16-Jähriger erstmals von Beginn an

Nach dem Startelf-Debüt von Youssoufa Moukoko: BVB-Trainer Edin Terzic findet deutliche Worte

Gegen Werder Bremen war der BVB gefragt. Nicht nur Trainer Edin Terzic gab sein Debüt, sondern auch Youssoufa Moukoko stand erstmals in der Startelf.

Bremen – Er hat schon mehr Rekorde geknackt als einige Fußballer am Karriereende. Youssoufa Moukoko feierte sein Startelf-Debüt für Borussia Dortmund. Auch ohne Tor bekam er dafür Lob von Trainer Edin Terzic (38).

SpielerYoussoufa Moukoko
Geboren20. November 2004 (Alter 16 Jahre)
VereinBorussia Dortmund
PositionSturm

Youssoufa Moukoko in der BVB-Startelf – Edin Terzic mit erfolgreichem Trainer-Debüt

Dabei ging es bei Borussia Dortmund in diesem Spiel um mehr als den Anschluss zur Tabellenspitze. Es ging um die Aufarbeitung der Liga-Blamage gegen Stuttgart. Umso erlösender dann der 2:1-Sieg des BVB gegen den SV Werder Bremen.

Der BVB ging schon in der zwölften Minute durch ein Tor von Raphael Guerreiro (26) in Führung. Doch die Schwarz-Gelben hätten sogar noch früher das erste Tor schießen können, als Youssoufa Moukoko, der von Neutrainer Edin Terzic das Vertrauen für seinen ersten Starelf-Einsatz bekam, in der 5. Minute beinahe mit einer Grätsche eine Mischung aus Torschuss und Vorlage von Gio Reyna weiterverwertet hätte (alle News zu Youssoufa Moukoko auf RUHR24.de).

BVB: Youssoufa Moukoko verpasst knapp das Tor – Trainer Edin Terzic holt trotzdem Sieg

Das war nicht die einzige Großchance des Youngsters. Denn in der 51. Minute erlebte Youssoufa Moukoko wohl ein Déjà Vu. Wieder grätschte er, wieder fehlten nur Zentimeter zum Tor. Diesmal berührte er sogar den Ball, konnte ihn aber nicht genau platzieren.

Letztendlich verwandelte BVB-Kapitän Marco Reus in der 78. Minute einen Elfer-Nachschuss. Und sorgte für den 2:1-Auswärtssieg gegen Werder Bremen. Damit rettete er das Debüt von Edin Terzic als Trainer, der nach der Entlassung von Lucien Favre dessen Posten übernommen hat.

BVB-Trainer Edin Terzic setzte das Vertrauen in Youssoufa Moukoko. Der Youngster durfte von Anfang an spielen und verpasste nur Haarschaf sein erstes Tor.

BVB-Trainer Edin Terziv: Sieg für Borussia Dortmund nach Liga-Blamage gegen Stuttgart

Edin Terzic über seinen Kapitän: „Marco Reus ist ein extrem wichtiger Spieler.“ Der Kapitän habe gegen Werder Bremen jeden nötigen Meter gemacht. „Wir sind sehr, sehr glücklich, dass er bei uns ist und seine Leistung abruft.“

Denn nach der 1:5-Pleite des BVB gegen den VfB Stuttgart galt es, das Selbstbewusstsein zu stärken und zurück zu alter Stärke zu finden. Ob dies geglückt ist? „Teilweise. Ich fand sehr gut, dass wir von Anfang bis Ende alles gegeben haben. Wir haben jeden Meter gemacht, den wir machen mussten“, so Edin Terzic nach dem Spiel.

Youssoufa Moukoko (BVB): Edin Terzic hat Vertrauen in den Youngster von Borussia Dortmund

Doch was war die Zauberformel, die aus einem blamablen Auftritt gegen den VfB eine passable Vorstellung in Bremen machte? „Wir haben einigermaßen wett gemacht, was am Samstag schiefgelaufen ist. Wir standen ein bisschen stabiler und wurden nicht zu eng“, erklärte Edin Terzic.

Das Wichtigste aus der Sicht des neuen BVB-Trainers: „Wir haben alle mitgefiebert. Als Einheit. Das war super.“ Und mit Blick auf den noch torlosen Wunderknaben Youssoufa Moukoko meinte er: „Es ging nicht darum, dass er jetzt unbedingt das Siegestor schießt. Es ging darum, dass er für die Mannschaft arbeitet.“ Und das habe er getan.

Edin Terzic über Youssoufa Moukoko: Im BVB-Kader, weil er „gut ist“

Denn im Gegensatz zu seinem Vorgänger Lucien Favre gewährte er dem Youngster einen Platz in der Startelf. Der ihm bisher wohl wegen seines jungen Alters vorenthalten wurden. Auch dazu hat Edin Terzic eine klare Meinung: „Er ist nicht in unserem Kader, weil er 16 ist, sondern weil gut ist. Nicht nur gut für sich selbst, sondern für die Mannschaft.“

Jüngster Bundesliga-Spieler der Geschichte. Jüngster Debütant in der Champions-League. Und jetzt auch noch jüngster Spieler in der Startelf von Borussia Dortmund. Schon am Freitag (18. Dezember, 20.30 Uhr) wird Youssoufa Moukoko einen neuen Anlauf starten, auch jüngster Bundesliga-Torschütze zu werden. Dann geht es für den BVB gegen Union Berlin,

Rubriklistenbild: © Christopher Neundorf/Kirchner-Media