Bild: Dennis Liedschulte/RUHR24

Am Samstag (18. Mai) steigt also endlich der Titel-Showdown. Der BVB geht klar als Außenseiter ins Rennen. Wir haben 09 (nicht ganz ernst gemeinte) Gründe gesammelt, warum Borussia Dortmund die Schale trotzdem holt.

1. BVB-Boss Watzke hat den Titel im Gefühl

Hans-Joachim Watzke hat vom Feeling her ein gutes Gefühl. Er könne es sich selbst nicht erklären, warum seine Hoffnung von Tag zu Tag wachse. Eigentlich sei er Skeptiker. Aber er habe das Gefühl, dass der BVB „vor Großen Dingen“ stehe. Das verriet der 59-Jährige am Mittwoch im Rahmen der Auszeichnung Jürgen Klopps zum Deutschen Fußball-Botschafter. Dann kann ja eigentlich nichts mehr schief gehen.

2. Überbordender Optimismus auch bei Lucien Favre:

„Die Chance ist noch da, dass wir Meister werden“, sagte Lucien Favre im Interview mit Sky. Für die Verhältnisse des Coaches eine geradezu euphorische Aussage. Das sah vor einigen Tagen noch deutlich pessimistischer aus:

3. BVB durch Yoga und vegane Ernährung im Vorteil

Vorteil durch Fitness: Mario Götze verriet am Abend via Insta Stories, weshalb er aktuell so durchtrainiert ist. Die Erfolgsgeheimnisse: Yoga und größtenteils vegane Ernährung. Sein Eiweiß beziehe er größtenteils aus Tofu, Quinoa und Co. Nur in Ausnahmefällen gönne er sich Fleisch oder Fisch. Nun kommen bei den Bayern wahrscheinlich auch nicht jeden Tag Schweinshaxen und Weißwürste auf den Tisch. Dennoch klarer Vorteil BVB.

Mario Götze gibt Ernährungstipps via Instagram.

4. Schalke wird zum Spielverderber der Herzen

Durch den Derbysieg am 33. Spieltag der Saison 2006/2007 raubte der BVB dem FC Schalke die Meisterschaft. Am Ende holte der VfB Stuttgart den Titel. Die eigene schwache Saison war für die schwarzgelben Fans im Handumdrehen gerettet. Jetzt hoffen die Königsblauen nach dem 4:2-Erfolg in Dortmund auf eine späte Revanche. Das darf natürlich nicht passieren.

5. Jens Nowotny glaubt an den BVB

Als ehemaliger Kapitän von Bayer Leverkusen weiß Jens Nowotny gut, wie man einen Titel am letzten Spieltag noch verspielt. Im Interview mit dem kicker verriet er nun: Bei den Bayern besteht die Gefahr, dass „der ein oder andere übermotiviert ist, oder sich mehr damit beschäftigt, wer wie verabschiedet wird.“ Nehmen wir als Grund gerne mit.

6. Thorgan Hazard will es sich mit seinen neuen Teamkollegen nicht verscherzen

Am Samstag trifft der BVB auf Borussia Mönchengladbach. Und den kommenden Neuzugang Thorgan Hazard. Dieser war bis zum letzten Wochenende im aktuellen Kalenderjahr torlos geblieben. Beim 4:0 in Nürnberg traf er wieder. Idealerweise bleibt es sein letzter Treffer für die Fohlen.

7. Matthias Sammer sagt: „Bayern wird Meister“

BVB-Berater Matthias Sammer tippt, dass der FC Bayern Meister wird. Als Berufsrealist und Mahner ist es „Motzkis“ vorderste Aufgabe, die Erwartungshaltung an die junge Dortmunder Mannschaft klein zu halten. Gleichzeitig erhöht er damit den Druck auf die Bayern.

8. Das Torverhältnis spielt keine Rolle:

Der Vorsprung des FC Bayern auf Borussia Dortmund beträgt zwei Punkte und 17 Tore. Nach menschlichem Ermessen müsste der Rekordmeister also sein Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt verlieren. Dann könnte der BVB noch vorbeiziehen. Glücklicherweise setzte Uli Hoeneß himself bereits früh in dieser Saison die mathematischen Gesetze außer Kraft. Und so könnte der BVB bald trotz Punktgleichheit sagen: „So weit wir wissen, seid ihr Zweiter. Das Torverhältnis interessiert uns nicht.“

Aktuelle BVB-Themen:

9. Der BVB hat die Meisterfeier schon geplant

Die Stadt Dortmund hat schon sämtliche Vorkehrungen für die Meisterfeier getroffen. 200.000 bis 250.000 Fans werden im Falle des Falles erwartet. Die vergleichbare Feier im gewohnt kleineren Kreis ließe sich in München sicher leichter absagen.