Überraschende News

BVB gibt feste Verpflichtung von Emre Can bekannt

+
Der BVB verplfichtet Emre Can nun fest von Juventus Turin.

Der BVB hat überraschend früh die feste Verpflichtung von Emre Can verkündet. Der Mittelfeldspieler kam zunächst auf Leihbasis von Juventus Turin.

  • Der BVB hat Emre Can von Juventus Turin verpflichtet.
  • Der deutsche Nationalspieler hat inzwischen für Borussia Dortmund debütiert.
  • Der BVB verkündete nun überraschend die feste Verpflichtung des Spielers.

Update, Dienstag (18. Februar), 19.15 Uhr: Der BVB hat im Vorfeld des Champions Leage-Spiels gegen PSG überraschend die feste Verpflichtung von Emre Can verkündet.

BVB gibt feste Verpflichtung von Emre Can bekannt

Der Nationalspieler kam Ende Januar auf Leihbasis mit Kaufoption von Juventus Turin nach Dortmund. Nun hat Emre Can offenbar bereits so überzeugt, dass der BVB (die Einzelkritik und Noten für den 2:1-Sieg gegen PSG) bereits sehr früh aus der Leihe einen permanenten Transfer macht. Damit ist der Mittelfeldspieler nun bis 2024 an den BVB gebunden.

Update, Mittwoch (5. Februar), 10.34 Uhr: Bremen/Dortmund: Im Pokalspiel beim SV Werder Bremen (3:2) am Dienstagabend (4. Februar) feierte Emre Can sein Debüt für den BVB. Der Nationalspieler wurde in der 89. Spielminute für Marco Reus eingwechselt. Das Pokal-Aus konnte er mit seinem Kurzeinsatz allerdings nicht mehr verhindern. 

Kommentar nach Pokal-Aus gegen Bremen - dieser BVB-Kader ist nicht titelreif. 

Michael Zorc: "Emre Can zerreißt sich sich auf dem Platz" 

Sein Sportdirektor Michael Zorc erklärte unterdessen im Gespräch mit der Sportbild, warum er Emre Can, der zuletzt seinen Wechsel zum BVB erklärte, nach Dortmund geholt hat: "Wir versprechen uns von Emre noch mehr Qualität und Emotionalität. Er ist es gewohnt zu gewinnen, weiß, was es bedeutet, gewinnen zu müssen. 

Dafür zerreißt er sich auf dem Platz. Dazu ist er flexibel einsetzbar und sorgt für einen noch schärferen Konkurrenzkampf im Kader." Nun wartet für Emre Can und den BVB das Bundesliga-Duell gegen Bayer Leverkusen (wir berichten im Live-Ticker).

Update, Dienstag (4. Februar), 10 Uhr: Insgesamt drei Jahre lang hat Jürgen Klopp (52) Emre Can (26) beim FC Liverpool trainiert und kann nur Gutes sagen. Gegenüber der Bild äußerte er sich über den Wechsel des Allrounders zu Borussia Dortmund: "Das ist eine Win-Win-Situation. Emre ist bei einem Klub, der wie die Faust aufs Auge zu ihm passt." Hier könnt ihr die BVB-Partie gegen Bayer Leverkusen live im TV und im Live-Stream sehen.

Jürgen Klopp: "BVB und Emre Can? Das passt wie die Faust aufs Auge"

Mit Emre Can habe der BVB, der zur neuen Saison einen neuen Trikot-Sponsor bekommt, einen Top-Jungen, einen tollen, vielseitigen Fußballer. Doch über ein Lob dürfen sich die Fans von Borussia Dortmund nach vermeintlichen Mentalitätsproblemen im Jahr 2019 ganz besonders freuen. Emre Can ist ein vielseitiger Fußballer mit einer überragenden Einstellung, so Jürgen Klopp. 

"Ich traue dem BVB in der Rückrunde mit Can und Haaland noch einiges zu", sagt Jürgen Klopp gegenüber der Bild. 

Maurizzio Sarri lässt der Transfer von Emre Can zum BVB kalt 

Update, Montag (3. Februar), 10.00 Uhr: Nach dem Wechsel von Emre Can (26) zum BVB hat sich nun auch Juventus-Trainer Maurizio Sarri (61) zu Wort gemeldet. Ihn lässt der Transfer seines einstigen Schützlings offenbar kalt. Mit den Worten "Transfers sind normale Dinge im Fußball" kommentierte der 61-Jährige den Abgang des Nationalspielers

Sarri weiter. "Als ich zu Juventus kam, hatte ich 27 Spieler und keine Wünsche. Ich habe versucht, mit dieser Gruppe zu arbeiten. Wenn es dann einen oder zwei Spieler gibt, die nicht zum Stil passen, den man spielen lassen will, dann sind das normale Abläufe".

Juventus-Trainer Maurizzio Sarri: "Emre Can hatte Probleme".

