Nach TV-Interview

Erling Haaland sorgt beim BVB für Eklat: Verdacht um Raiola kommt auf

Erling Haaland ist in aller Fußball-Munde. Diesmal allerdings nicht (nur) wegen seiner zwei Tore gegen Freiburg. Jetzt geht es wieder um einen möglichen Transfer.

Dortmund – Das Pokerspiel um Erling Haaland geht in die nächste Runde – und allen Anschein nach werden jetzt schmutzigere Mittel eingesetzt. Auch der junge Dortmund-Stürmer selbst ist offenbar beteiligt, meinen zumindest einige Experten.

PersonErling Haaland
Geboren20. Juli 2000 (21 Jahre)
Aktueller VereinBorussia Dortmund
PositionSturm

BVB-Star Erling Haaland redet Klartext: Die Strippen zieht Mino Raiola

Nach dem 5:1-Sieg des BVB gegen SC Freiburg überraschte der 21 Jahre alte Norweger. Der Stürmer wurde im Interview ernst. Auf die Frage des norwegischen Fernsehsenders Viaplay Football, wie es um seine Zukunft bestellt sei, monierte Erling Haaland: „Borussia setzt mich stark unter Druck, damit ich eine Entscheidung treffe.“

Überraschend kritische Töne aus dem Mund des Fußballprofis. Wie die Ruhr Nachrichten berichten, irritierten die Aussagen etwa auch BVB-Lizenzspielerleiter Sebastian Kehl. Nicht zu Unrecht fragen sich Fans, Verantwortliche und Transfer-Interessenten, woher dieser Ausbruch rührte. Und es zeichnet sich eine Tendenz ab. War das Interview etwa inszeniert?

BVB-Stürmer Erling Haaland: Impulsives TV-Interview hat Tragweite

BVB-Boss Watzke stellte sich noch schützend vor seinen Zögling Erling Haaland und schob die deutlichen Worte auf den Frust wegen der Gelben Karte gegen den SC Freiburg. In dem Glauben scheint er jedoch weitestgehend alleine zu sein. Stefan Effenberg erklärte im Sport1-Doppelpass: „Es wirkt nicht so, dass es aus der Situation heraus entstanden ist.“

Er nehme dem Stürmer die Kurzschluss-Reaktion nicht ab, weil sein Berater Mino Raiola schon im Sommer „sein Spielchen“ gespielt habe. Der Ex-Profi spielte damit auf eine medienwirksame Europa-Reise des Vaters von Erling Haaland und dessen Berater im April an.

Mit seinem TV-Interview sorgte BVB-Star Erling Haaland für Aufsehen.

BVB: Stefan Effenberg mit Vorwürfen an Erling Haaland und Berater Mino Raiola

Doch das sind nicht die einzigen Vorwürfe, die Stefan Effenberg den beiden macht: „Ich nehme ihm nicht ab, dass er sich bedrängt fühlt. Ihm und seinem Berater muss klar sein, dass es eine Entscheidung geben muss.“ Dabei ginge es vonseiten des BVB auch um Planungssicherheit. Damit verbunden ist auch das Erreichen der Ziele der Schwarz-Gelben.

Ebenfalls ein kurioser Umstand ist, dass Jan Age Fjortoft, der Interviewer Haalands, ein Freund der Familie ist. Die Drähte seien kurz, meint auch Kicker-Journalist Matthias Dersch. Die Personalie Erling Haaland bleibt spannend. Das Statement im TV war ein deutliches Signal – auch an andere Vereine, dass die Chancen für den Angreifer gestiegen und die Angebote für den Wunderstürmer nochmal zu überdenken sind. Sicherlich ist dies auch im Sinne seines Beraters Mino Raiola.

Die Frage stellt sich nicht, ob, sondern wann der Norweger den BVB verlässt. Und trotz der harten Worte zeigte sich immerhin Sebastian Kehl im Doppelpass optimistisch bei einem vorläufigen Verbleib: „Die Hoffnung ist auf jeden Fall weiterhin da. Es gibt weiterhin einige Gründe zumindest für ein weiteres Jahr.“ Prozentual könne er die Chance aber nicht einschätzen.

Rubriklistenbild: © Christopher Neundorf/Kirchner-Media; Valery Hache/AFP; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema