Bild: dpa/Montage: RUHR24

Borussia Dortmund hat in den letzten Jahren einige Top-Talente zu sich gelotst. Nun sieht es so aus, als wollte der BVB abermals ein Wunderkind unter Vertrag nehmen. Es geht um dem 16-jährigen Karamoko Dembélé.

  • Borussia Dortmund will offenbar das nächste Wunderkind verpflichten.
  • Ins Blickfeld der Dortmunder soll der heiß umworbene Karamoko Dembélé (16) geraten sein.
  • Der 16-Jährige besitzt bereits einen Profivertrag und spielt für die Reserve des schottischen Klubs Celtic Glasgow

BVB will nächstes Wunderkind holen

Borussia Dortmund arbeitet offenbar daran, sich alsbald die Dienste vom nächsten Wunderkind zu sichern. Dies berichtet die englische Sun. Dem Medienbericht zufolge soll der BVB Interesse an Karamoko Dembélé (16) zeigen. Kommt der Wunderknabe bald in den Signal Iduna Park?

Zahlreiche Top-Klubs an Karamoko Dembélé interessiert

Doch nicht nur der BVB denkt über einen Transfer nach. Auch zahlreiche europäische Top-Klubs sind heiß auf den 16-Jährigen. So sollen auch Juventus Turin, Paris Saint-Germain und der FC Arsenal das Talent im Blickfeld haben. Angeblich soll der BVB auch Mariano Diaz als Alternative im Visier haben.

Karamoko Dembélé seit Sommer offiziell Profi

Das Nachwuchs-Talent spielt derzeit für Celtic Glasgow. Für den schottischen Klub ist der 16-Jährige seit der U17 aktiv. Im Dezember 2018 unterschrieb er seinen ersten Profivertrag beim schottischen Rekordmeister. Das Arbeitspapier ist bis 2021 datiert.

Seit dem Sommer diesen Jahres spielt Karamoko Dembélé in der Reserve von Glasgow. Zuvor durfte das heiß umworbene Wunderkind auch schon einmal in der ersten Mannschaft ran. Im Mai gab er sein Debüt in der höchsten schottischen Spielklasse, der Scottish Premiership.

Dembélé? Name beim BVB nicht unbekannt

In Dortmund ist der Name „Dembélé“ nicht unbekannt. Schließlich gehörte der jetzige Barca-Spieler Ousmane Dembélé (22) vom Sommer 2016 bis zum Sommer 2017 dem Klub an. Dembélé begeisterte damals mit seiner flotten Spielweise die BVB-Fans.

Doch der gebürtige Franzose zeigte im Trikot der Schwarz-Gelben auch seine Schattenseiten auf. Mit Eskapaden wie Kurz-Trips nach Frankreich sorgte das junge Talent für Aufsehen. Letztlich ging der Spieler sogar so weit, das Training zu verweigern, um sich nach Barcelona zu streiken.

Dem BVB, der für Denis Zakaria (22) wohl tief in die Tasche greifen müsste, kann man nur wünschen, dass sich im Falle einer Verpflichtung von Namensvetter Karamoko Dembélé ein solcher Vorfall nicht wiederholt.