Offener Brief

Ex-BVB-Star Haaland bedroht ganze Region: „Werden zu einem vergessenen Atlantis“

Erling Haaland ist nicht nur eine Gefahr für jede Defensive. Selbst ganze Urlaubsregionen zittern vor dem früheren BVB-Stürmer.

Dortmund – Halland ist eigentlich eine beschauliche Provinz im schwedischen Götaland an der Küste des Kattegat. Als Urlaubsort soll sie Touristen locken. Doch Halland hat ein Problem: Die Provinz trennt nur ein einziges „l“ vom Nachnamen des derzeit wohl besten Stürmers der Welt: Erling Haaland.

Ex-BVB-Stürmer Haaland ist ein Problem für die schwedische Urlaubsregion Halland

Und genau das erschwert es der schwedischen Provinz zunehmend, die Strände und Küstenstreifen im Internet zu bewerben. Sämtliche sozialen Netzwerke und Suchmaschinen sind überflutet mit Nachrichten und Eintragungen zum früheren Stürmer von Borussia Dortmund. Halland hat gegen Haaland keine Chance.

Jimmy Sandberg, Tourismuschef der Region, hat aus der Not eine Tugend gemacht und mit einem offenen Brief Aufmerksamkeit für dieses Dilemma hergestellt. „Wir sind Halland, er ist Haaland“, schreibt er darin. Sämtliche Versuche, die Region medial zu bewerben, würden umgehend im Meer an Haaland-Meldungen verschwinden, so Sandberg.

Wird Halland wegen Haaland zu Atlantis 2.0? Region hofft Besuch des früheren BVB-Stars

„Wenn wir nichts dagegen tun, besteht die Gefahr, dass unsere Region zu einem vergessenen Atlantis wird. Ein Ort, den man nur aus Erzählungen und antiken Schriften kennt.“ Tatsächlich kennt man Atlantis – das von Platon beschriebene mythische Inselreich – nur aus antiken Erzählungen. Im Gegensatz zu Halland hat es aber wohl auch nie existiert.

Die beschauliche Provinz Halland in Schweden leidet unter Erling Haaland.

Damit der schwedischen Region dennoch kein ähnliches Schicksal ereilt, hat Sandberg eine Idee. Haaland könnte Halland ja einfach besuchen und der Provinz so die gestohlene Aufmerksamkeit zurückgeben. „Wir würden uns freuen, wenn er herkommt. Viele Norweger machen hier Urlaub.“

Völlig abwegig ist das nicht. Der Stürmer hat schön öfter bewiesen, dass er das Herz am rechten Fleck hat. Zuletzt, als Haaland seine ehemaligen BVB-Kollegen beschenkte. Jeder Spieler und der Staff bekamen vom 22-Jährigen ein signiertes Trikot seines neuen Klubs Manchester City.

Rubriklistenbild: © Imago/Westend61, Bilbyran - Montage: RUHR24

Mehr zum Thema