Offenbar war der Italiener nicht der größte Fan von Emre Can, der zuletzt BVB-Profi Jadon Sancho adelte. Dennoch fügte er an: "Dass Emre Can Probleme hatte, sich dem Stil hier anzupassen, bedeutet ja nicht, dass er keine Qualitäten hat. Bei einem anderen Verein, der anders spielt, kann er ein entscheidender Spieler werden." Das erhoffen sich indes Sebastian Kehl und Michael Zorc, die nur postive Worte über Emre Can verlieren

Update, Samstag (1. Februar), 21.20 Uhr: Am 20. Spieltag stand Emre Can noch nicht im Kader von Borussia Dortmund. Er durfte zusehen, wie sein neues Team bei der Rückkehr von BVB-Legende Neven Subotic einen beeindruckenden 5:0-Erfolg feierte. 

Sein Innenverteidiger-Konkurrent Manuel Akanji konnte allerdings nicht überzeugen.

Hier geht es zur BVB-Einzelkritik und den Noten gegen Union Berlin

Ob Emre Can im Pokalspiel zwischen Werder Bremen und Borussia Dortmund dabei sind wird, ist noch offen. 

Update, Freitag (31. Januar), 19.06 Uhr: Auf den letzten Drücker! Der Wechsel von Emre Can zu Borussia Dortmund ist offiziell. Der 26-Jährige verlässt Juventus Turin mit sortiger Wirkung.

"In Emre Can bekommen wir einen deutschen Nationalspieler, der systemübergreifend auf mehreren Positionen sowohl in der Abwehr als auch im zentralen Mittelfeld einsetzbar ist. Einen Spieler, der neben seiner Technik auch seine Physis einbringt und über einen ausgeprägten Siegeswillen verfügt“, so BVB-Sportdirektor Michael Zorc in einer aktuellen Pressemitteilung.

Wechsel zum BVB perfekt: Emre Can freut sich auf Fans von Borussia Dortmund

Auch der Mittelfeldspiler zeigt sich glücklich über die Verpflichtung: "Ich glaube, dass die Mannschaft großes Potenzial hat und etwas gewinnen kann. Ich bin überzeugt, dass ich ihr dabei helfen kann. Ich will Gas geben, hatte schon immer Sympathien für diesen Klub und kann es nicht erwarten, zum ersten Mal vor diesen Fans zu spielen, für die Borussia Dortmund auf der ganzen Welt bekannt ist."

Update, Freitag (31. Januar), 12 Uhr: Emre Can ist in Dortmund angekommen. Er befindet sich nun beim Medizincheck. 

Update, Freitag (31. Januar), 10 Uhr: Laut Bild haben sich Emre Can und der BVB jetzt geeinigt. Der Spieler sei auf dem Weg von Turin nach Dortmund. Heute folgt der Medizincheck. 

BVB: Einigung zwischen Klub und Emre Can - jetzt folgt der Medizincheck 

Emre Can, dem bei seinem Bundesliga-Debüt einen Traumeinstand hatte, soll zunächst für die Rückrunde von Juventus Turin ausgeliehen werden. Er verdient angeblich 8,5 Millionen Euro. Im Sommer soll es eine Kaufoption über 25 Millionen Euro geben. Ob eine Kaufpflicht besteht, geht aus den Informationen nicht hervor. 

Update, Freitag (31. Januar), 9.01: Ist alles geklärt oder gibt es noch Redebedarf? In der Causa Emre Can (26) gab es am Donnerstag (30. Januar) verschiedene Meldungen. 

BVB: Verschiedene Meldungen kursieren um Emre Can

Marian Laske von Funke Sport twitterte um 19.16 Uhr, dass der BVB mit Juventus Turin grundsätzlich einig sei. Emre Can würde für viereinhalb Jahre kommen

Zunächst ein halbes Jahr zur Leihe. Im Sommer würde Borussia Dortmund den 26-Jährigen dann für 25 Millionen Euro kaufen

Emre Can: Zwischen dem BVB und Juventus Turin ist alles klar

Spox und Goal berichteten um 21.20 Uhr (30. Januar), dass sich alle Parteien auf einen Wintertransfer geeinigt hätten. Emre Can würde am Freitag zum Medizincheck in Dortmund erwartet werden. 

Auch Jesco von Eichmann von Sky twitterte um 21.25 Uhr am Donnerstag (30. Januar), dass Emre Can heute (31. Januar) in Dortmund erwartet wereden würde. Es sei "alles klar". Zunächst gebe es eine Leihe und dann eine Kaufpflicht im Sommer. 

Emre Can und BVB: Stocken die Verhandlungen? 

Die Bild veröffentlichte um 22.13 Uhr eine Meldung (Bezahlinhalt) mit der Headline "Verhandlung unterbrochen". Der Deal zwischen Emre Can und Borussia Dortmund würde wackeln. 

Grundsätzlich würden die in den Medien kursierenden Modalitäten stimmen. Emre Can würde zunächst zur Leihe zum BVB wechseln. Im Sommer gebe es eine Kaufoption für 25 Millionen Euro und einen Vertrag über einen Zeitraum von vier Jahren. 

