Höheres Gehalt in Aussicht

Irre Summe: So viel Kohle kassiert BVB-Juwel Youssoufa Moukoko bereits jetzt

Bis jetzt hat Youssoufa Moukoko noch keine Bundesligaluft geschnuppert. Spielen darf er noch nicht wie die BVB-Profis – verdienen hingegen schon.

Dortmund – Normalerweise sparen junge Heranwachsende im Alter von 16 Jahren auf das erste eigene eigenen Auto oder einen neuen Flatscreen. Youssoufa Moukoko (15) von Borussia Dortmund aber bekommt mit seinem 16. Geburtstag die Lizenz zum Treffen in der Fußball-Bundesliga und die Aussicht auf Millionen-Verträge.

SpielerYoussoufa Moukoko
VereinBorussia Dortmund
Geboren20. November 2004 (15 Jahre), Jaunde, Kamerun
Größe1,79 Meter
Gewicht72 Kg

BVB-Star Youssoufa Moukoko: Gehalt in Millionenhöhe winkt bei Borussia Dortmund

Kaum ein Talent bekommt so viel Beachtung vor dem Bundesliga-Debüt geschenkt wie Youssoufa Moukoko. Der Youngster vom BVB feiert am Freitag (20. November) seinen 16. Geburtstag und ist somit spielberechtigt in der Bundesliga.

Kein Wunder also, dass Youssoufa Moukoko die BVB-Welt vor seinem 16. Geburtstag auf den Kopf stellt. Er gilt als Dortmunder Wunderkind, der Medienrummel um seine Person bleibt nicht aus.

Youssoufa Moukoko (BVB): Schon im Alter von 15 mit irrem Gehalt bei Borussia Dortmund

Nach Informationen der BILD (Bezahlinhalt), soll der Youngster sogar schon vor seinem 16. Geburtstag finanziell ausgesorgt haben. So verdiene der Shooting-Star aus Dortmund bereits in der Jugend-Mannschaft 350.000 Euro im Jahr. Und das mit 15.

Man kann damit rechnen, dass mit Eintritt in den Profi-Kader und der Spielberechtigung in der Bundesliga sein Gehalt um ein Vielfaches steigt. Andere haben es beim BVB schon vorgemacht.

Youssoufa Moukoko könnte gegen Hertha BSC sein Bundesliga-Debüt für den BVB hinlegen.

Youssoufa Moukoko (BVB): Juwel von Borussia Dortmund stehen hohe Sponsoren-Verträge bevor

Beispielsweise Mannschaftskollege Giovanni Reyna (18), der zu seinem Geburtstag vom BVB einen neuen Profivertrag bekommen hat – Gehaltserhöhung inklusive. Der US-amerikanische Profi soll künftig angeblich 2,5 Millionen Euro bei Borussia Dortmund verdienen (alle News zu Giovanni Reyna auf RUHR24.de).

Auch bei Youssoufa Moukoko, dessen Vertrag Stand jetzt bis Sommer 2023 gültig ist, dürfte der Gehaltssprung gewaltig sein, wie auch WA.de berichtet. Aber nicht nur die Bezahlung des BVB wird steigen, auch winken für das junge Talent Sponsorenverträge in Millionenhöhe.

Youssoufa Moukoko (BVB): Shootingstar von Borussia Dortmund macht Millionenvertrag mit Nike

Schon im Alter von 14 Jahren unterschrieb BVB-Star Youssoufa Moukoko einen Vertrag beim Sportausrüster Nike. Das Gesamtvolumen des Vertrags beläuft sich wohl auf 10 Millionen Euro.

Schon für die Unterschrift erhielt der damals 14-Jährige angeblich eine Million Euro. BILD-Informationen zufolge soll er für seinen ersten Bundesliga-Einsatz für den BVB eine mittlere sechsstellige Summe von dem Schuh-Giganten erhalten. Diesen Zuverdienst könnte er schon am kommenden Wochenende bekommen, wenn die Borussia in Berlin gegen Hertha BSC spielt.

Youssoufa Moukoko (BVB): Vertrag mit Nike folgen weitere bei konstanter Leistung

Die Bilanz von Youssoufa Moukoko bis hier hin ist unglaublich. Insgesamt hat er in 65 Spielen in der Dortmunder Jugend 141 Tore erzielt.

Allein in der laufenden Saison hat er für die U19 des BVB in vier Pflichtspielen 13-mal getroffen. Kann der junge Wunderspieler die Leistung, die er im Amateurbereich bringt, auch im Profi-Fußball abrufen, wird der Vertrag mit Nike nicht der letzte dieser Art sein.

Youssoufa Moukoko im BVB-Profi-Kader: Jugendspieler bereits integriert

Im Profi-Kader ist der Youngster bereits integriert. So verlieh Youssoufa Moukoko dem BVB-Abwehrchef Mats Hummels auf Instagram einen humorvollen Spitznamen, nachdem dieser zwei Tore gegen Arminia Bielefeld erzielt hatte.

In Sachen Humor scheint der Noch-15-Jährige schon bei den Profis angekommen. Auf das Profi-Gehalt dürfte er nicht mehr lange warten. Jetzt hofft die schwarz-gelbe Fan-Gemeinde nur noch auf seine ersten Tore.

Rubriklistenbild: © Noah Wedel/Kirchner-Media