Herbe Kritik an Stürmer

Nach BVB-Abschied: Erling Haaland stellt sich massiven Vorwürfen

Erling Haaland hat erstmals auf die Kritik gegen seine Person reagiert. Fans werfen dem Ex-BVB-Stürmer vor, er spiele für „dreckiges Blutgeld“.

Manchester/Dortmund – Ein Wechsel mit fadem Beigeschmack – zumindest in der Heimat von Erling Haaland hat der Transfer von Borussia Dortmund zu Manchester City massive Kritik ausgelöst. Diese kann der Top-Stürmer aber nicht nachvollziehen.

NameErling Braut Haaland
Geboren21. Juli 2000 (Alter 22 Jahre), Leeds, Vereinigtes Königreich
Größe1,95 Meter
Aktuelles TeamManchester City

Erling Haaland stellt sich nach BVB-Abschied massiven Vorwürfen

„Als ich zu Manchester City ging, war es meine Entwicklung, die im Blick hatte. So habe ich es bei jedem Klub gemacht, zu dem ich gegangen bin“, rechtfertigte Haaland seine Entscheidung für die „Skyblues“ am vergangenen Mittwoch (21. September) auf einer Pressekonferenz der norwegischen Nationalmannschaft.

Haaland sei bereits sein ganzes Leben lang ein Fan von Manchester City, sagte er. Unter anderem weil sein Vater Alf-Inge Haaland für die Engländer gespielt hatte. Ob diese Begründung den norwegischen Fußball-Fans ausreicht?

Massive Haaland-Vorwürfe: Ex-BVB-Star spielt für „dreckiges Blutgeld“

Anhänger des Klubs SK Brann hatten Anfang August im Spiel gegen Haalands Jugendklub Bryne FK über Haalands Wahl für ManCity gewütet. Der 22-Jährige spiele für „dreckiges Blutgeld“, warfen sie ihm vor.

„Haaland hätte sich jeden Klub in der Welt aussuchen können. Er musste sich nicht für den Klub entscheiden, der in Sachen ‚Sportswashing‘ am schlimmsten ist. Dem muss er sich stellen“, hatte ein Fan-Sprecher anschließend erklärt (alle BVB-Transfer-News bei RUHR24).

Ex-BVB-Stürmer Erling Haaland hat auf die Blutgeld-Vorwürfe reagiert.

Hintergrund: Manchester City gehört der City Football Group an, dessen Besitzer mehrheitlich aus den Vereinigten Arabischen Emiraten stammen. Der Staat im Mittleren Osten nutze den Sport aus, um ein weltoffenes Image in die Welt zu transportieren, doch verschleiere etwa seine Menschenrechtsverletzungen, lautet der Vorwurf.

BVB-Abgänger Haaland: „Ich finde, das würde etwas langweilig werden“

„Ich habe sie noch nie getroffen, ich kenne sie nicht so. Das sind ganz schön harte Vorwürfe, dazu kann ich nicht viel sagen“, entgegnete Haaland. „Ich finde, das würde etwas langweilig werden.“

Haaland äußerte sich erstmals zu den Vorwürfen gegen sich. Der Stürmer war im Sommer nach zweieinhalb Jahren bei Borussia Dortmund für 60 Millionen Euro zu Manchester City gewechselt.

Rubriklistenbild: © Beate Oma Dahle/Imago