Dortmund muss sich gedulden

BVB-Wunschspieler tritt auf Transfer-Bremse – Verbleib doch „wahrscheinlich“

Der BVB bastelt an einem Transfer eines Wunschspielers. Dieser äußert sich zurückhaltend.

Dortmund – Mit dem Transfer von Niklas Süle hat der BVB einen wichtigen Baustein für die kommende Saison bereits frühzeitig unter Vertrag nehmen können. Auf den designierten Sportdirektor Sebastian Kehl wird darüber hinaus allerdings ein arbeitsintensiver Sommer zukommen.

NameNico Schlotterbeck
Geboren 1. Dezember 1999 (Alter 22), Waiblingen
Größe1,91 Meter
Aktuelle TeamsSC Freiburg, Nationalmannschaft Deutschlands

BVB: Wunschspieler tritt auf Transfer-Bremse – Verbleib „wahrscheinlich“

Zu eklatant sind die Schwächen und Defizite, die Borussia Dortmund in den vergangenen Wochen offenbarte. Zu den größten schwarz-gelben Sorgenkindern zählt in der laufenden Spielzeit einmal mehr die Defensivabteilung.

Bereits 37 Gegentreffer musste der BVB nach 24 Bundesliga-Spielen schlucken. Lediglich sieben Mannschaften stellen aktuell eine noch schlechtere Abwehr. Eine völlig indiskutable Bilanz für eine Mannschaft, die im deutschen Fußball-Oberhaus höchsten Ansprüchen genügen will.

BVB-Transfer: Nico Schlotterbeck steht bei Borussia Dortmund hoch im Kurs

Die Alleinschuldigen für die Dortmunder Abwehr-Misere in der Innenverteidigung zu suchen, greift allerdings eindeutig zu kurz. Und dennoch könnte der BVB neben Niklas Süle noch einen weiteren Defensivspezialisten unter Vertrag nehmen.

Seit Wochen soll Nico Schlotterbeck vom SC Freiburg weit oben auf der Wunschliste der Westfalen für die kommende Saison stehen. Als weiteres Indiz dürfte Sebastian Kehls Besuch beim Pokalspiel der Breisgauer in Bochum gewertet werden.

Der BVB zeigt großes Transfer-Interesse an Nico Schlotterbeck vom SC Freiburg.

BVB-Transfer: Nico Schlotterbeck zeigt sich genervt von Gerüchten

Wie Nico Schlotterbeck mit dem Transfer-Trubel rund um seine Person umgeht, hat er jüngst in der Sky-Dokumentation „Meine Geschichte“ verraten, wie auch die Kollegen der Ruhr Nachrichten berichten: „Gefühlt bin ich jede Woche in den Medien und das möchte ich gar nicht“, stellt er darin klar.

„Das lenkt tatsächlich ab. Es geht immer um den Klub und nicht um den Spieler. Kein Spieler ist größer als der Klub“, führt der 22-Jährige fort. Neben dem BVB soll auch der FC Bayern München Interesse an einer Verpflichtung des Innenverteidigers zeigen.

BVB: Nico Schlotterbeck tritt auf die Transfer-Bremse

Doch trotz aller Begehrlichkeiten tritt Nico Schlotterbeck auf die Transfer-Bremse: „Eine Entscheidung werde ich auf jeden Fall nicht vor Saisonende treffen, weil ich mich bis zum Saisonende auf den Klub konzentrieren will.“ Der BVB muss sich beim deutschen Nationalspieler folglich in Geduld üben.

Vorausgesetzt, der Innenverteidiger ist überhaupt gewillt, den Breisgauern bereits in diesem Sommer den Rücken zu kehren, um den nächsten Karriereschritt zu gehen. Dies wolle er nach der Saison gemeinsam mit den Verantwortlichen des SC Freiburg überlegen.

Nico Schlotterbeck ist im Transfer-Fokus des BVB. Eine Entscheidung über seine Zukunft will der Nationalspieler erst nach Ende der Saison treffen.

BVB-Transfer: Nico Schlotterbeck kann Verbleib beim SC Freiburg gut vorstellen

In den Gesprächen mit Nico Schlotterbeck darf sich der Sportclub durchaus gute Chancen ausrechnen, wie er im Gespräch mit Sky verrät. Ein Verbleib sei „auf jeden Fall wahrscheinlich“, stellt der Wunschspieler des BVB klar.

Nicht umsonst habe der 22-Jährige damals einen langfristigen Vertrag beim Bundesliga-Sechsten unterschrieben. Dieser läuft allerdings Ende Juni 2023 aus.

Rubriklistenbild: © Valeria Witters/Pool via David Inderlied/Kirchner-Media