Dortmund blamiert sich total

Viermal Note 6: Die BVB-Einzelkritik zum Offenbarungseid gegen den VfB Stuttgart

Live-Ticker: Giovanni Reyna (l.) und der BVB treffen heute auf den VfB Stuttgart.
+
Giovanni Reyna (r.) unterlag mit dem BVB deutlich gegen den VfB Stuttgart. Das spiegelt auch die Einzelkritik mit den Noten wider.

Der BVB blamierte sich beim 1:5 gegen den VfB Stuttgart bis auf die Knochen. Die Noten in der Einzelkritik fallen für Borussia Dortmund sehr schlecht aus.

Dortmund – Borussia Dortmund wurde gegen den VfB Stuttgart in sämtliche Einzelteile zerlegt. Bei der 1:5-Niederlage lieferten die Profis des BVB einen Offenbarungseid ab.

BVB-Einzelkritik gegen VfB Stuttgart: Katastrophale Noten - Mitspieler lassen Roman Bürki im Stich

Roman Bürki: Wenn der BVB 1:5 gegen den VfB Stuttgart verliert und der Torwart mit Abstand bester Spieler seiner Mannschaft ist, sagt das viel über die Nicht-Leistung seiner Mitspieler aus. Mit guten Paraden verhinderte er eine noch höhere Niederlage und wurde bei den Gegentreffern von seinen Vorderleuten schändlich im Stich gelassen. Note: 3

Emre Can: Nach seiner Auswechselung in der 59. Minute pfefferte er wütend die Trinkflasche weg. Er hatte allen Grund, sauer zu sein. Nach Steilpass von Jadon Sancho kam er nicht an VfB-Keeper Kobel vorbei (19.), sechs Minuten später verursachte er den Elfmeter, der zum 0:1 führte. In der Dreierkette des BVB war er, wie seine Nebenleute auch, gegen Stuttgart restlos überfordert. Note: 6

BVB-Einzelkritik gegen Stuttgart: Schlechte Noten für Mats Hummels und Manuel Akanji

Mats Hummels: Üblicherweise ist der Abwehrchef von Borussia Dortmund der Fels in der Brandung. Heute schwamm er gemeinsam mit seinen Kollegen ins Desaster. Hauptverantwortlich waren dafür zwar häufig die Vorderleute, die die BVB-Innenverteidigung durch haarsträubende Fehlpässe immer wieder in die Bredouille brachten. Dennoch war er häufig in entscheidenden Szenen nicht nah genug am Mann. Note: 5

Manuel Akanji: Der Schweizer meldete sich rechtzeitig zum Duell wieder fit und hätte sich im Nachhinein wohl gewünscht, dass ihm dieses Debakel erspart geblieben wäre. Auch er war wiederhollt nicht nah genug am Mitspieler und gewann überdies nur 44 Prozent seiner Zweikämpfe. Note: 5,5

Mateu Morey lief für den BVB gegen den VfB Stuttgart von Beginn an auf. Seine Einzelkritik fiel allerdings nicht gut aus.

Mateu Morey: Nach überstandenen muskulären Problemen kehrte auch er in die Startelf des BVB gegen den VfB Stuttgart zurück. Der talentierte Rechtsverteidiger konnte heute keine Werbung in eigener Sache bestreiten. Weder offensiv noch defensiv setzte er Akzente. Note: 5

BVB-Einzelkritik gegen Stuttgart: Jude Bellingham erlebt rabenschwarzen Abend

Raphael Guerreiro: Seine geniale Flanke auf Giovanni Reyna (39.) sorgte für den einzigen erhellenden BVB-Moment gegen den VfB Stuttgart. Dafür ließ sein Abwehrverhalten zu wünschen übrig. Fehlte teilweise hinten komplett. Vor dem 1:2 des VfB mit fataler Unaufmerksamkeit im Doppelpass mit Jude Bellingham (52.). Note: 4,5

