Kaderumbruch beim BVB

BVB-Leader darf gehen: Edin Terzic und Sebastian Kehl sortieren aus

Der Kaderumbruch bei Borussia Dortmund läuft auf Hochtouren. Nun darf ein weiterer BVB-Star den Klub verlassen.

Dortmund - Nico Schulz ist ohne Perspektive bei Borussia Dortmund. Manuel Akanji will und soll den BVB verlassen. Raphael Guerreiro und Thorgan Hazard gelten als Verkaufskandidaten. Und nun steht ein weiterer BVB-Star auf der Abschussliste (alle BVB-Transfer-News bei RUHR24).

VereinBorussia Dortmund
Gründung19. Dezember 1909
TrainerEdin Terzic
OrtDortmund

BVB-Leader darf gehen: Edin Terzic und Sebastian Kehl sortieren aus

Emre Can darf den BVB ebenfalls verlassen, wie die Bild am Donnerstag (14. Juli) berichtet. Demnach würden Trainer Edin Terzic und Sportdirektor Sebastian Kehl einem „Transfer-Wunsch bei entsprechenden Konditionen sofort zustimmen“.

Can, Teil des Mannschaftsrats, tritt zwar als Leader und Wortführer auf, doch bringt er auf dem Platz keine Leistungen. Zudem fällt er mit einem kolportierten Jahresverdienst von bis zu zehn Millionen Euro schwer ins Dortmunder Gehaltsgefüge.

BVB-Star Emre Can sorgt für Kopfschütteln in der Kabine

„Sein überaus selbstbewusstes Auftreten führte in der Kabine wiederholt zu Kopfschütteln“, schreibt die Bild über Emre Can. Der 28-Jährige habe sogar Ex-BVB-Trainer Marco Rose bei einer Ansprache unterbrochen.

Stattdessen spreche Can lieber selbst, doch das komme nur selten gut an bei den Mannschaftskollegen, heißt es. „Eigene Can-‘Vorträge‘ irritieren und belustigen Mitspieler zudem immer wieder“, will die Bild aus dem BVB-Umfeld erfahren haben.

Sebastian Kehl (l.) und Edin Terzic krempeln den BVB um.

BVB-Star Emre Can von Verletzungen zurückgeworfen

Emre Can plagen derzeit muskuläre Beschwerden. Der deutsche Nationalspieler verpasste bereits die Testspiel-Siege gegen den Lüner SV (3:1) und Dynamo Dresden (2:0).

Can hatte schon vergangene Saison acht Bundesliga-Spiele wegen Muskelverletzungen verpasst. Wie es nun für den Defensiv-Spieler weitergeht, ist unklar. Ihm droht die Bank.

Damit wäre Can immer noch besser dran als Nico Schulz. Sollte der Linksverteidiger keinen neuen Klub finden, muss er wohl auf der Tribüne Platz nehmen. Ähnlich gestaltet sich die Situation bei Manuel Akanji.

Rubriklistenbild: © Anke Waelischmiller/Sven Simon/Kirchner-Media