Neuer Vertrag liegt vor

BVB bietet Millionen-Gehalt: Moukoko fordert deutlich mehr

Die Gespräche um den neuen BVB-Vertrag von Youssoufa Moukoko stocken. Es geht auch um das Gehalt.

Dortmund – In neun Monaten läuft der BVB-Vertrag von Youssoufa Moukoko aus. Eine Entscheidung ist noch nicht gefallen, dafür kommen aber weitere Details über den aktuellen Stand ans Licht.

NameYoussoufa Moukoko
Geboren20. November 2004 (Alter 17 Jahre), Jaunde, Kamerun
Größe1,79 Meter
Aktueller VereinBorussia Dortmund (BVB)

BVB legt Angebot für Youssoufa Moukoko vor: Wechsel zum FC Bayern München kein Thema

Klar ist: Borussia Dortmund würde gerne mit dem 17-Jährigen verlängern. Ein unterschriftsreifer Vertrag liegt ihm bereits vor. Youssoufa Moukoko zögert derzeit noch. Aber warum?

Die gute Nachricht für alle BVB-Fans vorneweg: Zum FC Bayern wird Moukoko aller Voraussicht nach nicht wechseln. An der Säbener Straße ist er nach Sport1-Informationen derzeit kein Thema.

BVB-Angebot für Moukoko enthüllt: Dortmund bietet Millionen-Gehalt für neuen Vertrag

Vielmehr geht es dem deutschen U21-Nationalspieler (5 Spiele, 6 Tore) um die sportliche Perspektive in Dortmund. Er möchte sicherstellen, dass er künftig mehr Einsatzzeiten bekommt. Diesbezüglich möchte er die kommenden Wochen abwarten.

Daneben geht es allerdings auch um das Gehalt. Laut Sport1 bietet der BVB knapp über 3 Millionen Euro jährlich, die Bild berichtet von einem Angebot über 4 Millionen Euro.

Beide Seiten sollen mit ihren Vorstellungen noch weit auseinander liegen. Moukoko fordere laut Bild bis zu 6 Millionen Euro jährlich als „wirtschaftliche Wertschätzung“ und zögere daher. Klar ist: Aktuell ruhen die Gespräche über einen neuen Vertrag, heißt es unisono.

Der BVB möchte den Vertrag von Youssoufa Moukoko gerne verlängern.

BVB: Neuer Vertrag oder Verkauf – Youssoufa Moukoko will keinen Leih-Transfer

Diese könnten aber schon bald wieder ins Rollen kommen. Nicht unwahrscheinlich, dass nach Moukokos 18. Geburtstag am 20. November Fortschritte gemacht werden. An jenem Tag beginnt auch die WM in Katar, es gibt also reichlich Zeit für Gespräche.

„Er wird in knapp zwei Monaten volljährig, dann darf er die Unterschrift auch alleine setzen“, erklärte BVB-Trainer Edin Terzic jüngst beim „19:09-Talk“ der Ruhr Nachrichten. In Dortmund geht man davon aus, gute Karten für eine Verlängerung zu haben.

Sollte doch keine Einigung erzielt werden, gibt es bereits Anfragen von europäischen Top-Klubs. Laut Sport1 käme eine Leihe für Moukoko nicht infrage. Die Devise lautet also: Verlängerung oder dauerhafter Abschied.

Rubriklistenbild: © Revierfoto/Imago, BVB, Collage: Nicolas Luik/RUHR24