U21 nach 4:2-Sieg gegen Rumänien im EM-Finale - Der Gegner steht fest

+
Nadiem Amiri jubelt mit Mahmoud Dahoud nach seinem Tor für deutschlands U21. Foto: dpa

Die deutsche U21-Nationalmannschaft steht nach einem 4:2-Sieg über Rumänien im Finale der Europameisterschaft. Auch der Gegner steht inzwischen fest.

Deutschlands U21 steht im Finale der Europameisterschaft. In Bologna gewann das Team von Stefan Kuntz am Abend mit 4:2 gegen das Überraschungsteam aus Rumänien.

  • Deutschland entscheidet enges Spiel in der Schlussphase.
  • Luca Waldschmidt und Nadiem Amiri treffen doppelt.
  • Im Finale wartet Spanien.

Update, Freitag (28. Juni), 11.27 Uhr: Inzwischen steht auch der Finalgegner der deutschen U21-Nationalmannschaft fest. Im zweiten Halbfinale hat sich Spanien gegen Frankreich durchgesetzt (4:1).

Das Finale findet am Sonntag (30. Juni) statt. Anstoß in der Dacia Arena in Udine ist um 20.45 Uhr.

Erstmeldung vom 27. Juni:

Mit Nübel und Dahoud in der Startelf

Der Schalker Alexander Nübel hütete wie schon das ganze Turnier das Tor. Auch Mahmoud Dahoud, dessen Zukunft beim BVB ungewiss ist, kam erneut im Mittelfeld zum Einsatz. Beide wurden in das Team des Turniers der U21-EM gewählt. Gegenüber der Startelf beim 1:1 gegen Österreich veränderte U21-Trainer Stefan Kuntz seine Mannschaft auf zwei Positionen.

Für den gelbgesperrten Benjamin Henrichs rückte der Berliner Maximilian Mittelstädt in die Startelf. Nadiem Amiri von der TSG Hoffenheim ersetzte den leicht angeschlagenen Augsburger Marco Richter.

Rumänien dreht das Spiel in Halbzeit 1

Bei 40 Grad im Schatten brauchte das Spiel in Bologna eine Zeit, um in Fahrt zu kommen. Beide Teams waren zunächst nicht auf ein dominantes Spiel aus und beschränkten sich auf Konter. So fiel dann auch das erste Tor des Spiels: Amiri legte nach Balleroberung ein starkes Solo hin und brachte die deutsche U21 in der 21. Minute in Führung.

Doch diese wehrte nicht lange. George Puscas drehte das Spiel zugunsten der Rumänen mit seinen Toren in der 25. und 44. Minute. Erst per Elfmeter, dann per Kopfball. Einen dritten Treffer der Rumänen verhinderte Nübel mit einer Sensationsparade in der Nachspielzeit. Mit einer verdienten 2:1-Führung für Rumänien ging es in die Pause.

Deutsche U21 mit starker zweiter Hälfte

Ein anderes Bild bot sich dann in Durchgang 2. Die deutsche U21 agierte viel druckvoller und mit viel Ballbesitz. 5 Minuten nach Wiederanpfiff zeigte der Schiedsrichter nach einem Foul an dem starken Mo Dahoud auf den Punkt. Luca Waldschmidt verwandelte den Elfmeter zum 2:2. Die deutsche Mannschaft blieb dominant, erspielte sich mehrere Torgelegenheiten. Doch es blieb vorerst beim 2:2.

Bis zur 90. Spielminute sah alles nach Verlängerung aus. Dann jedoch traf erneut Luca Waldschmidt. Mit einem indirekten Freistoß erzielte der Freiburger bereits sein 7. Tor bei dieser U21-EM.

Amiri macht den Deckel drauf

Die Rumänen warfen nun alles nach vorne. Das wiederum bot der deutschen Mannschaft Räume. So war der eingewechselte Lukas Nmecha frei durch und nur durch ein Foul zu stoppen. Gelb-rot für den rumänischen Verteidiger Pascanu. Den fälligen Freistoß verwandelte verwandelte Nadiem Amiri zum 4:2.

Aufgrund einer sehr starken zweiten Halbzeit geht der Sieg der deutschen U21 in Ordnung. Mit einem möglichen 3:1 der Rumänen im ersten Durchgang wäre das Spiel aber vermutlich schon vorbei gewesen.

Im Finale wartet ein Top-Gegner

Somit steht Titelverteidiger Deutschland erneut im EM-Finale. Der Gegner der deutschen Elf wird noch heute Abend ermittelt. Im zweiten Halbfinale stehen sich Spanien und Frankreich gegenüber. Deutschland wird also so oder so auf einen Top-Gegner treffen. Vielleicht kommt es zur Wiederauflage des Finals von 2017. Damals schlug Deutschland Spanien mit 1:0 und wurde U21-Europameister.