Das Problem: Sportdirektor Michael Zorc (57) und Boss Hans-Joachim Watzke (60) hätten sich bisher nicht mit Reza Fazeli, Berater von Emre Can, einigen können. Die Gespräche seien auf heute (31. Januar) vertagt worden. 

BVB: Emre Can ist bereit zu Borussia Dortmund zu wechseln

Zwischen Emre Can und dem BVB geht es ums Geld. Der 26-Jährige soll 8,5 Millionen Euro in Dortmund verdienen. Angeblich zu wenig. Auch die Berater-Provision sei noch nicht geklärt. Grundsätzlich würde Emre Can aber zum BVB wechseln wollen.

Update, Donnerstag (30. Januar), 13.17 Uhr: Dortmund - Borussia Dortmund hat noch bis zum 31. Januar (18 Uhr) Zeit, den Transfer von Emre Can (26) von Juventus Turin unter Dach und Fach zu bringen. Jetzt hat sich Michael Zorc (57) zu einem möglichen Transfer geäußert.

Emre Can zum BVB? Michael Zorc bezieht Stellung

"Ich halte nichts davon, Wassterstandsmeldungen abzugeben. Das wir uns mit ihm beschäftigen, ist in der Tat kein Geheimnis. Aber es wurde noch keine finale Entscheidung getroffen", stellte der 57-Jährige auf der Pressekonferenz vor dem Bundesliga-Spiel BVB gegen Union Berlin (wir berichten im Live-Ticker) klar. Der BVB pokert demzufolge noch weiterhin um die Dienste von Emre Can.

Update, Donnerstag (30. Januar), 1.53 Uhr: Das Tauziehen um Emre Can geht in die finale Phase. Während der BVB, dessen Partie gegen Union Berlin live im TV und im Live-Stream zu sehen ist, endlich eine Einigung mit Juventus Turin erzielt haben soll, stocken plötzlich die Gehalts-Gespräche mit dem Spieler.

Emre Can: BVB einigt sich mit Juve, Transfer hakt am Gehalt

Wie der kicker berichtet, hat sich Borussia Dortmund mit Juventus Turin über die Modalitäten eines Transfers von Emre Can verständigt. Der Nationalspieler kommt demnach zunächst auf Leihbasis bis zum Saisonende zum BVB. Anschließend bestehe eine Kaufpflicht in Höhe von 23 Millionen Euro.

Mit dem Spieler ist indes wohl doch noch nicht alles klar: Nach Informationen der WAZ möchte Borussia Dortmund ein Gehalt in Höhe von 8 Millionen Euro bezahlen, welches Emre Can derzeit noch als zu niedrig empfindet. Von einiger Übereinkunft der beiden Parteien sei dennoch auszugehen.

Update, Mittwoch (29. Januar), 20.53 Uhr: Es könnte jetzt alles ganz schnell gehen. Wie der italienische Sportjournalist Gianluca Di Marzio berichtet, gilt es im Fall Emre Can nur noch Kleinigkeiten zu klären. Bis Donnerstag (30. Januar) möchten der BVB und Juventus Turin demnach eine Lösung finden.

Update, Dienstag (28. Januar), 18.15 Uhr: Der Transfer von Emre Can zum BVB hakt aktuell noch ein anderen Personalie. Die Bild nennt nun Details, wieviel der Nationalspieler in Dortmund verdienen würde.

Emre Can steigt beim BVB als Topverdiener ein

Der BVB ist sich mit Emre Can über einen Wechsel einig, das berichtet heute die Bild (Bezahlartikel). Demnach würde der Nationalspieler in Dortmund einen Vertrag bis 2024 unterschreiben und 10 Mio. Euro pro Jahr verdienen. Das lässt Emre Can beim BVB direkt in die Riege der Topverdiener einsteigen.

Der Transfer wäre für den BVB also ein teures Vergnügen. Ein lohnenswertes? Jedenfalls würde Emre Can beim BVB die taktische Flexibilität in der Defensiv erhöhen.

Aktuell hakt der Transfer noch an einer ausstehenden Einigung zwischen Borussia Dortmund und Juventus Turin. Dabei geht es um ein irres Transferdomino, in das auch Stürmer Paco Alcacer (26) involviert ist.

Update, Dienstag (28. Janar), 13.15 Uhr: Dortmund/Turin: Der Transfer von Emre Can zum BVB befindet sich auf der Zielgeraden. Die Anzeichen dafür, dass der Wechsel am Dienstag (28. Januar) oder spätestens am Mittwoch (29. Januar) offiziell gemacht wird, verdichten sich.

Emre Can: Wohnung in Italien bereits geräumt

Laut der Italienischen Sportzeitung Gazetta dello Sport hat Emre Can sein Heim in Italien bereits geräumt und bereitet nun den Umzug nach Dortmund vor. Für den BVB nimmt der 26-Jährige wohl große finanzielle Einbußen in Kauf. 

