1. ruhr24
  2. BVB

BVB-Skandal: Experte nennt den Hauptschuldigen

Erstellt:

Von: Nicolas Luik

Sascha Stegemann bekommt Prügel ab. Die Hauptschuld am BVB-Drama in Bochum habe aber ein anderer, sagt ein Schiedsrichter-Experte.

Dortmund – Die Ereignisse der 65. Minute beim 1:1-Remis des BVB in Bochum sorgen weiter für Gesprächsstoff. Schiedsrichter Sascha Stegemann gab einen glasklaren Elfmeter an Karim Adeyemi nicht und raubte Borussia Dortmund somit die große Chance, in Führung zu gehen.

BVB-Elfmeter: VAR Robert Hartmann hätte Schiedsrichter Sascha Stegemann informieren müssen

Der VAR tat nichts, um den Schiri umzustimmen. Zum Unverständnis von Thorsten Kinhöfer. „Da muss Robert Hartmann seinen Chef rausschicken und sagen: ‚Schau es dir bitte an‘“, sagte der ehemalige FIFA-Referee bei Bild-TV. „Und dann kann es da eigentlich nur eine Entscheidung geben. Das wäre in dem Fall Strafstoß gewesen und auch bei der Gelb-Roten Karte hat Edin Terzic sicherlich nicht Unrecht gehabt.“

Übeltäter Soares war bereits mit einer Gelben Karte verwarnt gewesen und hätte bei korrekter Regel-Auslegung vorzeitig vom Platz gestellt werden müssen. BVB-Trainer Edin Terzic hatte sich ebenso wie Sportdirektor Sebastian Kehl fassungslos über die Untätigkeit des Schiedsrichter-Gespannes gezeigt.

BVB-Skandal: Sascha Stegemann stellt sich – Robert Hartmann ist privat verhindert

Stegemann entschuldigte sich später mehrfach für den nicht gegebenen Elfmeter. Im Sport1-Doppelpass erklärte er aber auch:

„Dem Robert Hartmann geht es heute genauso, wie mir auch. Wir sind beide mit der Situation alles andere als glücklich.“ Beide hätten gerne die Situation erklärt und den Ablauf ihrer Kommunikation geschildert. Hartmann sei aber aufgrund der Kommunion seiner Kinder verhindert.

BVB: Darum informierte VAR Hartmann nicht seinen Schiedsrichter Stegemann

„Er hat sich die Bilder angeschaut und ist am Ende zu dem Ergebnis gekommen, dass es für ihn keine klare und offensichtliche Fehlentscheidung ist“, so Stegemann in Hartmanns Abwesenheit. Das sei dann „leider falsch“ und „der Faktor Mensch“ gewesen.

Sowohl VAR Robert Hartmann als auch dessen Assistent hätten nach Ansicht sätmlicher Perspektiven entschieden, dass „Fußrausstellen von Adeyemi der gesuchte Kontakt ist“, somit hätten sie Sascha Stegemann auch nicht empfohlen, sich die TV-Bilder selbst anzusehen.

Beim BVB-Spiel in Bochum verantwortlich: VAR Robert Hartmann und Schiedsrichter Sascha Stegemann
Sorgten beim BVB für Fassungslosigkeit: VAR Robert Hartmann und Schiedsrichter Sascha Stegemann © Kliuiev/Imago, Beautiful Sports/Imago

BVB hätte mehr protestieren müssen: Stegemann mit merkwürdiger Ansage

Stegemann vermisste außerdem seitens des BVB das Gefühl von „echten Protesten und damit auch der Ungerechtigkeit, was du sofort als Schiedsrichter auf dem Spielfeld spürst. Das war für mich am Freitag nicht wahrnehmbar“.

Dies könne in einem Prozent der Fälle ebenso dazu führen, dass ein Schiedsrichter denke „da stimmt etwas nicht“ und sich die Szene noch einmal anschaue. Borussia Dortmund hätte also offenbar noch wütender protestieren müssen.

BVB-Skandal in Bochum: „Die Schuld liegt eindeutig beim Videoschiedsrichter“

Zu 99 Prozent müsse aber der VAR den Schiedsrichter darauf hinweisen, dass seine Entscheidung möglicherweise klar falsch gewesen sein. VAR Robert Hartmann tat das nicht.

Für den ehemaligen FIFA-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer ist deshalb klar: „Der Fehler und die Schuld liegt eindeutig beim Videoschiedsrichter.“ Hartmann sei „eigentlich ein sehr guter Schiedsrichter, auch ein sehr guter Videoassistent. Warum er da seinem Chef nicht geholfen hat, erschließt sich mir nicht. (...) Solche Fehler dürfen auf dieser Ebene einfach nicht passieren!“

Jetzt anmelden: Der kostenlose BVB-Newsletter von RUHR24 versorgt dich mit den Top-News zu deinem Lieblingsverein.

BVB verpfiffen: Sascha Stegemann erstattet Anzeige wegen Drohungen

Schiri Stegemann sei nun „derjenige, der die Prügel bekommt“. Er habe mit Stegemann telefoniert, berichtete Kinhöfer: „Man kann sich vorstellen, wenn man wie eine Sau durchs Dorf getrieben wird, dass man sich nicht wohl fühlt.“

Stegemann hat inzwischen wegen konkreter Drohnungen gegen sich und seine Familie Anzeige erstattet. Der Schiedsrichter trage die Verantwortung, sei aber ohne die Hilfe des VAR in das Dilemma gekommen.

VAR Hartmann bekommt vergleichsweise weniger Beachtung. Allerdings: Weil der 43-Jährige dem Bayerischen Landersverband angehört, wurde im Nachgang des Spieles seine Herkunft zum Thema. Hätte er gar nicht für das BVB-Spiel in Bochum angesetzt werden dürfen?

BVB-Ansetzung von Bayern-VAR Robert Hartmann falsch? „Das sind Verschwörungstheorien“

„Das sind für mich so Verschwörungstheorien“, sagte Kinhöfer beim TV-Sender Bild weiter. Der Allgäuer Hartmann wohne weiter entfernt von München als Hauptschiedsrichter Sascha Stegemann (Niederkassel) von Dortmund.

Schiedsrichter Robert Hartmann
Schiedsrichter Robert Hartmann war beim BVB-Spiel in Bochum als VAR im Einsatz. © Blatterspiel/Imago

Auch das von Medien veröffentlichte Foto, das Hartmann bei einer Fortbildungs-Veranstaltung bayerischer Schiedsrichter mit einem Geschenk mit dem Schriftzug des FC Bayern München zeigt, wollte Kinhöfer nicht überbewerten. „Dass es da ein Präsent gibt, ist für mich auch natürlich. Entweder gibt es eine Flasche Wein oder eine Flasche Gin, in dem Fall gab es halt ein Trikot“, sagte Kinhöfer: „Ich halte das nicht für verwerflich, wenn ein erfahrener Bundesliga-Schiedsrichter auch an der Basis bei den Amateur-Schiedsrichtern vorbeischaut, sie schult oder bei Weihnachtsfeiern begleitet.“

BVB: Schiedsrichter-Experte kristiert Ansetzung von VAR Robert Hartmann

Anders sieht das Ex-Schiedsrichter-Kollege Manuel Gräfe. Dieser schrieb nach dem BVB-Spiel in Bochum auf Twitter: „Wenn der Schiedsrichter aus NRW und der VAR aus Bayern kommt, schafft die Ansetzung unnötige Drucksituationen! Spielentscheidendes muss man sich als Schiedsrichter anschauen, fehlende VAR-Linie die x-te… leider!“

Auch interessant