Borussia baut vor

Verteidiger verlängert Vertrag in Dortmund: BVB vermeldet Vollzug

Eine Personalentscheidung für die kommende Saison hat der BVB bereits getroffen. Ein Verteidiger verlängerte jetzt seinen Vertrag.

Dortmund - Borussia Dortmund und Felix Passlack (22) gehen weiter gemeinsame Wege. Der Verteidiger hat seinen Vertrag beim BVB bis 2023 verlängert.

NameFelix Passlack
Geboren29. Mai 1998 (Alter 22 Jahre), Bottrop
Größe1,70 Meter
Aktueller VereinBorussia Dortmund
ElternRalf Passlack, Birgit Passlack

BVB-Verteidiger verlängert Vertrag: Borussia Dortmund meldet Vollzug bei Felix Passlack

Der Verein vermeldete offiziell, was sich bereits seit einigen Tagen andeutete. Eigengewächs Felix Passlack wird nach seiner Vertragsverlängerung auch weiterhin das BVB-Trikot tragen.

„Wir sind seit einiger Zeit in Gesprächen und freuen uns, dass wir sie jetzt zum Abschluss gebracht haben. Felix ist ein Kind der Region und dem BVB eng verbunden“, erklärte Sportdirektor Michael Zorc (58).

BVB-Verlängerung für langjährigen Borussen: Vertrag von Felix Passlack läuft nun bis 2023

Felix Passlack wechselte im Jahre 2012 aus Oberhausen in die Jugend des BVB. Der gebürtige Bottroper wurde 2014 und 2015 mit der B-Jugend von Borussia Dortmund Deutscher Meister. In den Jahren 2016 und 2017 holte er den Titel mit der A-Jugend.

Im Jahre 2015 wurde Felix Passlack zudem mit der Fritz-Walter-Medaille in Gold für den besten deutschen Nachwuchsspieler des Jahres ausgezeichnet. Nach dem Wechsel zum Profi-Team des BVB geriet der kometenhafte Aufstieg des vielseitigen Talents aber etwas ins Stocken.

BVB-Verteidiger Felix Passlack hat seinen Vertrag bis 2023 verlängert.

BVB-Verteidiger Felix Passlack verlängert Vertrag: Überraschendes Comeback zu Saisonbeginn

Im Sommer 2017 unterschrieb Felix Passlack einen Leih-Vertrag bei der TSG Hoffenheim. Später folgten weitere Stationen bei Norwich City und Fortuna Sittard. In den Niederlanden avancierte der Verteidiger zum Stammspieler und kehrte zu Beginn der laufenden Saison zum BVB zurück.

In der Sommer-Vorbereitung hinterließ Felix Passlack einen guten Eindruck. Weil einige Mannschaftskollegen verletzt ausfielen, rutschte der BVB-Verteidiger plötzlich überraschend in den Kader beim Bundesliga-Auftakt gegen Borussia Mönchengladbach.

BVB-Verteidiger Felix Passlack zuletzt meist bei der U23: Vertrag wurde trotzdem verlängert

Tatsächlich nutzte Felix Passlack seine Chance, spielte beim 3:0-Sieg gegen die Fohlen 70 Minuten lang. Es folgten einige weitere Einsätze in der Profi-Mannschaft. Zuletzt reichte es unter dem neuen Trainer Edin Terzic (38) aber meist nicht einmal mehr für einen Platz im Kader.

Es sind besonders seine Vielseitigkeit, seine Arbeitsauffassung und die Identifikation mit dem BVB, die Felix Passlack nun einen neuen Vertrag eingebracht haben. In der kommenden Saison hofft der Verteidiger unter dem neuen Trainer Marco Rose (44) auf eine neue Chance.

BVB-Verteidiger Felix Passlack verlängert Vertrag: Morey-Verletzung und Piszczek-Abschied als Chance

Dass BVB-Kollege Mateu Morey (21) nach seiner Verletzung eine bittere Diagnose erhalten hat und lange ausfallen wird, könnte erneut eine unverhoffte Möglichkeit für Felix Passlack mit sich bringen. Zudem beendet Lukasz Piszczek (35) seine BVB-Karriere nach der laufenden Saison.

„Rein nummerisch [...] haben wir zum Stand 1. Juli auf der rechten Seite Meunier und sehr wahrscheinlich Passlack“, rechnete Sportdirektor Michael Zorc (58) vor dem BVB-Spiel gegen RB Leipzig vor (zum Live-Ticker).

BVB verlängert Vertrag mit Felix Passlack: Das sagt Michael Zorc zur Personalsituation

Auf der linken Seite stünden zudem Nico Schulz (28) und Raphael Guerreiro (27) unter Vertrag. „Das sind für jede Seite zwei. Wir brauchen keine fünf“, so Michael Zorc.

Trotz der Verlängerung mit Felix Passlack sind Transfers im Sommer aber keineswegs ausgeschlossen. „Wir machen uns natürlich immer Gedanken“, räumte Michael Zorc ein. Es sei aber jetzt nicht der Zeitpunkt, das Personalkarussell schon in Gang zu setzen. „Das machen wir später.“

Rubriklistenbild: © Odd Andersen/AFP

Mehr zum Thema