Drei Profis verletzt

BVB-Verletzungen von Meunier, Akanji und Haaland: Zwei gute Nachrichten

Verletzungen von Erling Haaland, Manuel Akanji und Thomas Meunier: Zweimal gibt der BVB Entwarnung.

Dortmund - Borussia Dortmund musste nach dem 3:2-Sieg in Hoffenheim um drei Profis zittern. Thomas Meunier konnte von Beginn an nicht mitwirken, Erling Haaland und Manuel Akanji wurden im Spielverlauf ausgewechselt. Bei einem Duo kann der BVB jetzt immerhin aufatmen.

NameBorussia Dortmund (BVB)
Gründung19. Dezember 1909
StadionSignal Iduna Park
TrainerMarco Rose

BVB-Verletzungen von Haaland, Akanji und Meunier: Zwei gute Nachrichten aus Dortmund

Thomas Meunier musste gegen die TSG Hoffenheim wegen leichter muskulärer Beschwerden aussetzen. Er wurde durch Marius Wolf ersetzt, der mit wenig Spielpraxis eine wackelige Leistung ablieferte. Laut Kicker wird der Belgier voraussichtlich schon im nächsten Spiel gegen Bayer Leverkusen am 6. Februar wieder dabei sein.

BVB-Stürmer Erling Haaland wurde in Hoffenheim mit einer Verletzung ausgewechselt.

Ebenso wie bei BVB-Verteidiger Manuel Akanji habe sich die Verletzung als nicht schwerwiegend herausgestellt. Auch Manuel Akanji wird dem Bericht zufolge nach der anstehenden Länderspielpause wieder spielen können. Hoffnung hat Borussia Dortmund zudem auf eine Rückkehr von Giovanni Reyna und Emre Can.

BVB-Verletzungen: Entwarnung bei Akanji und Meunier, bangen um Erling Haaland

Unklar ist die Lage hingegen bei der Verletzung von BVB-Stürmer Erling Haaland. Die Bild-Zeitung hatte zunächst von einem Muskelfaserriss im Adduktorenbereich als erste Diagnose berichtet. Im schlimmsten Fall könne der Stürmer-Star bis zu sechs Wochen ausfallen.

Der BVB bestätigte am Montag (24. Januar) lediglich: „Am Sonntag und Montag wurde Haaland eingehend untersucht. Dem ärztlichen Bulletin zufolge laboriert Haaland an muskulären Problemen, die allerdings einer Behandlung sowie weiterer Untersuchungen in den kommenden Tagen bedürfen.“ Während es bei Thomas Meunier und Manuel Akanji Entwarnung gibt, muss um Erling Haaland weiter gebangt werden.

Rubriklistenbild: © Teresa Kröger/Kirchner-Media