Mannschaft in Quarantäne

Wegen Corona: Gastgeber Duisburg muss beim Cup der Traditionen passen - BVB testet gegen VfL

BVB-Spieler Axel Witsel spielt einen Pass beim DFB Pokalspiel gegen den MSV Duisburg.
+
Aufgrund mehrerer Corona-Fälle muss der MSV Duisburg die Teilnahme am Cup der Traditionen absagen.

Drittligist MSV Duisburg vermeldete am Freitag drei neue Corona-Fälle im Team. Der Klub muss daher die Teilnahme am Cup der Traditionen absagen.

Es sollte das Highlight der Vorbereitung auf die neue Drittliga-Saison beim MSV Duisburg werden. Im heimischen Stadion sollte es am Samstag (17. Juli) zur Neuauflage des Cups der Traditionen kommen. Als Gastgeber wollten die Zebras die Bundesligisten Borussia Dortmund und VfL Bochum im Turniermodus fordern.

Borussia Dortmund testet gegen den VfL Bochum - MSV Duisburg muss wegen Corona in Quarantäne

Nun muss der MSV jedoch selbst passen. Wie der Club mitteilte, sind Aziz Bouhaddouz und zwei weitere Spieler positiv auf Covid-19 getestet worden. Nach Absprache mit dem Gesundheitsamt befindet sich die gesamte Mannschaft nun bis auf Weiteres in Quarantäne.

Anfang kommender Woche werden die Ergebnisse der nächsten PCR-Testreihe erwartet. Diese entscheiden darüber, ob die Vorbereitungen für den Ligastart beim VfL Osnabrück am Freitag (23. Juli) wie geplant fortgesetzt werden können.

Testspiel zwischen BVB und VfL: Borussia Dortmund reist mit „Rumpfkader“ nach Duisburg

Anstelle des geplanten Turniers mit drei Spielen über jeweils 45 Minuten findet nun ein normales 90 minütiges Testspiel zwischen dem BVB und dem VfL in der Duisburger Arena statt. Anpfiff der Begegnung ist um 15 Uhr.

Borussia Dortmund wird dabei jedoch bei weitem nicht in Bestbesetzung auflaufen können. Viele Stars befinden sich noch im EM-Urlaub. Fraglich ist zudem, ob der von Chelsea umworbene Topstürmer Erling Haaland, der erst Mitte der Woche ins Training eingestiegen ist, dabei sein wird. Die Dortmunder werden wohl einen Mix aus erster und zweiter Mannschaft für das Testspiel auf den Rasen schicken. (dpa mit RUHR24)