Superstar angeboten

BVB-Transfer von Cristiano Ronaldo: Ein Dortmund-Deal verhinderte den Wechsel

Cristiano Ronaldo wurde dem BVB offenbar im Sommer angeboten. Borussia Dortmund beschäftigte sich nicht intensiver damit – aufgrund eines Deals.

Dortmund – Das wäre die BVB-Transfer-News des Jahres gewesen! Borussia Dortmund hätte im Sommer 2022 Superstar Cristiano Ronaldo von Manchester United verpflichten können. Aber die Schwarz-Gelben entschieden sich dagegen.

NameCristiano Ronaldo
Geboren5. Februar 1985 (Alter 37 Jahre), Funchal, Portugal
Größe1,87 Meter
Aktueller VereinManchester United

BVB-Transfer von Cristiano Ronaldo: Ein Dortmund-Deal verhinderte den Wechsel

Angeblich wollte Cristiano Ronaldo unbedingt zum BVB wechseln, sein Berater bot den Spieler Mitte August offenbar bei den Westfalen an. Das Gesamtpaket aus Ablöse und Gehalt für einen 37-Jährigen wäre für Borussia Dortmund aber womöglich zu groß gewesen.

Nachdem die Hodenkrebs-Erkrankung von Sebastién Haller bekannt wurde und der BVB somit einen neuen Stürmer suchte, spielte der Name des portugiesischen Superstars eine große Rolle. Dortmund-Fans wollten Cristiano Ronaldo sogar selbständig finanzieren. Wie die Sport Bild jetzt berichtet, verhinderte aber ein anderer Deal, dass sich die Schwarz-Gelben mit dem Angreifer näher beschäftigten.

BVB holt Anthony Modeste statt Cristiano Ronaldo als Haller-Ersatz

Borussia Dortmund legte sich früh auf Anthony Modeste vom 1. FC Köln als Haller-Ersatz fest. Er sei dem Spielertyp Sebastien Haller von allen Kandidaten am Ähnlichsten gewesen.

Anthony Modeste wechselte am 8. August für fünf Millionen Euro zum BVB – und damit war der Transfer von Cristiano Ronaldo endgültig Geschichte. Wäre der Dortmund-Deal mit dem Haller-Ersatz aus Köln nicht schon festgezurrt gewesen, hätte sich die Borussia laut Sport Bild intensiver mit dem Wechsel-Angebot von Cristiano Ronaldo beschäftigt.

Cristiano Ronaldo wurde im Sommer offenbar dem BVB angeboten.

BVB-Transfer von Anthony Modeste bislang ein Fehleinkauf: Cristiano Ronaldo mit schwachem Saisonauftakt

Ob die Entscheidung richtig war? Anthony Modeste gilt bereits beim BVB als Fehleinkauf, in sechs Liga-Einsätzen mit 498 Spielminuten schoss er erst ein Tor. Der 34-Jährige passt bislang nicht in das Spielsystem der Schwarz-Gelben, Dortmund schlägt zu wenig Flanken in den Strafraum. Das Spiel des 1. FC Köln war vollends auf den Stürmer zugeschnitten.

Andererseits hätte ein BVB-Transfer von Cristiano Ronaldo auch keine Sicherheit für eine Verbesserung gegeben. Der portugiesische Superstar blieb bei Manchester United und erzielte in acht Einsätzen bislang erst einen Treffer.

Zumeist kam der 37-Jährige nur als Joker zum Einsatz, da er nicht zum Pressingspiel von Trainer Erik ten Hag passt. Defensivarbeiten verrichtet der Angreifer nicht.

BVB-Transfer von Cristiano Ronaldo hätte sehr teures Missverständnis werden können

Davon ab, dass BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke nur wenige Tage nach Aufkommen der Gerüchte um Cristiano Ronaldo unmissverständlich erklärte: „Cristiano Ronaldo ist eine charmante Idee. Ich liebe diesen Spieler, einer der Größten. Er könnte im größten und schönsten Stadion spielen.“ Und direkt anknüpfte: „Es gibt keinen Kontakt zwischen den Beteiligten und damit auch keinen Transfer.“

Ob es dann einen Unterschied gemacht hätte, wenn Borussia Dortmund Anthony Modeste noch nicht verpflichtet hätte? Ein BVB-Transfer von Cristiano Ronaldo hätte angesichts der bisherigen Saison-Leistung des Superstars ein sehr teures Missverständnis werden können. Viele Fans hätten sich aber wohl über ein langgezogenes „Siu“, dem Markenzeichen von „CR7“ beim Torjubel, im Dortmunder Signal Iduna Park gefreut.

Rubriklistenbild: © NurPhoto/Imago - Montage: RUHR24

Mehr zum Thema