Abdou Diallo genießt die Arbeit unter Lucien Favre: "Es ist großartig"

+

In einer Presserunde sprach Abdou Diallo über den Meisterkampf, die Zusammenarbeit mit Lucien Favre und warum die Bundesliga so attraktiv ist.

Im Juni 2018 wechselte Abdou Diallo für 28 Millionen Euro von Mainz zum BVB. Seitdem verpasste er lediglich fünf Pflichtspiele. In einer Presserunde sprach der Kapitän der französischen U21-Nationalmannschaft am Montag über den Meisterkampf, die Zusammenarbeit mit Lucien Favre und die Attraktivität der Bundesliga für junge Spieler.

Update, Dienstag (2. Juli):

Inzwischen hat sich die Meinung von Abdou Diallo wohl etwas verändert. Nach Sky-Informationen beschäftigt er sich mit einem Wechsel zu Paris Saint-Germain.

Erstmeldung:

Abdou Diallo. Zweitteuerster Transfer der BVB-Geschichte

Abdou Diallo war im Sommer des vergangenen Jahres als eine der Säulen des Neuaufbaus beim BVB vorgesehen. Dortmunds zweitteuerster Transfer der Vereinsgeschichte sollte den zum FC Arsenal abgewanderten Sokratis ersetzen.

Am Tag seiner Verpflichtung sagte Sportdirektor Michael Zorc: „Er ist ein moderner, spielstarker und dazu sehr intelligenter Innenverteidiger (…) Die Kombination aus seinem großen Potenzial und seiner Vielseitigkeit hat Abdou für uns so interessant gemacht.“

Diallo verpasste bisher nur fünf Pflichtspiele

Rund neun Monate später lässt sich festhalten, dass Zorc mit seiner Einschätzung richtig lag. Abdou Diallo ist in der laufenden Saison eine feste Größe beim BVB. Von den bisher 37 Pflichtspielen stand er in 32 Partien auf dem Platz.

Die Statistiker notieren für Diallo eine Zweikampfquote von 60 Prozent, zudem kommen 89 Prozent seiner Pässe beim Mitspieler an. Obwohl als Innenverteidiger verpflichtet, kam der 22-Jährige schon in 13 Spielen als Linksverteidiger zum Einsatz.

Diallo über den Meisterkampf: "Das Wichtigste ist, am Ende Erster zu sein"

Abdou Diallo hat also einen beträchtlichen Anteil am Erfolg des BVB in dieser Saison. Vor französischen Medienvertretern äußerte er sich am Montagnachmittag unter anderem auch zum Meisterkampf mit dem FC Bayern: „Ich weiß nicht, ob es besser ist, in der Position des Jägers zu sein. Das Wichtigste ist, am Ende Erster zu sein“, zitiert ihn das Portal Foot Mercato.

Angesprochen auf die Zusammenarbeit mit Lucien Favre gerät Diallo ins Schwärmen. „Unsere Beziehung ist großartig. Von Anfang an geht es gut. Ich bin gekommen, um zu spielen, ich spiele und ich komme voran.“ Und ergänzt: „Er arbeitet im Detail, also ist es großartig.“

Auch technisch habe er sich unter dem Schweizer weiterentwickelt, „egal ob es sich um den rechten oder den linken Fuß handelt.“

Diallo über die Bundesliga: "Es ist perfekt für junge Leute"

Die Bundesliga sei für seine sportliche Entwicklung ein wichtiger Faktor: „Es ist eine offene Meisterschaft, mit schönen Stadien und guter Infrastruktur. Es ist also perfekt für junge Leute.“

Diallo lobt die deutschen Vereine für ihren Mut auf junge Spieler aus Frankreich oder anderen Ländern zu setzen: „Es ist riskant. Bei manchen Spielen verlieren sie vielleicht Punkte, aber am Ende denke ich, dass es die richtige Strategie ist und sie die Belohnungen einfahren.“

Wenn die Bundesliga im Mai ihre Saison beendet hat, steht für den Kapitän der französischen U21 noch ein wichtiges Turnier an. Vom 16. bis 30. Juni findet In Italien und San Marino die Europameisterschaft statt. „Es ist ein wichtiger Wettbewerb (…) Wenn wir also teilnehmen und gewinnen können, wäre das großartig“, gibt Diallo die Marschroute vor.

Aktuelle BVB-Themen

Länderspiel-Duell mit Mahmoud Dahoud

Am kommenden Donnerstag (18.30 Uhr, live auf Eurosport) spielen die Franzosen zunächst ein Testspiel gegen Deutschland. In Essen trifft Abdou Diallo dann auf seinen BVB-Teamkollegen Mahmoud Dahoud.