Zeichen der Solidarität in Dortmund

Gehaltsverzicht wegen Coronavirus: So viel kann der BVB bis Ende 2020 einsparen

Die Profis und Verantwortlichen des BVB verzichten aufgrund des Coronavirus auf Gehalt. So viel kann Borussia Dortmund bis Ende 2020 einsparen.

  • Das Coronavirus hat wirtschaftliche Auswirkungen auf den Fußball.
  • Um die 850 Arbeitsplätze im Verein zu sichern, verzichten die Spieler des BVB auf 20 Prozent ihrer Gehälter.
  • So viel könnte Borussia Dortmund bis zum Ende des Jahres 2020 insgesamt einsparen.

Dortmund - Das Coronavirus (Sars-CoV-2)* hat das Leben der Menschen weltweit auf den Kopf gestellt. Auch auf den Fußball in der 1. und 2. Bundesliga hat dies direkte Auswirkungen. 

Coronavirus stellt Fußball auf die Probe: Profis des BVB verzichten auf Gehalt

Denn an einen normalen Spielbetrieb ist derzeit nicht zu denken. Wann der Fußball und die Bundesliga wieder zur Normalität zurückkehren können, ist derzeit noch völlig offen. Daher haben die Spieler und Verantwortliche des BVB ein Zeichen der Solidarität gesetzt. 

Solange der Ball wegen des Coronavirus (Live-Ticker zum Fußball)* ruht, verzichten die Profis von Borussia Dortmund auf 20 Prozent ihrer Gehälter. Wie die Bild (Bezahlinhalt) berichtet, liegt der Gehaltsverzicht bei Hans-Joachim Watzke (60), Carsten Cramer (51), Michael Zorc (57) und Sebastian Kehl (40) sogar bei jeweils 33 Prozent.

Borussia Dortmund: Marco Reus erklärt Gehaltsverzicht beim BVB wegen Coronavirus

Die Notwendigkeit des Gehaltsverzichts war für BVB-Kapitän Marco Reus (30) schnell erklärt*: "Für uns ist es normal, denn wir wollen dem Verein helfen. Wir haben 850 Mitarbeiter bei Borussia Dortmund. Die gilt es auch zu bezahlen, damit sie sich keine großen Sorgen machen müssen."

Dem Bericht der Boulevardzeitung zufolge soll dies bei Topverdiener Marco Reus beispielsweise – bei einem monatlichen Gehalt von rund einer Million Euro – 200.000 Euro pro Monat ausmachen. Auch bei Mats Hummels (31) und Mario Götze (27) ist die Ersparnis wegen des Coronavirus bei einem geschätzten Jahreseinkommen von 10 Millionen Euro immens.

Borussia Dortmund: So viel kann der BVB durch den Gehaltsverzicht sparen 

Sollte die Bundesliga tatsächlich, wie die Deutsche Fußball Liga (DFL) hofft, im bestmöglichen Fall im Mai den Spielbetrieb fortsetzen können, verzichten die Profis von Borussia Dortmund immerhin noch auf 10 Prozent ihrer Gehälter. So wären laut Bild, sollten bis Dezember nur noch Geisterspiele ausgetragen werden, wichtige Einsparungen in Höhe von 14 Millionen Euro bis zum Ende des Jahres 2020 möglich. 

Die Spieler des BVB verzichten zurzeit auf 20 Prozent ihrer Gehälter.

Schließlich ist derzeit aufgrund der weltweiten Coronavirus-Pandemie noch nicht absehbar, wann Fußballspiele wieder vor vollen Rängen ausgetragen werden können. Ein Geisterspiel soll den BVB immerhin rund 3 Millionen Euro kosten. Bei noch fünf ausbleibenden Heimspielen in der laufenden Saison würde dies 15 Millionen Euro ausmachen.
SveFe
*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © David Inderlied/dpa