Einzelkritik BVB: Sechsmal Note 5 - erschreckend schwacher Auftritt der Dortmunder

Zumindest auf Mats Hummels und Julian Weigl konnte der BVB sich gegen den FC Schalke 04 verlassen. Foto: dpa
+
Zumindest auf Mats Hummels und Julian Weigl konnte der BVB sich gegen den FC Schalke 04 verlassen. Foto: dpa

Der BVB zeigte im Derby gegen den FC Schalke 04 eine schwache Vorstellung. Sechsmal die Note 5: Die Spieler von Borussia Dortmund in der Einzelkritik.

Beim Derby gegen den FC Schalke 04 blieben die BVB-Akteure vor allem in der Offensive erschreckend blass. Einzig zwei Defensiv-Akteure konnten überzeugen. Die Spieler in der Einzelkritik.

  • Borussia Dortmund zeigte beim 0:0 im Revierderby auf Schalke eine weitestgehend enttäuschende Vorstellung.
  • Nur Marwin Hitz und Mats Hummels haben sich gute Noten verdient.
  • Sechsmal die Note 5: Die BVB-Spieler in der Einzelkritik.

BVB-Einzelkritik: Bürki-Vertreter Marwin Hitz als Rückhalt

Marwin Hitz: Da Roman Bürki wegen eines grippalen Infektes ausfiel, sprang Landsmann Marwin Hitz ein. Machte seine Sache nicht nur tadellos, sondern war Garant für den Punktgewinn. Klasse Paraden gegen Rabbi Matondo. Note: 2

Lukasz Piszczek: War vornehmlich mit Defensivaufgaben für den BVB beschäftigt und entsprechend ausgelastet. Spielte zahlreiche unnötige Fehlpässe und Impulse nach vorne fehlten gänzlich: Note: 5

Spielernoten: Auf Hummels und Weigl kann Borussia Dortmund sich verlassen

Julian Weigl: Auf das Innenverteidiger-Duo Hummels und Weigl rollten zahlreiche Schalker Angriffe zu. 71 Prozent gewonnene Zweikämpfe sind noch kein perfekter Wert, die wichtigsten konnte der Aushilfs-Verteidiger aber für sich entscheiden. Trotz des Handicaps einer frühen Gelben Karte (18. Minute). Note: 3,5

Mats Hummels: Stand als einziger der BVB-Sommerneuzugänge in der Startelf. Musste mehrfach in höchster Not die Fehler seiner Vorderleute ausbügeln. Auch heute wieder Fels in der Brandung gegen den S04, dessen Fans vor Anpfiff eine Provokation Richtung BVB richteten. Seine Erfahrung und Fähigkeiten im Spielaufbau sind Gold wert. Note: 2,5

Raphael Guerreiro: Licht und Schatten: Als einer der wenigen mit spielerischen Akzenten im Offensivspiel des BVB, allerdings auch mit unnötigen Ballverlusten. Klärte einmal entscheidend auf der Torlinie: 3,5

BVB-Einzelkritik: Offensive ist gegen Schalke abgemeldet

Axel Witsel: Der Leader im Mittelfeld von Borussia Dortmund plagt sich zuletzt mit Formproblemen herum. Auch im Derby nicht der Faktor in der Schaltzentrale, konnte nur 57 Prozent seiner Zweikämpfe gewinnen. Ungewohnt unsicher in wichtigen Duellen. Note: 5

Thomas Delaney: Ins Offensivspiel nicht eingebunden, rieb sich stattdessen wie gewohnt in Zweikämpfen auf. Dort kauften ihm aggressive Schalke-Spieler heute aber häufig den Schneid ab. In der 74. Minute wurde er durch Manuel Akanji ersetzt. Note: 5

Achraf Hakimi: Versuchte sich häufig in Dribblings, rannte sich dabei aber meist fest. Ließ in der zweiten Halbzeit nach, machte schließlich Platz für Julian Brandt (86. Minute). Note: 5

Marco Reus: Nach überstandenem grippalem Infekt wieder in der Startelf von Borussia Dortmund. Zeigte sich zwar engagiert und lauffreudig. Von einem BVB-Kapitän darf man aber erwarten, dass er in einem Revierderby zumindest einen Torabschluss verzeichnen kann. Der blieb aus, daher nur Note: 5

Jadon Sancho als einziger Gefahrenherd

Jadon Sancho: Sorgte gemeinsam mit dem eingewechselten Thorgan Hazard in der zweiten Hälfte für einige Offensivaktionen. Der Youngster war der einzige BVB-Akteur, der mehrfach aufs Tor schoss. Spulte die meisten Kilometer aller Borussen ab (10,96). Note: 3

Mario Götze: Wurde heute wieder auf der Neuner-Position eingesetzt. Ließ allerdings sämtliche Torgefahr vermissen und gab keinen einzigen Torschuss ab. Götze wurde in der 58. Minute aufgrund einer Verletzung ausgewechselt. Note: 5