Update, Dienstag (28. Januar), 08.19 Uhr: Der Transferpoker um Emre Can neigt sich offenbar dem Ende entgegen. Borussia Dortmund und Juventus Turin sollen in finalen Gesprächen sein, um den den Transfer zeitnah perfekt zu machen. Auch neue Details des Deals wurden nun bekannt.

Emre Can: Kaufpflicht für den BVB - Juve schließt Leihgeschäft aus

Wie Sky Italia berichtet, ist ein Leihgeschäft zwischen dem BVB und Juventus Turin vom Tisch. Die alte Dame ist demnach nur an einem Verkauf von Emre Can interessiert. Die Dortmunder strebten lange Zeit eine Leihe plus Kaufoption an. Nun scheint es, als ob die Westfalen den 26-Jährigen fest verpflichten. 

Kolportiert wird dem italienischen Journalisten Nicolò Schira zufolge eine Ablösesumme von 23 Millionen Euro. Emre Can soll dafür einen Arbeitsvertrag bis 2024 unterschreiben. 

Update, Montag (27. Januar), 10.05 Uhr: Dortmund/Turin - Am Freitag (31. Januar) schließt das Transfermarkt-Fenster. Dann müssen die europäischen Klubs ihre Hausaufgaben abgeschlossen haben. Das gilt beispielsweise auch für Borussia Dortmund.

BVB will Emre Can: Juve-Sportdirektor Fabio Paratici reagiert

Der BVB will Emre Can (26) von Juventus Turin verpflichten, wenngleich die betroffenen Klubs entsprechenden Nachfragen noch ausweichen. So auch Fabio Paratici (47), Sportdirektor von Juve.

"Emre ist ein wichtiger Fußballer. Er ist einer der stärksten Mittelfeldspieler Europas. Wir sind glücklich, wenn er bleibt", so der 47-Jährige gegenüber Sky. Sein Statement geht aber noch weiter.

Juve: Viele Klubs sind an Transfer von Emre Can interessiert

"Es gibt viele Mannschaften, die Interesse an Emre Can bekundet haben. Es ist normal, dass sich viele Klubs für ihn interessieren", so Paratici weiter. Ob das auch für den BVB gilt? Was einen Transfer angeht, weicht der Juve-Sportdirektor aus.

"Wir werden in den nächsten Tagen sehen, was sich da noch so ergibt." Konkret bedeutet das: Spätestens am Freitagabend weiß die Borussia aus Dortmund, ob sie den Zuschlag erhält.

Juve-Sportdirektor Fabio Paratici (l.) hat zu den Gerüchten um Emre Can Stellung bezogen.

Update, Montag (27. Januar), 07.01 Uhr: Emre Can (26) stand am Sonntag (26. Januar) bei Juventus Turin (1:2 auswärts beim SSC Neapel) nicht mehr im Kader. Offiziell habe er eine Grippe gehabt. Steht ein Wechsel zum BVB kurz bevor? 

BVB will Transfer: Emre Can bei Juve nicht im Kader

Laut Bild steht der deutsche Nationalspieler jetzt vor einer Entscheidung zwischen Geld oder Einsatzzeiten. Denn nicht nur Borussia Dortmund soll im Transferpoker mitmischen. Auch der FC Bayern München sei grundsätzlich an einem Transfer interessiert. Genauso wie die englischen Klubs Manchester United, Arsenal London oder Tottenham Hotspur

In England und bei den Bayern würde der Mittelfeledspieler mehr verdienen. Bild spricht von 16 Millionen Euro. Doch der BVB hat wohl die besten Chancen. Der Grund: Emre Can will sich bei Bundestrainer Joachim Löw (59) für die EM empfehlen und setzt in Dortmund auf den Vorteil "gesicherte Einsatzzeiten".

Emre Can (am Ball) steht noch bei Juventus Turin unter Vertrag - unter anderem hat aber der BVB Interesse.

Emre Can: Warum der BVB gegenüber anderen Klubs im Vorteil ist

Hinzu kommt ein weiteres Detail, was einen Transfer zum BVB nicht unrealistisch macht. Emre Can und BVB-Trainer Lucien Favre (62) haben mit Reza Fazeli (45) denselben Berater. 

Update, Sonntag (26. Januar), 18.50 Uhr: Turin/Dortmund - Gegenüber den Ruhr Nachrichten äußerte sich Michael Zorc zum Stand der Verhandlungen beim Poker um Emre Can. Neben den bereits bekannten Statements, wonach der BVB nicht "getrieben" sei, "auf dem Transfermarkt noch etwas zu machen" sowie das ein Wechsel "sowohl sportlich als auch wirtschaftlich" Sinn ergeben müsse, gab der Sportdirektor bekannt, dass aktuell noch nichts "wirklich konkret ist."

Inwiefern diese Aussagen lediglich Teil eines Pokerspiels um die Ablöse sind, werden die nächsten Tage zeigen. Laut italienischen Medien sowie Sky Sport in Deutschland könnte ein Transfer schon Anfang nächster Woche über die Bühne gehen.

