Fotos sorgten für Aufregung

BVB: Transfer-Ansage von Moukoko – erstaunliche Erklärung aus Dortmund

BVB-Youngster Youssoufa Moukoko sorgte mit vielsagenden Fotos für reichlich Wirbel. Sogar ein Transfer stand im Raum. Jetzt klärt Sebastian Kehl auf.

Dortmund – Vor dem Start der neuen Saison arbeiten die Verantwortlichen rund um Sportdirektor in spe Sebastian Kehl (42) bereits an einem sportlichen und personellen Facelift von Borussia Dortmund. Acht Ab- und drei Neuzugänge konnte der Vizemeister bereits präsentieren.

Name Youssoufa Moukoko
Geboren20. November 2004 (Alter 17), Jaunde, Kamerun
Größe1,79 Meter
Aktuelles TeamBorussia Dortmund

BVB: Transfer-Wirbel um Moukoko – Sebastian Kehl klärt auf

Weitere Transfers, sowohl auf der einen als auch auf der anderen Seite, sind bereits in Planung. Der BVB hat sich für die kommende Spielzeit eine Frischzellenkur verordnet.

Nach dem Abgang von Erling Haaland zu Manchester City könnten beispielsweise weitere personelle Veränderungen im Sturmzentrum folgen. Zuletzt sprach vieles dafür, dass auch Youngster Youssoufa Moukoko (17) der Dortmunder Borussia in diesem Sommer den Rücken kehren könnte.

BVB-Juwel Moukoko heizt Transfer-Spekulationen auf Snapchat an

Der BVB-Profi heizte die Wechselspekulationen vor dem Saisonfinale gegen Hertha BSC (2:1) höchstselbst auf seinem eigenen Snapchat-Profil an. „Nach sechs Jahren mit wunderschönen Momenten muss ich mich verabschieden. Danke für alles“, lautete die vielsagende Botschaft, die Youssoufa Moukoko mit seinen Followern teilte.

Einen weiteren Schnappschuss kommentierte die Nachwuchshoffnung vielsagend mit den Worten „One last time“ („Ein letztes Mal“). Eigentlich lassen die Worte des 17-Jährigen nur wenig Interpretationsspielraum: Der Stürmer von Borussia Dortmund deutete seinen Abschied an, wie auch der wa berichtet. Oder vielleicht doch nicht?

BVB: Moukoko sorgt für Transfer-Wirbel – Sebastian Kehl stellt Aussage richtig

„Youssoufas Nachrichten waren unbedarft formuliert“, teilt Sebastian Kehl im Gespräch mit der WAZ mit. „Er wollte sich scheinbar bei seinen scheidenden Kollegen bedanken“, führt der kommende Sportdirektor des BVB fort. Eine zumindest erstaunliche Erklärung.

Sebastian Kehl verrät, dass der BVB den Vertrag von Youssoufa Moukoko verlängern möchte.

Aufgrund vieler Verletzungen kam das Sturmtalent am Ende der Spielzeit nicht auf die Einsatzzeiten, die er sich vermutlich ursprünglich ausgerechnet hatte. Daher ist es wenig verwunderlich, dass der 17-Jährige jüngst im BVB-Podcast ein drastisches Fazit zog: „Ich will diese Saison einfach nur vergessen, es war eine beschissene Saison für mich“, ließ er die Zuhörer wissen.

BVB will laut Sebastian Kehl mit Youssoufa Moukoko verlängern

Dass Youssoufa Moukoko mit der abgelaufenen Saison nicht zufrieden ist, ist nur allzu verständlich. Doch wie plant Borussia Dortmund mit dem Sturmjuwel?

„Zu ihm gibt es aber keinen neuen Stand: Er hat einen Vertrag bis 2023 und wir wollen diesen gerne mit ihm verlängern“, verrät Sebastian Kehl auf Nachfrage der WAZ. Gut möglich also, dass die Worte des 17-Jährigen tatsächlich unbedarft formuliert waren und sich Spieler und Verein doch über eine gemeinsame Zukunft freuen dürfen.

Rubriklistenbild: © David Inderlied/Kirchner-Media