Transfer-Kandidat meldet sich

BVB: Was will uns Manuel Akanji mit dieser Andeutung sagen?

Im BVB-Trainingslager macht Manuel Akanji eine merkwürdige Andeutung. Was will uns der Transfer-Kandidat sagen?

Dortmund – Einige Transfer-Kandidaten sind mit Borussia Dortmund ins Trainingslager nach Bad Ragaz gereist. Darunter auch Manuel Akanji, der mit einem merkwürdigen Instagram-Post Fragezeichen hinterlässt.

NameManuel Akanji
Geboren19. Juli 1995 (Alter 26 Jahre), Wiesendangen, Schweiz
Größe1,88 Meter
Aktueller VereinBorussia Dortmund (BVB)

BVB: Nico Schulz im Trainingslager isoliert – Manuel Akanji überzeugt im Mittelfeld

Nico Schulz soll den BVB dringend verlassen. Das bekommt er auch im Trainingslager deutlich zu spüren. Laut Ruhr Nachrichten durfte er als einziger fitter Spieler nur individuell und nicht mit der Mannschaft trainieren. Er selbst präsentiert sich beim Training in der Schweiz entsprechend lustlos, bei den Sprints als eigentlich schneller Spieler war er meistens der langsamste.

Transfer-Kandidat Manuel Akanji ist beim BVB noch nicht fertig

Ganz anders offenbar Manuel Akanji. Bei einem Trainingsspiel soll er im defensiven Mittelfeld ausgeholfen haben. Und sowohl defensiv als auch offensiv stark unterwegs gewesen sein. Bei der Visite in seinem Heimatland will der Transfer-Kandidat einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen.

BVB: Transfer-Kandidat Manuel Akanji macht Andeutung via Instagram

Schließlich geht es darum, fit für die kommende Saison zu werden. Und sich für mögliche neue Vereine zu empfehlen. Ein Wechsel nach England ist das angestrebte Ziel des 26-Jährigen. Der BVB würde sich über die fällige Ablöse und einen freigewordenen Kaderplatz freuen.

Oder kommt etwa doch alles ganz anders? Das zumindest ließ Manuel Akanji mit einem Instagram-Beitrag vermuten. Darauf zu sehen ist er selbst, wie er im BVB-Training gemeinsam mit Sébastien Haller, Raphael Guerreiro und Karim Adeyemi eine Trainingseinheit absolviert.

BVB: Transfer-Kandidat Manuel Akanji ist „noch nicht fertig“ – Dortmund-Kollegen freuen sich

Dazu schrieb er: „Here to perform! #NotDoneYet“. Auf Deutsch: „Ich bin hier, um zu liefern. Noch bin ich hier nicht fertig“. Was will uns Manuel Akanji damit sagen? Deutet er einen Verbleib in Dortmund an? Immerhin steht er ja noch bis Sommer 2023 unter Vertrag.

Die Teamkollegen Marco Reus, Jude Bellingham, Karim Adeyemi und Jamie Bynoe-Gittens reagierten mit begeisterten Smileys. Das ist auffällig, allerdings auch nicht komplett ungewöhnlich. Selbst Ex-Kollege Julian Weigl (jetzt bei Benfica in Lissabon unterwegs) freute sich mit.

BVB: Manuel Akanji lehnt Transfer-Angebote ab – klärendes Gespräch soll folgen

Passend dazu: Laut Sport1 soll Manuel Akanji mehrere Transfer-Angebote aus Italien abgelehnt haben. Stattdessen hoffe er weiter, dass sich Klubs aus seinem Wunsch-Ziel England melden mögen. Eine weitere Option sei Paris Saint-Germain, das im Sommer 2019 schon Abdou Diallo für 32 Millionen Euro vom BVB nach Frankreich geholt hat.

Spielt Akanji auf Zeit? Oder gibt er einfach nur ein letztes Mal alles im Training? In den kommenden Tagen soll ein klärendes Gespräch mit den Dortmunder Verantwortlichen in Bad Ragaz stattfinden. Dann wird sich zeigen, wohin die Richtung geht. Der BVB hätte gerne mit dem Innenverteidiger verlängert, dieser lehnte aber ab.

Um im Sommer 2023 nicht mit leeren Händen dazustehen, müsste Manuel Akanji – Stand jetzt – noch in diesem Sommer verkauft werden. In Niklas Süle und Nico Schlotterbeck wurden für seine angestammte Position im Abwehr-Zentrum bereits zwei hochkarätige Neuzugänge verpflichtet.

Rubriklistenbild: © Revierfoto/Imago, Collage: Nicolas Luik/RUHR24

Mehr zum Thema