Viele Ausfälle in Dortmund

BVB-Verletzungen nehmen kein Ende: Borussia Dortmund erklärt jetzt die Seuche

Den BVB plagen immer wieder vergleichbare Verletzungen. Bei Borussia Dortmund erkennt man ein Muster, warum so viele Spieler aktuell verletzt sind.

Dortmund - Muskelverletzungen treten bei Borussia Dortmund in besorgniserregender Häufigkeit auf. Wie kommt es dazu? BVB-Lizenzspielerleiter Sebastian Kehl versucht sich an einer Erklärung.

VereinBorussia Dortmund (BVB)
Gründung19. Dezember 1909
StadionSignal Iduna Park
TrainerMarco Rose

BVB-Verletzungen: 13 Spieler aktuell verletzt, weitere Profis sind angeschlagen

Die Liste der Ausfälle ist lang. Sie besteht aus folgenden 13 Spielern:

  • Emre Can (Muskelverletzung),
  • Nnamdi Collins (Knieverletzung),
  • Soumaily Coulibaly (Aufbautraining nach Kreuzbandriss),
  • Thorgan Hazard (Sprunggelenksverletzung),
  • Mateu Morey (Knieverletzung),
  • Tobias Raschl (nicht berücksichtigt/Leistenprobleme),
  • Giovanni Reyna (Muskelverletzung),
  • Marcel Schmelzer (Aufbautraining),
  • Nico Schulz (Muskelverletzung),
  • Steffen Tigges (Muskelverletzung),
  • Luca Unbehaun (nicht berücksichtigt/Dehnung des Syndesmosebandes),
  • Marco Pasalic (nicht berücksichtigt, Syndesmosebandanriss),
  • Dan-Axel Zagadou (Reha nach Knie-OP)

Sie alle stehen dem BVB derzeit nicht zur Verfügung.

Auch Marco Reus und Thomas Meunier kehrten angeschlagen von ihren Nationalteams zurück, sind aber weniger schlimm betroffen. Mats Hummels kehrte erst kürzlich ins Mannschaftstraining zurück. Auch Raphael Guereiro plagte sich in der jungen Saison schon mit den bekannten muskulären Problemen.

BVB: Muskelverletzungen treten bei Borussia Dortmund gehäuft auf

Auffällig sind zwei Dinge. Erstens: Besonders oft handelt es sich bei den Verletzungen der Spieler von Borussia Dortmund um Muskelverletzungen. Zweitens: Nach Länderspielpausen kommen die BVB-Profis vermehrt mit derlei Blessuren zu ihrem Verein zurück.

„Wenn man zwei Spieler im Training zur Verfügung hat und die Hälfte verletzt zurückkommt“, würden die Reisen mit der Nationalmannschaft zum Problem, wie Trainer Marco Rose vor dem BVB-Spiel gegen Bayer Leverkusen monierte. Doch was sind die Gründe für die Häufigkeit der Verletzungen? Falsches Training? Zu hohe Belastung?

BVB-Trainer Marco Rose hat in der Vorbereitung auf die kommenden Partien mit Verletzungen seiner Spieler zu kämpfen.

BVB: Sebastian Kehl sieht höhere Intensität als Grund für Verletzungen

„Die Intensität in den Spielen hat in den vergangenen Jahren noch einmal deutlich zugenommen“, sagt Sebastian Kehl im Gespräch mit den Ruhr Nachrichten (Bezahlartikel). Der moderne Fußball stellt an die Körper der Spieler also offenbar größere Herausforderungen, als früher.

Er ist schneller und athletischer. Hinzu kommt die zusätzliche Belastung durch immer mehr Spiele in einer Saison. Bemerkbar macht sich das dann offensichtlich vor allem an den Muskeln, die sehr stark beansprucht und somit häufig verletzt werden – wie im Falle des BVB.

BVB: Prävention von Verletzungen bei Borussia Dortmund ein Thema - mit mäßigem Erfolg

Marco Reus etwa verzichtete deshalb freiwillig auf die EM im Sommer. Er absolvierte die Vorbereitung mit dem BVB und präsentierte sich in starker Verfassung. Nun erfolgte der nächste kleine Rückschlag im Kreise der Nationalmannschaft, es ist also Vorsicht geboten.

„Natürlich versuchen wir, Belastungen sehr weitsichtig zu verteilen“, sagt Sebastian Kehl. „Und wir arbeiten auch präventiv sehr intensiv mit den Spielern, um Verletzungen zu minimieren.“ Das gelingt beim BVB angesichts der Vielzahl verletzter Spieler nur bedingt.

Rubriklistenbild: © Christopher Neundorf/Kirchner-Media

Mehr zum Thema