Transfer-Theater

BVB-Boss Watzke haut im Moukoko-Poker auf den Tisch

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke hat sich zum Vertragspoker um Youssoufa Moukoko geäußert. Derweil hat ein Top-Klub kein Interesse am Youngster.

Dortmund – Der Vertragspoker zwischen Borussia Dortmund und Youssoufa Moukoko zieht sich wie Kaugummi: Die Parteien stehen seit Monaten in Verhandlungen. Doch nun hat BVB-Boss Hans-Joachim Watzke ein Machtwort gesprochen.

BVB-Boss Watzke haut im Moukoko-Poker auf den Tisch

„Er versucht jetzt für sich eine gute Position herauszuholen, das ist legitim“, sagte Hans-Joachim Watzke über das Transfer-Theater mit Youssoufa Moukoko gegenüber Sky. „Aber genauso legitim ist es auch, dass wir unsere Vorstellungen haben und wenn das eben nicht deckungsgleich ist, dann wird die Zusammenarbeit nicht weitergeführt“, betonte der BVB-Boss.

„Das ist die letzte Konsequenz, was auch passieren kann. Aber wir hoffen natürlich, dass er bei uns bleibt“, ergänzte Hans-Joachim Watzke (BVB-Transfer-News bei RUHR24).

Moukoko-Vertrag beim BVB läuft aus: Watzke findet Verhandlungen „ganz normal“

Der Vertrag von Youssoufa Moukoko läuft im kommenden Sommer aus. Der BVB hat seinem Youngster bereits mehr als ein Angebot über eine Verlängerung unterbreitet, doch die Moukoko-Seite ist mit dem angebotenen Gehalt nicht zufrieden.

Hans-Joachim Watzke sieht trotz der monatelangen Verhandlungen nichts Ungewöhnliches. „Ich finde, dass der ganze Prozess ganz normal ist“, sagte der BVB-Boss gegenüber Sky weiter.

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke spricht Klartext im Vertragspoker um Youssoufa Moukoko.

Der Unterschied sei, dass Youssoufa Moukoko „18 Jahre alt ist und schon bei der WM dabei war. Dadurch wird das Ganze natürlich noch öffentlicher.“

FC Chelsea rückt von Moukoko-Transfer ab

Sollte der deutsche Nationalspieler seinen Vertrag beim BVB nicht verlängern, kann er wohl aus einer Reihe interessierter Arbeitgeber auswählen. Manchester United und der FC Barcelona sollen die Verhandlungen in Dortmund mit höchstem Interesse verfolgen. Auch Newcastle United beobachte Youssoufa Moukoko, schreibt Sky.

Der FC Chelsea, der zuletzt als heißester Anwärter auf einen Moukoko-Transfer galt, soll laut des Berichts jedoch Abstand vom BVB-Stürmer genommen haben. Demnach seien die Londoner nicht vollends von den Qualitäten des 18-Jährigen überzeugt. Zudem sei dem finanzstarken Klub ein Moukoko-Deal zu kostspielig.

Rubriklistenbild: © Revierfoto/Imago