Jude Bellingham: Sowohl das 1:2 als auch das 1:4 resultierten aus ungenauen Abspielen des BVB-Mittelfeldspielers. Außerdem gewann er nur jeden vierten Zweikampf. Viel zu oft wurde das Dortmunder Mittelfeld viel zu einfach überspielt. Dem 17-Jährigen kann man einen gebrauchten Tag verzeihen, dennoch bleibt in dieser Einzelkritik: Note 6

Axel Witsel: Er soll eigentlich der Leader im schwarz-gelben Mittelfeld sein, konnte aber zum wiederholten Male keine Akzente setzen. Ließ sich von den Gegenspielern den Schneid abkaufen. Note: 6

BVB-Einzelkritik gegen Stuttgart: Marco Reus erneut ein Schatten seiner selbst

Jadon Sancho: „Sehr frisch und kreativ“ erwarte Michael Zorc seinen Offensivkünstler gegen den VfB Stuttgart, sagte er vor dem Spiel bei Sky. Bei seiner Rückkehr in die BVB-Startelf war Jadon Sancho schließlich auch ein vielgesuchter Mann und kam auf 95 Ballkontakte. Die Formkrise war ihm aber deutlich anzumerken. Seinen Aktionen fehlt es an Leichtigkeit. Einzelne gelungene Zuspiele in die Spitze wechselten sich mit häufigen Ballverlusten ab. Note: 4,5

Giovanni Reyna: Traumhaft seine Ballannahme und sein Lupfer zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Traf später nach Zuspiel von Youssoufa Moukoko noch einmal ins Netz. Wegen einer Abseitsposition währte die Freude darüber allerdings nur kurz. Mit 11,17 Kilometern der lauffreudigste BVB-Profi. Alleine und ohne Zielspieler in der Spitze konnte er es aber auch nicht richten. Note: 4

Marco Reus: „Wir sind keine Mannschaft, die gut verteidigen kann“, lauteten die entlarvenden Worte des BVB-Kapitäns im Anschluss an das Debakel gegen den VfB Stuttgart bei Sky. Und nicht nur das: Auch im Offensivspiel funktioniert wenig, seit Erling Haaland verletzt ausfällt. Marco Reus hatte in 90 Minuten nur 53 Ballkontakte und war an keinem einzigen Torschuss beteiligt. Note: 6

BVB-Einzelkritik gegen Stuttgart: Reinier unauffällig, Nico Schulz bemüht und mit fatalem Patzer

Reinier: Erhielt überraschenderweise den Vorzug vor Youssoufa Moukoko und kam so auf eine gute halbe Stunde Einsatzzeit. Seine einzige auffällige Szene hatte er nach Zuspiel von Nico Schulz, als Massimo ihm in letzter Sekunde einen Strich durch die Rechnung machte. Ansonsten unauffällig. Note: 4,5

Nico Schulz: Nach 64 Minuten ersetzte er Jude Bellingham und reihte sich nahtlos in die Liste der Katatstrophen-Fehlpässe ein. Sein Ball direkt in die Füße von Mangala ermöglichte das 1:5 durch Gonzalez als Schlusspunkt des peinlichen BVB-Auftritts gegen Stuttgart. Ansonsten immerhin bemüht, aber ohne Erfolg im Abschluss. Note: 5

Julian Brandt: In der 86. Minute wechselte Lucien Favre noch dreimal. Unter anderem kam Julian Brandt für Jadon Sancho. Ohne Note

BVB-Einzelkritik gegen Stuttgart: Youssoufa Moukoko und Dan-Axel Zagadou ohne Noten

Youssoufa Moukoko: Kam erst ab Minute 86 für Raphael Guerreiro ins Spiel und war direkt am Abseitstor von Giovanni Reyna beteiligt. Ohne Note

Dan-Axel Zagadou: Ab der 86. Minute für Manuel Akanji dabei. Sah nach dem fatalen Schulz-Fehlpass nur noch die Hacken von Gonzalez.. Ohne Note