Transfer von Emre Can zum BVB vor Abschluss? 

Am Sonntagnachmittag meldete zudem die Gazzetta dello Sport, dass der FC Bayern München eventuell in das Werben um Emre Can einsteigen könnte. Bisher galten neben dem BVB lediglich Manchester United sowie Tottenham Hotspur als Interessenten.

Update, Sonntag (26. Januar), 10.58 Uhr: Jetzt könnte alles sehr schnell gehen. Italienischen Medienberichten zufolge soll der Wechsel nur noch an einem einzigen Detail hängen. Denn Emre Can und der BVB scheinen genau zu wissen, was sie wollen.

Emre Can und Borussia Dortmund sollen sich einig sein

Wie Calciomercato berichtet, sollen sich Spieler und Verein bereits einig sein. Emre Can soll wohl bereits dem FC Everton abgesagt haben. Der englische Klub hatte angeblich bereits die geforderte Summe geboten. Doch der Spieler möchte nach Dortmund.

Und der BVB möchte sich scheinbar unbedingt die Dienste des 26-Jährigen sichern. Mit Nachdruck soll an der Verpflichtung gearbeitet werden. Doch ein wichtiges Detail macht die Vollendung noch unmöglich.

Juventus Turin will mehr von Borussia Dortmund für Emre Can

Denn wie so oft im Fußball geht es ums Geld. Der BVB möchte am liebsten 20 Millionen Euro für den Mittelfeldmann zahlen, doch sein aktueller Verein möchte mehr Geld für ihn sehen.

Wie Calciomercato weiter berichtet, möchte die alte Dame um die 30 Millionen Euro für Emre Can. Zahlt der BVB so viel und macht den Wechsel bald perfekt? Tottenham Hotspur soll ebenfalls weiterhin im Rennen sein.

Emre Can: Spur für einen Transfer-Deal wird heißer

Update, Samstag (25. Januar), 20.00 Uhr: Die Transfer-Posse um Emre Can wird immer heißer. Der 26-Jährige will Juventus Turin unbedingt noch im Winter verlassen. Nun fehlt er im Spieltagskader seines Klubs.

Deutet sich da etwa eine Entscheidung an? Emre Can wird nicht beim Spiel von Juventus Turin gegen den SSC Neapel auflaufen. Der deutsche Nationalspieler wurde für den Spieltag aus dem Kader gestrichen, teilte der italienische Rekordmeister mit.

Wie unter der Woche bereits publik wurde, will Emre Can entweder zum BVB oder zu Tottenham Hotspur wechseln. Allerdings schien ein Deal aufgrund der Ablöse von 30 Millionen Euro, die Juventus im Falle eines Deals verlangt, zu haken. Zudem wollte sich BVB-Sportdirektor Michael Zorc beim Bundesliga-Spiel am Freitagabend (24. Januar) gegen Köln nicht zum Gerücht äußern.

Wohlmöglich könnte all jene Probleme in Kürze ausgeräumt und Emre Can bei seinem neuen Arbeitgeber präsentiert werden.

Der BVB will offenbar Emre Can von Juve verpflichten.

Update, Samstag (25. Januar), 09.58 Uhr: Vor dem Spiel gegen den FC Köln äußerte sich auch BVB-Manager Michael Zorc (57) zu einem möglichen Transfer von Emre Can (26).

Emre Can: BVB-Manager Michael Zorc zu Transfer-Gerücht

Zorc: "Ich kommentiere das grundsätzlich nicht. Ich sehe unsere Situation so, dass wir nicht getrieben sind, irgendwas machen zu müssen. Wir gucken genau, welche Situationen sich ergeben können. Das muss aber sportlich als auch wirtschaftlich passen", sagte er bei DAZN.

Das bedeutet im Umkehrschluss: Emre Can wird nur kommen, wenn sein Transfer den BVB nicht vor finanzielle Probleme stellt. Ob also der Wechsel realistisch umsetzbar ist, wird sich in den kommenden Tagen zeigen.

Emre Can: Entscheidung zwischen dem BVB und Tottenham Hotspur

Update, Freitag (24. Januar), 19.46 Uhr: Es kommt offenbar zu einem Zweikampf um Emre Can. Wie Sport1 berichtet, wird sich der Juventus-Spieler zwischen Borussia Dortmund und Tottenham Hotspur entscheiden. 

Manchester United hat demnach nur Außenseiterchancen auf eine Verpflichtung - nicht zuletzt wegen der Liverpool-Vergangenheit des 25-Jährigen. Auch der FC Bayern München steigt wohl aus dem Poker um Emre Can aus.

Der Deal hakt wohl weiterhin an den finanziellen Bedingungen, da Juventus Turin eine Ablöse von über 30 Millionen Euro verlangt. Laut Sky-Reporter Marc Behrenbeck ist auch eine Leihe inklusive Kaufoption ein Thema in den Verhandlungen.

