Berater-Aussage

BVB-Held Erling Haaland: Zehn Klubs sind Transfer-Optionen – Zorc reagiert

BVB-Stürmer Erling Haaland steht auf dem Wunschzettel vieler Vereine. Doch nur die Crème de la Crème kann sich Hoffnungen auf einen Transfer machen.

Dortmund – Wunderstürmer Erling Haaland (20) verzückt die Fans von Borussia Dortmund mit seinen Toren. Doch wie lange darf sich der BVB noch an der norwegischen Naturgewalt erfreuen? Michael Zorc (58) will sich darüber am liebsten noch gar keine Gedanken machen.

NameErling Haaland
Geboren21. Juli 2000 (Alter 20 Jahre), Leeds, Vereinigtes Königreich
Größe1,94 Meter
ElternAlf-Inge Haaland, Gry Marita Braut
Beitrittsdaten2020 (Borussia Dortmund), 2019 (FC Red Bull Salzburg), 2017 (Molde FK), 2015 (Bryne FK)

BVB-Stürmer Erling Haaland: Michael Zorc freut sich über gute Form seines Leistungsträgers

„Wir sind happy, dass wir Erling hier haben“, sagte er auf der Pressekonferenz vor dem Bundesliga-Spiel des BVB gegen Arminia Bielefeld (zum Live-Ticker). Dass der Tormagnet in den vergangenen fünf Pflichtspielen insgesamt sechs Tore und drei Vorlagen zum Erfolg des BVB beisteuerte, ist dem Sportdirektor nicht entgangen.

Nicht nur durch seine Torbeteiligungen habe er im Februar seinen „Wert für uns wieder unter Beweis gestellt“. In die Zukunft blickt Michael Zorc hingegen nur ungern.

BVB-Stürmer Erling Haaland: Michael Zorc schiebt Gedanken an einen Sommer-Transfer von sich

Gerüchte über einen möglichen Abgang im Sommer will er nicht kommentieren. „Ich kann nur sagen, dass wir weiter mit ihm planen“, so Michael Zorc. „Ich glaube, dass er sich nicht so unwohl hier in Dortmund fühlt.“

Zuletzt häuften sich allerdings die Gerüchte, Erling Haaland stehe beim BVB auf einer Notfall-Transfer-Liste, sollte der Verein sich nicht für die Champions League qualifizieren. Angesichts von sechs Punkten Rückstand auf den anvisierten vierten Platz ist das kein unrealistisches Szenario.

Erling Haaland mit spektakulärem Seitfallzieher gegen den FC Schalke 04. Es sind Aktionen wie diese, die den BVB-Stürmer so begehrt machen.

BVB-Stürmer Erling Haaland: Zorc will nicht über Transfer sprechen, Berater Raiola schon

Dementieren jedenfalls wollte Michael Zorc nicht, dass er im Fall der Fälle über einen Transfer von Erling Haaland nachdenken muss. Er sagte nur: „Diese ganzen Rechenspielchen stellen wir irgendwann an. Aber das ist für mich der komplett falsche Zeitpunkt. Weil wir davon ausgehen, dass wir unser Ziel auch erreichen werden“.

Viel gesprächiger über die Zukunft von BVB-Stürmer Erling Haaland, der mit einer Schwärmerei für den FC Bayern die Aufmerksamkeit auf sich zog, zeigt sich wie gewohnt Berater Mino Raiola (53). Der BBC gab der italienische Exzentriker einmal mehr ein viel beachtetes Interview.

BVB-Stürmer Erling Haaland: Berater Mino Raiola preist seinen Klienten an – „zehn Vereine“ denkbar

„Gibt es ein Formel-1-Team, das nicht daran interessiert wäre, Lewis Hamilton zu haben?“, fragte er, obwohl er die Antwort bereits kannte. Erling Haaland werde „einer der Stars des nächsten Jahrzehnts“. Schließlich kämen Cristiano Ronaldo (36) und Lionel Messi (33) auch so langsam in die Jahre.

Zwar gebe es wohl keinen Sportdirektor oder Trainer der Welt, der nicht daran interessiert wäre, Erling Haaland im Team zu haben. Aber: „Nur maximal zehn Klubs können sich leisten, ihn zu kaufen. Und ihm die Plattform geben, die man erwartet, wenn man in Dortmund war.“

BVB-Stürmer Erling Haaland: Michael Zorc hat kein Problem mit Transfer-Aussagen von Raiola

Vier dieser Vereine kämen aus England. Ansonsten ließ Star-Berater Mino Raiola aber offen, wer gemeint ist. Generell wird es vor allem darum gegangen sein, den Schützling wirksam in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Schließlich ist das sein Job (alle News zu Erling Haaland auf RUHR24.de).

Beim BVB hat man damit kein Problem. „Ich muss sagen, dass es mich überhaupt nicht nervt“, erklärte Michael Zorc, als er auf der Pressekonferenz vor dem Bielefeld-Spiel darauf angesprochen wurde. „Da gibt es überhaupt keinen Dissens. Das war ein ganz normales Statement, das er ab und zu auch abgeben muss.“

BVB-Sportdirektor Michael Zorc: Gerüchte um einen Transfer von Erling Haaland sieht er derzeit noch ganz entspannt.

BVB-Stürmer Erling Haaland: Michael Zorc sieht Transfer-Aussagen gelassen

Zweitens finde er auch gar nicht, dass diese Aussagen so aufregend seien oder für Aufsehen gesorgt hätten: „Dass Erling Haaland nach seiner Zeit bei Borussia Dortmund nicht zu jedem Klub wechseln kann, möchte und wird, erschließt sich jedem.“

Nur eine Sache hatte Michael Zorc an der Rechnung von Mino Raiola auszusetzen. „Ich komme noch nicht mal auf zehn [Vereine], wenn ich ehrlich bin“. Naturgemäß sieht der BVB-Sportdirektor seinen eigenen Verein ebenfalls in den Top Ten der europäischen Spitzenadressen.

BVB-Stürmer Erling Haaland: Transfer-Gerüchte abhängig vom sportlichen Erfolg

Der Norweger steht in Dortmund noch bis Sommer 2024 unter Vertrag. Verschiedenen Medienberichten zufolge kann er den Verein aber spätestens im Sommer 2022 verlassen. Wie die Bild neuerdings berichtet, ist im BVB-Vertrag von Erling Haaland eine Ausstiegsklausel in Höhe von 100 Millionen Euro verankert. Zuvor war von etwa 75 Millionen Euro die Rede.

Zuletzt hatte es auch vermehrt Gerüchte gegeben, dass man bereits im Sommer 2021 gesprächsbereit sei, sollte die Qualifikation für die Champions League verpasst werden. So soll etwa Manchester City an einem surrealen Tauschgeschäft interessiert sein, Erling Haaland aus Dortmund nach England zu locken.

Michael Zorc beobachtet die Sache noch gelassen. Gelingt die Champions-League-Qualifikation in dieser Saison, dürften alle Spekulationen hinfällig sein. Gelingt sie nicht, wird das Transfer-Rennen um Erling Haaland noch mehr Fahrt aufnehmen.

Rubriklistenbild: © Martin Meissner/dpa