Dortmund muss Fans zurückgewinnen

BVB-Boss Watzke schwärmt: Zwei Newcomer sollen Stammspieler werden

Der BVB kassierte gegen den VfL Bochum bereits die neunte Niederlage. Jetzt wünscht sich Hans-Joachim Watzke eine Rückbesinnung „zu alten Tugenden“.

Dortmund – „Die Nummer eins im Pott sind wir“ hallte es am vergangenen Samstag (30. April) durch das Dortmunder Westfalenstadion. Es waren allerdings nicht die BVB-Fans, sondern die Anhänger des VfL Bochum, die sich über die Vorstellung ihrer Mannschaft freuen durften.

NameJamie Bynoe-Gittens
Geboren8. August 2004 (Alter 17), London, England
Größe1,75 Meter
VereinBorussia Dortmund

BVB: Watzke wünscht sich Juwel als Stammspieler – „das ist unser Weg“

Auf der Gegenseite hagelte es für die Spieler in „Schwarz-Gelb“ nach der 3:4-Pleite gegen den Reviernachbarn ein gellendes Pfeifkonzert. Bei Borussia Dortmund wird die Kluft zwischen Mannschaft und Fans immer größer.

„Wir hatten uns vorgenommen, die Fans zurückzugewinnen, sie wieder zu begeistern. Ihnen ein Stadionerlebnis zu liefern. Gegen Wolfsburg haben wir das geschafft. Gegen Bochum nicht“, musste der zukünftige BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl (42) nach dem Spiel im Gespräch mit der Ruhr Nachrichten konsterniert feststellen.

BVB verärgert Fans: Hans-Joachim Watzke will Abhilfe schaffen

Jenem Entfremdungsprozess entgegenzuwirken, ist eine der Hauptaufgaben der Verantwortlichen für die anstehenden Wochen und Monate. „Wir haben insgesamt zu viele Niederlagen kassiert in dieser Saison. Das zu verändern, dazu sind alle im BVB gefragt“, führt der 42-Jährige fort.

Einen ersten Schritt zur Konsolidierung machte die Dortmunder Borussia mit der Verpflichtung von Nico Schlotterbeck vom SC Freiburg. Allein mit Neuzugängen dürfte sich die Identifikation der Fans mit ihrer Mannschaft allerdings nicht wiederherstellen lassen. Eine Idee, wie dies gelingen könnte, lieferte indes Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.

Jamie Bynoe-Gittens durfte sich gegen den FC Bayern München über einen Bundesliga-Einsatz im Trikot des BVB freuen.

BVB-Boss Watzke will Jamie Bynoe-Gittens und Tom Rothe als Stammspieler sehen

„Jungen wie Tom Rothe oder Jamie Bynoe-Gittens müssen wir wieder durchbringen, die müssen irgendwann Stammspieler von Borussia Dortmund werden. Das muss mal wieder funktionieren“, wünscht sich BVB-Boss Hans-Joachim Watzke im Gespräch mit den Kollegen der Ruhr Nachrichten (Bezahlinhalt).

Beide Youngster durften sich zuletzt über die ersten Gehversuche auf der großen Fußballbühne freuen. Bei ihren jeweiligen Startelf-Debüts in der Bundesliga (gegen Wolfsburg und Bochum) wussten sowohl der linke Verteidiger als auch der trickreiche Offensivkünstler aus der Dortmunder Talentschmiede zu überzeugen.

BVB: Jamie Bynoe-Gittens und Tom Rothe berühren die Seele der Dortmund-Fans

„Ich glaube zu wissen, dass das die Seele der BVB-Fans am meisten berührt“, vermutet Hans-Joachim Watzke. Dass der BVB-Boss mit seiner Vermutung goldrichtig liegt, zeigt die Reaktion des Dortmunder Publikums nach der Auswechslung von Jamie Bynoe-Gittens gegen den VfL Bochum.

Als Cheftrainer Marco Rose (45) seinen Schützling nach 63 Spielminuten vom Feld nahm, quittierten die anwesenden Zuschauer die Leistung des 17-Jährigen aus der U19 mit stehenden Ovationen. Der junge Engländer hatte seine Aufstellung auf ganzer Linie gerechtfertigt und sollte am Ende einer der wenigen Lichtblicke in einer ansonsten teils blutleer wirkenden Mannschaft sein.

BVB: Jamie Bynoe-Gittens setzt Maßstäbe – Fans wüten gegen arrivierte Profis

Es war also nicht Jamie Bynoe-Gittens, dem die Fan-Wut nach der Niederlage gegen den Reviernachbarn entgegenschlug. Vielmehr waren es die arrivierten Kräfte, die zum wiederholten Male hinter ihren Erwartungen zurückblieben (alle BVB-Noten gegen den VfL Bochum in der Einzelkritik).

Gegen den VfL Bochum feierte Jamie Bynoe-Gittens sein Startelf-Debüt für den BVB.

Als zweitjüngster englischer Starter der Vereinsgeschichte (hinter Jude Bellingham) durfte sich der Debütant über die meisten geführten Zweikämpfe aller Dortmunder freuen und zeigte seinen Teamkollegen zeitgleich, was das Dortmunder Publikum auch zukünftig sehen möchte. Nämlich Courage, Kampf und Leidenschaft – und damit viele jener Tugenden, die die Profis in der laufenden Spielzeit allzu gerne vermissen ließen.

BVB: Mit Jamie Bynoe-Gittens – Watzke skizziert „Dortmunder Weg“

Daher ist der Wunsch von Hans-Joachim Watzke, sich den alten Tugenden zu besinnen, überaus nachvollziehbar. Schließlich hat der BVB „die beste U19 in Deutschland. Wenn aus dieser Mannschaft nichts hervorgeht, wann denn dann?“. Eine berechtigte Frage, die sich neben dem Dortmunder Geschäftsführer sicher auch ein Gros der „schwarz-gelben“ Anhängerschaft stellen dürfte.

Die besten Nachwuchsspieler zu Topspieler zu entwickeln, „das ist unser Weg“, skizzierte der 62-Jährige gegenüber den Ruhr Nachrichten den Weg, den Borussia Dortmund wieder vermehrt einschlagen wolle. Mit dieser Herangehensweise sollte auch zukünftig der Schulterschluss mit den eigenen Fans gelingen.

Rubriklistenbild: © Noah Wedel/Kirchner-Media

Mehr zum Thema