Update, Freitag (24. Januar), 16.50 Uhr: Laut Bild will der BVB, der gegen Köln nicht nur dank Erling Haaland auftrumpfte (hier geht es zur Einzelkritik) Emre Can von Juventus Turin unbedingt holen.Lucien Favre (62) sei von dem Juve-Star aufgrund der Vielseitigkeit begeistert. Der größte Vorteil: Emre Can könnte auf drei Positionen Spielen. 

Borussia Dortmund will Emre Can - BVB-Coach Lucien Favre ist von der Vielseitigkeit des Juve-Stars begeistert 

Der Star von Juve ist im defensiven Mittelfeld beheimatet, kann aber auch als Innenverteidiger oder rechter Außenverteidiger spielen. Nach Informationen der Bild gehe es nur noch um die Ablöse. Angeblich fodert Juve um die 40 Millionen Euro. Emre Can will zurück in die Bundesliga, um mehr Einsatzzeiten zu bekommen. Er will unbedingt zur EM. Die aus Italien stammenden Gerüchte, dass er zu Gehaltseinbußen bereit sei, bestätigt die Bild.

Noch spielt Emre Can (r.) für Juventus Turin, doch der BVB will wohl für einen Transfer zuschlagen.

Update, Freitag (24. Januar) 14 Uhr: Tancredi Palmeri, italienscher Journalist bei beIN-Sports, schreibt, dasss es zu einer Transferkette kommen könnte. Der FC Barcelona will Rodrigo Moreno vom FC Valencia. Valencia will wiederum Paco Alcácer von Borussia Dortmund holen. 

BVB: Rodrigo Moreno, Paco Alcácer und Emre Can - Transferkarussel in Europa 

Sollte Rodrigo Moreno zu Barca wechseln, hätte Valencia die finanziellen Kapazitäten, um Paco Alcácer vom BVB zu kaufen. Im Endeffekt hätte Borussia Dortmund dann die Mittel, um das Paket rund um Emre Can von Juventus Turin zu stemmen. 

Update, Freitag (24. Januar), 11.10 Uhr: Nach Informationen des beIn-Sports-Reporters Tancredi Palermi, soll Emre Can (25) von Juventus Turin das BVB-Angebot akzeptiert haben. Er sei zu Gehaltskürzungen bereit. 

BVB: Emre Can akzeptiert Gehaltskürzungen - was macht Juve?

Jetzt kommt es auf Juve an. Angeblich bietet Borussia Dortmund 25 Millionen Euro inklusive fünf Millionen Euro Bonus an. 

Update, Freitag (24. Januar), 9.08 Uhr: Der Flirt zwischen Borussia Dortmund und Emre Can wird offenbar immer heißer. Bei den Transferverhandlungen gibt es allerdings noch eine entscheidende Hürde zu erklimmen. 

Wie der italienische Journalist Alfredo Pedulla auf seiner eigenen Homepage berichtet, hat der BVB offenbar 20 Millionen Euro für Emre Can geboten. Damit ist die Forderung von Juventus Turin allerdings noch nicht in Gänze erfüllt.

Emre Can: BVB und Juventus Turin verhandeln über Alösesumme

Demzufolge fordert Juve 25 Millionen Euro für den deutschen Nationalspieler. Stimmen Alfredo Pedullas Informationen, dann sind die Westfalen und der italienische Rekordmeister offenbar nicht mehr weit von einer Einigung entfernt. 

Update, Donnerstag (23. Januar), 17:45 Uhr: Ein Transfer von Emre Can zum BVB wird immer konkreter. Wie der italienische Journalist Carlo Laudisa von Gazzetta dello Sport berichtet, kann schon in den nächsten Stunden eine Entscheidung fallen.

Emre Can: BVB in konrekten Verhandlungen über Transfer

Update, Donnerstag (23. Januar), 14.32 Uhr: Nach Informationen der italienischen Journalisten Nicoló Schira (freier Journalist) und Romeo Agresti (goal.com) soll der BVB noch heute (23. Januar) ein erstes Angebot für Emre Can (26) abgeben. Der 26-Jährige steht bei Juventus Turin unter Vertrag.

Emre Can: BVB gibt angeblich erste Angebot bei Juve ab

Das italienische Portal goal.com schreibt, dass Borussia Dortmund sich in den kommenden Stunden mit Juve in Verbindung setzen will. In Italien plane man mit einem Angebot aus Dortmund. Es sei gesichert, dass Emre Can den italienischen Rekordmeister verlassen werde.

Nicoló Schira schreibt, dass der BVB ein Angebot von circa 18 Millionen Euro abgeben werde. Der Haken: Juventus Turin würde aber mehr fordern.

Update, Mittwoch (22. Januar), 23.22 Uhr: Dortmund - Bahnt sich da ein Transfer-Kracher an? Nach Informationen von Sky Sport News HD könnte Emre Can (26) schon bald beim BVB spielen.

Emre Can zum BVB? Borussia Dortmund wohl auf heißer Spur

Wie Marc Behrenbeck für Sky berichtet, will Emre Can seinen Verein Juventus Turin auf jeden Fall im Winter verlassen. Die Spur nach Dortmund sei dabei "mehr als heiß".

