Bild: Dpa

Es ist entschieden: Der BVB spielt im Achtelfinale des DFB-Pokals zu Hause gegen Werder Bremen. Die Auslosung fand am Sonntagabend (4. November) im Deutschen Fußballmuseum statt.

Es hätte schlimmer kommen können für Borussia Dortmund. Mit dem SV Werder Bremen treffen die Schwarz-Gelben auf einen machbaren Gegner. Unterschätzen sollte man den Kontrahenten aus dem Norden jedoch nicht: Die Bremer belegen derzeit den 6. Tabellenplatz in der Liga.

Die Begegnung findet am 5. oder 6. Februar im Westfalenstadion statt.

Das sind die Achtelfinals-Begegnungen im DFB-Pokal:

18.22 Uhr: Und die letzte Begegnung lautet: RB Leipzig gegen den VfL Wolfsburg

18.21 Uhr: Der BVB darf sich über ein Heimspiel freuen. Es geht gegen den SV Werder Bremen

18.20 Uhr: Der MSV Duisburg empfängt den SC Paderborn

18.20 Uhr: Hertha BSC trifft auf die Bayern

18.19 Uhr: Holstein Kiel spielt im Achtelfinale gegen den FC Augsburg

18.18 Uhr: Es gibt vorerst kein Revierderby im Pokal: Die Blauen aus Gelsenkirchen treffen auf Fortuna Düsseldorf

18.17 Uhr: Der 1. FC Heidenheim spielt gegen Bayer Leverkusen

18.16 Uhr: Die erste Begegnung steht fest – der Hamburger SV empfängt zuhause den 1. FC Nürnberg

18.15 Uhr: Die Auslosung für das Achtelfinale am 5. und 6. Februar 2019 beginnt. Serdal Celebi vom FC St. Pauli, Trainer der Fußball-Nationalmannschaft Horst Hrubesch und Moderator Matthias Opdenhövel machen sich an den Lostopf.

17.50 Uhr: Gleich geht’s los im Deutschen Fußballmuseum!

Die Ziehung der Mannschaften übernimmt der Blindenfußballer Serdal Celebi vom FC St. Pauli. Es dauert allerdings noch ein bisschen, bis der Kampf um den DFB-Pokal in die nächste Runde geht. Erst am 5. und 6. Februar finden die Achtelfinalrunden statt.

Die Pokal-Auslosung wird live im Free-TV in der ARD übertragen. Der öffentlich-rechtliche Sender berichtet ab 18 Uhr live.

Titelverteidiger ist schon seit Runde eins raus

Wer wird der Nachfolger von Eintracht Frankfurt? Der Titelverteidiger ist nämlich schon längst raus aus dem Rennen. Bereits in der ersten Runde verloren die Pokalträger mit 1:2 gegen den Viertligisten SSV Ulm. Allerdings gibt das BVB-Fans keinen Grund zur Hochmut: Unsere Borussen scheiterten fast gegen Greuther Fürth und erzielten das Tor zum 2:1 erst in der 120. Minute.

Zur Erinnerung: Diese 16 Mannschaften stehen im Achtelfinale.

  • FC Augsburg
  • Hamburger SV
  • 1. FC Heidenheim
  • FC Bayern München
  • Hertha BSC
  • SC Paderborn
  • VfL Wolfsburg
  • Fortuna Düsseldorf
  • MSV Duisburg
  • RB Leipzig
  • Holstein Kiel
  • Bayer Leverkusen
  • SV Werder Bremen
  • FC Schalke 04
  • Borussia Dortmund