Kuriosum aus Spanien

BVB-Star Erling Haaland: Real Madrid will Barcelona den Transfer schenken

Die Transfer-Posse um Erling Haaland geht in die nächste Runde. Real-Präsident Florentino Perez hofft jetzt angeblich, dass der BVB-Star zum FC Barcelona wechselt.

Dortmund – Die Rivalität zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona ist eine der bedeutsamsten im internationalen Fußballgeschäft. Umso überraschender kommt ein Bericht darüber, dass der Präsident der Königlichen dem Erzfeind plötzlich eine Verpflichtung von Erling Haaland wünscht.

NameErling Haaland
Geboren21. Juli 2000 (Alter 21 Jahre), Leeds, Vereinigtes Königreich
Größe1,94 Meter
Aktueller VereinBorussia Dortmund (BVB)

BVB-Star Erling Haaland: Real Madrid will FC Barcelona den Transfer schenken

Die Idee dahinter ist laut ESPN-Reporter Jorge Ramos: Real Madrid möchte im kommenden Sommer den französischen Top-Stürmer Kylian Mbappé von Paris Saint-Germain holen. Sein Gegenpart beim FC Barcelona könnte dann BVB-Star Erling Haaland sein.

Ganz wie zu den Top-Zeiten der beiden spanischen Fußball-Großmächte, als Duelle zwischen Cristiano Ronaldo und Lionel Messi zwischen den Jahren 2008 und 2019 die Massen elektrisierten. Inzwischen spielen die beiden Superstars bei Manchester United und PSG.

BVB: Wie Messi und Ronaldo – Erling Haaland zum FC Barcelona und Kylian Mbappé zu Real Madrid?

Durch die namhaften Abgänge litt die Strahlkraft von Real Madrid und dem FC Barcelona ebenso wie EL Clásico, das einst prestigeträchtigste Duell weltweit. Mit Kylian Mbappé auf Seiten der Königlichen und Erling Haaland bei Barca solle die Rivalität der beiden hoch verschuldeten Spitzenvereine neu befeuert werden (alle Transfer-News zum BVB auf RUHR24).

Der 23-jährige PSG-Star und der 21-jährige BVB-Stürmer könnten eine neue Ära prägen. Wie einst Lionel Messi und Cristiano Ronaldo, die binnen neun Jahren neun Ballon D‘Ors zwischen sich aufteilten. Ohne Zweifel: Für spanische Fußball-Fans wäre ein solches Szenario spannend.

BVB: Kann der FC Barcelona den Transfer von Erling Haaland überhaupt stemmen?

Ob es dazu kommt, darf bezweifelt werden. Noch hat Erling Haaland sich offiziell nicht für einen BVB-Abschied im kommenden Sommer entschieden. Fraglich ist außerdem, ob der FC Barcelona das etwa 300 Millionen schwere Transfer-Paket überhaupt schnüren kann.

Die Katalanen (1,35 Milliarden Euro Schulden) haben erst am Montag (3. Januar) die Verpflichtung von Ferran Torres von Manchester City bekannt gegeben. Möglich wurde der Transfer überhaupt nur durch ein Darlehen der US-Investmentbank Goldman Sachs in Höhe von mehr als einer halben Milliarde Euro, das der Verein im vergangenen Sommer aufgenommen hat.

Ein Transfer von BVB-Stürmer Erling Haaland würde für den FC Barcelona womöglich zu teuer.

BVB: Gehalt von Erling Haaland wird zum Problem – Transfer nach Barcelona überaus fraglich

Der Flügelstürmer kommt für 55 Millionen Euro Ablöse von Manchester City. Er ist aktuell aber nicht spielberechtigt, weil der FC Barcelona mit seinem Gehalt die erlaubte Obergrenze überschreiten würde.

Der Verein darf laut Vorgaben der spanischen Liga seinen Spielern in der kommenden Saison nur maximal 97 Millionen Euro bezahlen – in der vergangenen Saison waren es noch 347 Millionen Euro. Unter diesen Voraussetzungen ist ein Transfer von BVB-Stürmer Erling Haaland nach Barcelona ziemlich unwahrscheinlich.

BVB: Barcelona-Präsident Joan Laporta hat Transfer von Erling Haaland nicht abgeschrieben

Dennoch gibt sich Barca-Präsident Joan Laporta optimistisch, Erling Haaland von Borussia Dortmund loseisen zu können. „Alles ist möglich. Alle auf der Welt sollten sich darauf vorbereiten, dass wir als großer Player auf dem Markt zurück sind“, sagte dieser bei der Präsentation von Ferran Torres am Montag.

Fakt ist: Finanziell deutlich besser aufgestellt sind die Scheich-Klubs Manchester City und Paris Saint-Germain. PSG will für BVB-Stürmer Erling Haaland angeblich ein 300 Millionen Euro schweres Transfer-Paket schnüren.

Auch Real Madrid gilt als heißer Kandidat. Sollte Kylian Mbappé aus Paris kommen und Karim Benzema seinen bis Sommer 2023 laufenden Vertrag erfüllen, hätten die Madrilenen für das kommende Jahr aber schon zwei Top-Stürmer unter Vertrag.

Rubriklistenbild: © Dennis Ewert/RHR-FOTO