Bild: Eintracht Frankfurt

Ex-BVB Spieler Erik Durm (27) wechselt zu Eintracht Frankfurt. Die SGE hat den Wechsel offiziell verkündet.

  • Erik Durm absolvierte am Dienstag (2. Juli) den Medizincheck in Frankfurt.
  • Auch Schalke war an ihm interessiert.
  • Am Mittwoch (3. Juli) ist der Transfer nun offiziell.

+++Schürrle zur Eintracht? Kurioser Streich entfacht Spekulationen um Wechsel+++

Update, Mittwoch (3. Juli), 13 Uhr: Wie der Verein Eintracht Frankfurt verkündet, ist der Transfer von Erik Durm perfekt. Der Ex-BVB-Spieler wechselt vom Klub Huddersfield Town zu den Hessen.

Durm zu Eintracht Frankfurt – Wechsel ist perfekt

Der Außenverteidiger erhält einen Vertrag bis zum 30. Juli 2023. Fredi Bobic äußerte sich zum Wechsel: Es ist schön, dass es gelungen ist, einen siebenfachen deutschen Nationalspieler und Weltmeister von 2014 unter Vertrag nehmen zu können.“

+++ Droht der Transfer von Rode zur SGE zu platzen? +++

Durm würde die Möglichkeiten erweitern, gelte als starker Charaktertyp und Teamplayer. Er hat, so Bobic, auf höchstem Niveau gespielt, hat Erfahrung und bringt einen Mehrwert für Eintracht Frankfurt.

Ursprungsmeldung, Dienstag (2. Juli): Das ist eine echte Überraschung. Weltmeister Erik Durm steht offenbar kurz vor einer Rückkehr in die Bundesliga. Noch am Dienstag (2. Juli) soll er den Medizincheck bei Eintracht Frankfurt absolvieren und anschließend einen Vertrag bei den Hessen unterzeichnen. Das berichtete zunächst die Bild (Bezahlinhalt).

In Frankfurt ist Durm angeblich als Back-up für Filip Kostic eingeplant. Er könnte bereits am Mittwoch (3. Juli) beim offiziellen Trainingsstart dabei sein.

Durm gab Schalke einen Korb

Zuvor war bereits der FC Schalke 04 als neuer Arbeitgeber von Durm im Gespräch. Dort hätte er weiter mit seinem Ex-Coach und Förderer David Wagner zusammenarbeiten können. Er entschied sich aber scheinbar gegen diese Option und für Eintracht Frankfurt.

Mit der Eintracht, die das Ranking der Fanvergehen der vergangenen Saison anführen, könnte er in der kommenden Saison in der Europa-League spielen. Bei den Adlern könnte er künftig auch mit BVB-Spieler Sebastian Rode zusammenspielen, der ebenfalls mit einem Wechsel liebäugelt.