bayern könnte wiederum seinen Vorsprung an der Tabellenspitze ausbauen – um dann womöglich im Laufe der Saison tatsächlich die Bundesliga-Meisterschale entstauben zu müssen. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Jürgen Fromme/firo/Christopher Neundorf/Kirchner-Media, Collage: RUHR24