Sturm-Vakuum wirft Fragen auf

Nach Haaland-Verletzung: BVB-Juwel Moukoko spaltet schon jetzt Mitspieler und Experten

Durch die Verletzung von Erling Haaland klafft ein riesiges Vakuum im Sturm des BVB. Youssoufa Moukoko muss daher schneller funktionieren als erwartet.

Dortmund – Ohne Erling Haaland (20) läuft bei Borussia Dortmund wenig zusammen. Zwei magere Unentschieden und einen 2:1-Sieg gegen Zenit St. Petersburg in der Champions League konnten die Westfalen in Abwesenheit des Torgaranten verbuchen.

NameYoussoufa Moukoko
Geboren20. November 2004 (16), Jaunde, Kamerun
Größe1,79 Meter
Beitrittsdatum2020 (Borussia Dortmund, Profimannschaft)

Borussia Dortmund: Die Erwartungen an Youssoufa Moukoko sind beim BVB nach der Verletzung von Erling Haaland hoch

Beinahe noch erschreckender als die Punkteausbeute ist jedoch die spielerische „Magerkost“, die der BVB seit der Verletzung von Erling Haaland, der daraufhin den Fans bei Instagram Hoffnung machte, auf den Platz bringt. Doch der deutsche Vizemeister muss schleunigst eine Lösung finden, um den Norweger in den kommenden Wochen zumindest ansatzweise zu ersetzen.

Schließlich fehlt der Sturm-Hüne bei Borussia Dortmund voraussichtlich noch bis zum Jahreswechsel. Die Sehnsucht nach einem halbwegs adäquaten Ersatz ist daher entsprechend groß (alle News zu Erling Haaland auf RUHR24.de).

Borussia Dortmund: Youssoufa Moukoko ist neben Erling Haaland der einzige Stürmer im Kader des BVB

Bei der Suche stößt man beim BVB unweigerlich auf Sturm-Juwel Youssoufa Moukoko (16). Der „Wunderknabe“, der im Nachwuchsbereich der Westfalen Tore wie am Fließband produziert hat und bereits jetzt in der Bundesliga und Champions League Geschichte geschrieben hat.

Der Hype rund um den deutschen Juniorennationalspieler könnte größer kaum sein. Doch kann man einem frischgebackenen 16-Jährigen überhaupt gerecht werden, wenn man ihn schon jetzt mit allzu hohen Erwartungen überfrachtet?

Nach der Verletzung von Erling Haaland sind die Erwartungen an Youssoufa Moukoko schon jetzt groß.

Ohne Erling Haaland ist der BVB zu harmlos: Bei Youssoufa Moukoko scheiden sich die Geister

Schließlich ist der Sprung vom Jugendfußball in den Profibereich gewaltig. Dennoch scheiden sich im Umgang mit der Nachwuchshoffnung schon jetzt die Geister (alle News zu Youssoufa Moukoko auf RUHR24.de).

Vor allem im physischen Bereich sind die Unterschiede unübersehbar: „Er ist 16 Jahre alt und muss sich an das Tempo gewöhnen. Man hat gesehen, dass die Abwehrspieler hier etwas stärker sind“, urteilte beispielsweise Emre Can (26) im Anschluss an das Bundesliga-Spiel gegen Eintracht Frankfurt über Youssoufa Moukoko (nachzulesen im Ticker).

Erling Haaland ist verletzt: Beim BVB ist man im Umgang mit Youssoufa Moukoko um Vorsicht bemüht

Am Talent von Youssoufa Moukoko zweifelt beim BVB wahrlich niemand, die Teamkollegen feiern ihn sogar. Trotz alledem ist man bei den „Schwarz-Gelben“ sehr darum bemüht, im Umgang mit dem Teenager die nötige Vorsicht walten zu lassen.

Allen voran Lucien Favre (63) tritt bei seinem Schützling in regelmäßigen Abständen auf die Euphoriebremse: „Er muss Geduld haben“, predigt der 63-Jährige nur allzu gerne, wenn er auf den 16-Jährigen angesprochen wird.

