Torhunger bei Top-Stürmer

BVB-Profi Erling Haaland gibt Versprechen ab: "Noch einige Zeit" in Dortmund

Beim BVB ist Erling Haaland gesetzt, nicht so bei der Nationalmannschaft von Norwegen.
+
Beim BVB ist Erling Haaland gesetzt, nicht so bei der Nationalmannschaft von Norwegen.

Im BVB-Sturm ist Erling Haaland gesetzt. In Norwegen droht dem Angreifer die Bank. Für die Fans von Borussia Dortmund gibt es aber gute Nachrichten.

  • Erling Haaland ist bei Borussia Dortmund im Sturm gesetzt.
  • Bei der Nationalmannschaft von Norwegen droht ein Bankplatz.
  • Für Fans des BVB hat der Stürmer aber eine erfreuliche Nachricht parat.

Dortmund – 16 Tore in 18 Pflichtspielen ergeben eine Quote, von der die meisten Bundesliga-Stürmer nur träumen können. Nicht restlos begeistert davon ist Erling Haaland, der im Winter von RB Salzburg zu Borussia Dortmund gewechselt war (alle BVB-Texte auf RUHR24.de).

Name

Erling Haaland

Geboren

21. Juli 2000 (Alter 20 Jahre), Leeds, Vereinigtes Königreich

Größe

1,94 Meter

Vater

Alf-Inge Haaland

Aktuelle Teams

Borussia Dortmund, Norwegische Fußballnationalmannschaft

Beitrittsdaten

Januar 2020 (Borussia Dortmund), Januar 2019 (RB Salzbvurg) 2017 (Molde FK), 2016 (Bryne FK)

BVB-Star Erling Haaland trotz Mega-Quote selbstkritisch: "Hätte mehr Tore schießen müssen"

Trotz des torreichen Einstandes beim BVB sieht Erling Haaland nämlich noch viel Verbesserungspotential. Der norwegische Nationalstürmer verriet auf der Pressekonferenz vor dem Länderspiel gegen Österreich, dass er gerne noch mehr Torchancen verwertet hätte.

Nachdem er sich sämtliche Szenen der vergangenen Saison noch einmal im Video angesehen habe, sei er zu dem Schluss gekommen, dass er "noch mehr Tore hätte schießen müssen". Das berichtet der Sport-Informations-Dienst (sid).

BVB-Stürmer Erling Haaland muss um Einsatz für Norwegen fürchten

Der ehrgeizige Jungstar ist der unangefochtene Stürmer Nummer 1 im Kader des BVB. Anders gestaltet sich für Erling Haaland die Situation bei der Nationalmannschaft von Norwegen

Dort blieb er in seinen bisherigen zwei Einsätzen ohne Treffer und muss sich dem Konkurrenzkampf stellen. Trainer Lars Lagerbäck (72) hat hier mehrere Optionen:

  • Joshua King: (28, AFC Bournemouth): 16 Länderspiele, 17 Tore
  • Alexander Sörloth: (24, Trabzonspor): 22 Länderspiele, 6 Tore
  • Erling Haaland: (20, Borussia Dortmund): 2 Länderspiele, 0 Tore
Erling Haaland ist beim BVB gesetzt, bei Norwegen muss er sich dem Konkurrenzkampf stellen.

BVB-Stürmer Erling Haaland erhält bei Norwegen Konkurrenz durch Alexander Sörloth und Joshua King 

Neben BVB-Stürmer Erling Haaland wusste auch Alexander Sörloth in seiner Liga zu begeistern. Mit 24 Treffern in 34 Spielen wurde er zum Torschützenkönig der türkischen Süper Lig gekürt. Verschiedenen Medienberichten zufolge ist RB Leipzig an einem Transfer interessiert. 

Joshua King ist der erfahrenste der drei Norwegen-Stürmer. Er kam schon 161 Mal in der Premier League zum Einsatz (48 Tore). Zuletzt war er in 26 Spielen sechsmal für Bournemouth erfolgreich.

Erling Haaland (BVB) bei Norwegen nur auf der Bank? Lagerbäck: "Wir werden sehen, wer spielt"

BVB-Knipser Erling Haaland hat ohne Zweifel die schillerndsten Zukunftsaussichten der drei Norwegen-Stürmer. Dennoch wollte sich Trainer Lars Lagerbäck vor den Nations-League-Spielen gegen Österreich (Freitag, 4. September, 20.45 Uhr) und Nordirland (Montag, 7. September, 20.45 Uhr) noch nicht festlegen, wer auflaufen wird.

"Wir haben drei Stürmer, die sehr gute Leistungen erbracht haben. Wir werden sehen, wer spielt", so der Schwede in Diensten von Norwegen laut sid. Alle drei Spieler befänden sich in der gleichen Situation, die Entscheidung werde anhand der Gegner und der Prioritäten im jeweiligen Spiel getroffen.

BVB-Fans dürfen sich freuen: Erling Haaland sieht sich "noch einige Zeit" in Dortmund

So könnte dem gefeierten Superstar Erling Haaland in seiner eigenen Nationalelf die Bank drohen. Dieser gibt sich aber geduldig und hatte auf der Pressekonferenz auch noch eine erfreuliche Aussage für Fans des BVB parat.

Trotz des großen Rummels um seine Person sehe er sich "noch einige Zeit" in Dortmund. Der Vertrag des Norwegers bei der Borussia läuft noch bis 2024, ab Sommer 2022 gilt laut SportBild eine Ausstiegsklausel in Höhe von 75 Millionen Euro.