Der Spieler habe Lust darauf, nach Deutschland zurückzukehren. Er sei zudem bereit, auf Gehalt zu verzichten. Aktuell verdient Emre Can bei Juventus Turin angeblich 12 Millionen Euro pro Jahr.

Update, Dienstag (21. Januar), 16.05 Uhr: Dortmund - Wie die italienische Sportzeitung Gazzetta dello Sport berichtet, liefert sich der BVB im Werben um einen deutschen Nationalspieler ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem FC Everton. 

Emre Can: BVB liefert sich Zweikampf mit dem FC Everton

Ohne regelmäßige Spielpraxis muss Emre Can offenbar um seine Teilnahme an der Europameisterschaft in diesem Sommer bangen. Daher möchte der Defensiv-Allrounder Juve noch in diesem Transferfenster den Rücken kehren. 

Im Zweikampf um zentralen Mittelfeldspieler hat der BVB, der am 19. Spieltag der Bundesliga auf den 1. FC Köln trifft (wir berichten im Live-Ticker) einen entscheidenden Vorteil gegenüber dem FC Everton. Anders als die "Toffees" sind die Westfalen in der Champions League vertreten. Die Königsklasse soll dem 25-Jährigen sehr am Herzen liegen. 

Emre Can: BVB soll bereits Kontakt zum Nationalspieler aufgenommen haben

Die Berichterstattung der Gazzetta dello Sport wird zudem durch den italienischen Journalisten Luca Fiorino gestützt. Dieser berichtet auf Twitter, dass Borussia Dortmund das Werben um Emre Can intensiviert hat. Zudem soll der BVB, dessen Partie gegen den 1. FC Köln live im TV und im Live-Stream zu sehen ist, bereits Kontakt mit der Entourage des deutschen Nationalspielers aufgenommen haben. 

Update, Sonntag (19. Januar), 15.52 Uhr: Kommt doch noch Bewegung in die Personalie Emre Can? Nach einem Bericht der Gazzetta dello Sport zeigt der FC Everton großes Interesse an einer Verpflichtung.

Emre Can will weg: Everton als BVB-Konkurrent?

Angeblich befindet sich der Premier-League-Klub bereits in fortgeschrittenen Gesprächen mit Juventus Turin, wo Emre Can wegen mangelnder Einsatzzeiten keine Perspektive mehr sehen soll. 

Daher könnte ein Wechsel zustande kommen, obwohl Juve-Boss Fabio Paratici (47) zuletzt beteuerte, man plane mit dem Nationalspieler. Auch der BVB gilt als interessiert an einer Verpflichtung von Emre Can und hat nun mit dem FC Everton einen weiteren Konkurrenten hinzubekommen.

Update, Dienstag (7. Januar), 12.15 Uhr: Dortmund - Lange Zeit sah Emre Can (25) wie ein sicherer Verkaufskandidat beim italienischen Rekordmeister Juventus Turin aus. Auch Borussia Dortmund soll am deutschen Nationalspieler interessiert gewesen sein. 

Emre Can zum BVB? Juventus-Boss spricht Machtwort

Mittlerweile hat sich das Blatt jedoch gewendet. Denn Juventus-Boss Fabio Paratici (47) hat einem möglichen Abgang einen deutlichen Riegel vorgeschoben: "Emre Can wird bei uns bleiben. Er ist ein international angesehener Spieler und wir glauben, dass er auch in Zukunft ein wichtiger Spieler für uns bleiben kann", stellte der 47-Jährige in einem Gespräch mit Sky Italia klar.  

Update, Montag (6. Januar), 13.37 Uhr: Das Transferkarussel nimmt weiter auf. Spanischen Medienberichten zufolge ist der FC Bayern an einer Verpflichtung von Achraf Hakimi interessiert. Für den Fall, dass der Marokkaner im Sommer nicht mehr zum Team von Trainer Lucien Favre gehört, müsste der BVB vorsorgen. Emre Can, der als extrem vielseitig gilt, könnte auch diese Position im Dortmunder Spiel bekleiden. 

Update, Freitag (3. Januar), 12.30 Uhr: Dortmund - Nach Informationen der Sport Bild soll sich Hertha BSC mit Trainer Jürgen Klinsmann (55) um die Dienste von Emre Can bemühen. Der deutsche Nationalspieler würde perfekt in das Profil der neuen Hertha aus Berlin passen. 

Neben dem BVB soll auch Hertha BSC am deutschen Nationalspieler Emre Can von Juve interessiert sein.

Auch der BVB, der sein Trainingslager in Marbella verbringt (wir berichten im Ticker) ist wohl am 25-jährigen Mittelfeldspieler dran. Neben Emre Can, soll sich Hertha BSC auch um die Dienste von BVB-Mittelfeldspieler Mahmoud Dahoud (24) bemühen.