Borussia Dortmund: Der BVB tritt bei Youssoufa Moukoko trotz Verletzung von Erling Haaland auf die Euphoriebremse

Vor dem Champions-League-Spiel bei Zenit St. Petersburg schickte der Trainer des BVB im Gespräch mit dem Streamingdienst DAZN noch eine deutliche Warnung hinterher: „Wir müssen mit ihm aufpassen. Natürlich kann er ins Spiel kommen. Aber noch mal: Er ist nur 16 Jahre alt.“

Ähnlich sah das Sportdirektor Michael Zorc (58) vor der Begegnung: „Er ist noch sehr frisch dabei. Ich glaube, dass er gar nicht weit entfernt ist. Er ist ein belebendes Element“, so der 58-Jährige bei DAZN.

Erling Haaland (r.) fehlt dem BVB aufgrund eines Muskelfaserrisses voraussichtlich bis zum Jahreswechsel.

Dass Youssoufa Moukoko durchaus das lahmende Offensivspiel des BVB beleben kann, zeigte der 16-Jährige sowohl bei seinem Champions-League-Debüt in Russland als auch in der Bundesliga gegen Eintracht Frankfurt. In beiden Begegnungen wurde er jeweils zur Halbzeit eingewechselt.

Borussia Dortmund: Youssoufa Moukoko kann Erling Haaland im Sturm des BVB noch nicht gleichwertig ersetzen

Einen Erling Haaland kann Youssoufa Moukoko trotz seines riesigen Talentes allerdings noch nicht gleichwertig ersetzen. Dennoch kann er das vielleicht schon jetzt besser als Marco Reus (31), Julian Brandt (24) oder Thorgan Hazard (27), die Lucien Favre gerne als Alternativen für den verletzten Norweger nennt.

Als sonderlich tragfähig hat sich jedoch noch keine der drei genannten Varianten erwiesen. Insbesondere Julian Brandt hat in den vergangenen Spielen eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass er eine deutliche Fehlbesetzung auf der „falschen 9“ ist.

Borussia Dortmund: Experten fordern nach Verletzung von Erling Haaland Startelfeinsatz von Youssoufa Moukoko

Nicht zuletzt aus diesem Grund werden Stimmen lauter, die Youssoufa Moukoko in der Startformation des BVB sehen wollen. Sie widersprechen damit der vorsichtigen Marschrichtung des deutschen Vizemeisters.

„Vorne hätte ich mir schon mal gewünscht, dass man Moukoko heute spielen lässt, jetzt wo Erling Haaland ausfällt. Das wäre mal eine Chance gewesen, ihn auch mal von Anfang an spielen zu lassen“, stellte Ex-Profi und TV-Experte Mario Basler (51) im „Fantalk“ des Sportsenders Sport 1 klar.

Nach Verletzung von Erling Haaland: Mario Basler wünscht sich Youssoufa Moukoko in der Startelf des BVB

„Für mich ist das schon eine kleinere Überraschung“, führte der 51-Jährige fort. Ebenfalls mehr Risikobereitschaft hätte sich TV-Moderatorin Laura Wontorra (31) in der Personalie Youssoufa Moukoko gewünscht.

„Ich bin ganz deiner Meinung, Mario. Ich kenne das ganze Beraterteam von Moukoko und ich bin wirklich begeistert von dem Jungen“, pflichtet die 31-Jährige Mario Basler im „Fantalk“ bei.

Borussia Dortmund: „Perfekte Gelegenheit, Youssoufa Moukoko von Beginn an zu bringen“

„Man muss ja auch mal überlegen, was schon alles auf ihn eingeprasselt ist. So viel Hype um jemanden, der noch kaum Bundesliga-Erfahrung hat. Trotzdem habe ich das Gefühl, dass er sich davon noch nicht zu sehr hat beeinflussen lassen. Ich finde, dass heute die optimale Gelegenheit gewesen wäre, ihn von Beginn an zu bringen“, so Laura Wontorra.

Demgegenüber stehen die Aussagen der BVB-Spieler und Verantwortlichen, die bei Youssoufa Moukoko eine zurückhaltendere Gangart präferieren. Nichtsdestotrotz müssen die „Schwarz-Gelben“ in den kommenden Wochen eine tragfähige Lösung für das durch die Verletzung von Erling Haaland entstandene Sturm-Vakuum finden.

Rubriklistenbild: © Dmitri Lovetsky/dpa