Transfer-Gerüchte um Stürmer

FC Bayern: Erling Haaland im Fokus – Uli Hoeneß „macht sich keine Sorgen“

Wechselt Erling Haaland von Borussia Dortmund zu Bayern München? Auf ein solches Transfer-Szenario angesprochen antwortete Uli Hoeneß ganz „Hoeneß-like“.

Dortmund/München – Erling Haaland wird Borussia Dortmund allem Anschein nach im Sommer verlassen. Daran hegt kaum noch jemand Zweifel. Der norwegische Wunderstürmer wird sich übereinstimmenden Berichten zufolge wohl Real Madrid anschließen. Unter den wenigen Vereinen, die sich den 21-Jährigen überhaupt leisten können, befinden sich die „Königlichen“ in der Pole-Position.

NameErling Haaland
Geboren21. Juli 2000 (Alter 21 Jahre), Leeds, Vereinigtes Königreich
Größe1,94 Meter
Aktueller VereinBorussia Dortmund

Erling Haaland: Uli Hoeneß spricht über Transfer von BVB-Profi zu Bayern München

Zu jenem erlauchten Kreis gehört auch der deutsche Rekordmeister Bayern München. Allerdings hatten sich die Bayern zuletzt mehrfach von einem Transfer von BVB-Star Erling Haaland distanziert. Die Begründung war dabei oft ähnlich: Wir haben doch Robert Lewandowski. In die gleiche Kerbe schlägt auch Ex-Bayern-Präsident Uli Hoeneß.

Uli Hoeneß hatte sich zwar bereits vor zwei Jahren aus der vordersten Front zurückgezogen und seine Posten als Präsident des Vereins und Vorsitzender des Aufsichtsrats der FC Bayern München AG geräumt. Einfaches Aufsichtsratsmitglied ist er jedoch geblieben. Geblieben ist auch seine starke Meinung zu aktuellen Themen – wie der Transfer-Saga um Erling Haaland.

Transfer von BVB-Star Erling Haaland: Bayern wäre laut Hoeneß „mit Klingelbeutel geschlagen“

Im Rahmen eines großen Interviews anlässlich seines 70. Geburtstag wurde Uli Hoeneß vom Sport-Informations-Dienst (SID) auf den Norweger in Diensten von Borussia Dortmund angesprochen. Konkret wurde der Weltmeister von 1974 gefragt, ob die internationale Konkurrenz dem Rekordmeister nicht enteile, wenn Bayern Erling Haaland nicht verpflichtet.

Es sei überhaupt keine Frage, so Uli Hoeneß, dass Erling Haaland jeder Mannschaft der Welt gut zu Gesicht stünde. „Und wenn wir Robert Lewandowski nicht hätten, Gott sei Dank haben wir ihn, müsste sich der FC Bayern ganz sicher mit Haaland beschäftigen“, so der Ehrenpräsident der Münchener.

Robert Lewandowski statt Erling Haaland: Beim FC Bayern hat man sich entschieden.

Probleme bezüglich des Alters von Robert Lewandowski – der polnische Stürmer ist immerhin schon 33 Jahre alt – sieht Uli Hoeneß nicht. Der frühere Dortmunder werde noch „mindestens drei, vier Jahre“ auf so hohem Niveau spielen können. „Und da wäre der FC Bayern ja mit dem Klingelbeutel geschlagen, wenn er Robert fortschicken und um jeden Preis Erling Haaland holen würde“, macht Uli Hoeneß deutlich.

Bayern München: Nach Lewandowski kommt ein neuer Stürmer – aber wohl nicht Erling Haaland

Er unterstütze die Pläne der Bayern-Verantwortlichen, auch in den kommenden Jahren auf Robert Lewandowski zu setzen und nicht wegen eines Transfers von Erling Haaland beim BVB vorstellig zu werden. Trotz dieser personellen Entscheidung dürfe man dem 21-jährigen Ausnahmekönner der Dortmunder aber „höchste Wertschätzung“ entgegenbringen (mehr Transfer-News zum BVB bei RUHR24).

Und wenn Robert Lewandowski dann in ein paar Jahren doch seinen Zenit überschreitet und Erling Haaland nicht mehr auf dem Markt ist? „Dann wird ja wohl irgendwo auf der Welt noch ein anderer Fußballspieler sein, der die Nummer neun bei Bayern München tragen kann.“ Da mache sich Uli Hoeneß „keine Sorgen“.

Die Transfer-Saga um Erling Haaland wird in den kommenden Wochen noch weitere Kapitel bestehend aus Gerüchten, Interview-Aussagen und Andeutungen erhalten. Doch je näher der Sommer rückt, umso wahrscheinlicher scheint es, dass das letzte Kapitel mit einem Wechsel zu Real Madrid endet.

Rubriklistenbild: © Soeren Stache, Marijan Murat/DPA; Collage: RUHR24