Sollte Dahoud gehen und Emre Can nicht kommen, ist der BVB an einer weiteren Alternative interessiert.Die Dortmunder sollen an England-Talent Jude Bellingham (16) dran sein. Der Youngster könnte der nächste Jadon Sancho in Dortmund werden.

Update, Donnerstag (2. Januar), 19.50 Uhr: Dortmund - Laut Informationen der Bild entscheiden die BVB-Bosse um Trainer Lucien Favre (62), Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke (60), Manager Michael Zorc (57) und Lizenzspieler-Leiter Sebastian Kehl (39) erst im Trainingslager in Marbella, ob ein Nachfolger für Julian Weigl verpflichtet wird.

Ein Votum für einen Neuzugang im Winter wird es demnach nur geben, wenn der Spieler die Mannschaft spürbar verstärken würde.

BVB mit Interesse an Emre Can als Ersatz für Julian Weigl?

Erstmeldung, Mittwoch (1. Januar): Dortmund - Julian Weigl wechselt zu Benfica Lissabon. Der BVB entsprach dem ausdrücklichen Wunsch seines verdienten Mittelfeldspielers nach einer Luftveränderung und ließ ihn ziehen. Einzig der Medizincheck in Portugal steht noch aus.

In Italien machen derweil bereits Gerüchte die Runde, dass Borussia Dortmund Emre Can als Ersatz holen möchte. Das berichtet der Journalist Nicolo Schira von der italienischen Tageszeitung Gazzetta dello Sport.

BVB offenbar in Gesprächen mit Juventus Turin wegen Emre Can

Demnach führe der BVB schon Gespräche mit Juventus Turin, wo Emre Can noch bis 2022 unter Vertrag steht. Der Nationalspieler (25 Einsätze, ein Tor) kam in der Hinrunde der aktuellen Serie-A-Saison nur bei sieben Teileinsätzen für die "Alte Dame" zum Zug, für die Champions League nominierte ihn Neu-Trainer Maurizio Sarri (60) erst gar nicht.

So häuften sich zuletzt die Anzeichen dafür, dass Emre Can auf seinen Abschied drängt. Auch der BVB wurde immer wieder als möglicher Abnehmer genannt. Eine geschätzte Ablöseforderung von 40 Millionen Euro soll Borussia Dortmund aber bisher noch abgeschreckt haben.

Emre Can wird teuer für den BVB - auch PSG interessiert

Durch den Verkauf von Julian Weigl, der sich mittlerweile emotional vom BVB verabschiedete, nimmt der BVB etwa 20 Millionen Euro ein, wie der aufnehmende Verein Benfica Lissabon offiziell verlauten ließ. So könnten nun doch die finanziellen Rahmenbedingungen für einen Transfer von Emre Can geschaffen worden sein (zudem soll der BVB Interesse an einer Verpflichtung von Max Aarons haben). 

Der französische Sender RMC Sport berichtete allerdings erst kürzlich, dass auch Paris Saint-Germain an einer Verpflichtung des ehemaligen Leverkuseners interessiert sein. Der Klub von Trainer Thomas Tuchel (46) wolle den Transfer bereits im Januar fix machen.

BVB, PSG, FC Bayern oder Manchester United - wohin wechselt Emre Can?

Auch Manchester United gilt als mögliches Wechsel-Ziel für Emre Can. Sky Sports möchte sogar erfahren haben, dass der englische Rekordmeister die besten Karten im Transfer-Poker in der Hand hält. Bei Erling Haaland (19) hatte Manchester United jedoch kein Glück. Der Norweger wechselte zum BVB. In einem Kommentar erläutert RUHR24-Redakteur Niklas Kuhr allerdings, warum der Transfer sich für Borussia Dortmund als Fehler herausstellen könnte. 

Außerdem soll der FC Bayern München an einer Rückkehr seines ehemaligen Spielers interessiert sein. Emre Can durchlief zwischen 2010 und 2013 die Jugendteams des FCB. Und kam für die Profis auf vier Einsätze in der Bundesliga. Anschließend wechselte er zu Bayer Leverkusen und über den FC Liverpool.

BVB mit Emre Can ins Trainingslager nach Marbella?

Die Konkurrenz im Werben um Emre Can ist also groß, wenn man den Medienberichten Glauben schenkt. Sollte Juventus Turin sich zeitnah mit Borussia Dortmund auf einen Transfer einigen, könnte der Mittelfeldmann mit dem BVB und seinem Neuzugang Erling Haaland (19) die Vorbereitung auf die Bundesliga-Rückrunde bestreiten. Der BVB kauft Nationalspieler - in der Hinrunde gab es auch schon einmal die Gerüchte rund um den rechten Verteidiger Lukas Klostermann (23), der zum BVB wechseln könnte. Aber auch die Bayern sollen Interesse haben. 

Einen Tag nach dem Trainingsauftakt am Freitag (3. Januar) reist die Mannschaft von Lucien Favre (62) zum Trainingslager in Marbella (4. Januar - 12. Januar). Man darf gespannt sein, ob dann auch Emre Can zum schwarzgelben Team gehören wird.