BVB startet in sechstägige USA-Reise: So lukrativ ist die Tour für den Verein

+
Der BVB ist jüngst auf den #Nazisraus-Zug aufgesprungen. Musste das sein? Zwei Dortmund24-Redakteure haben dazu nun ihre Meinung geäußert. Foto: dpa

Am Montag startet der BVB in seine diesjährige USA-Tour. Bis 20. Juli stehen neben sportlichen Highlights auch einige Marketing-Termine auf dem Plan.

Am Montag (15. Juli) startet der BVB in seine diesjährige USA-Reise. Vom 15. bis 20. Juli stehen für Borussia Dortmund neben sportlichen Highlights auch einige Marketing-Termine auf dem Plan.

  • Während seiner USA-Reise macht der BVB Station in Seattle, South Bend sowie Chicago.
  • Gegen die Seattle Sounders und den FC Liverpool absolviert Borussia Dortmund Testspiele.
  • Rund fünf Millionen Euro bringt dem BVB die Marketing-Tour durch die USA.

Update, Montag (22. Juli), 7.40 Uhr: BVB-Boss Hans-Joachim Watzke (60) hat über das Fazit der USA-Reise und die Suche nach einem Stürmer gesprochen. Julian Brandt nutzte die Reise, um seine neuen Teamkollegen besser kennenzulernen.

Erstmeldung, Montag (15. Juli): Offiziell beginnt die USA-Reise des BVB erst am Montag (15. Juli). Doch ein paar Schwarzgelbe befinden sich schon vor Ort. Dazu gehören zum Beispiel Roman Weidenfeller und Patrick Owomoyela.

Beide sind als internationaler Botschafter überall auf der Welt für den Verein unterwegs. Owomoyela verbrachte schon im Juni einige Tage in den Vereinigten Staaten, um für den schwarzgelben Trip zu werben. Auch BVB-Mannschaftskoch weilt bereits in Seattle.

Seattle als Ausgangspunkt der USA-Reise des BVB

Die Stadt im Bundesstaat Washington markiert den Ausgangspunkt der diesjährigen USA-Tour. Der BVB landet nach einem rund zehnstündigen Flug am Montagabend deutscher Zeit auf dem Seattle-Tacoma International Airport.

Nicht mit an Bord des Fluges LH 490 wird Abdou Diallo sein. Der Abwehrspieler steht kurz vor einem Wechsel zu Paris Saint-Germain. Auch André Schürrle bleibt in Deutschland. Aus der U19 stoßen US-Talent Giovanni Reyna und Immanuel Pherai zum BVB-Tross hinzu.

Während des dreitägigen Aufenthalts in Seattle wird der BVB unter anderem auf der Sportanlage des NFL-Klubs Seattle Seahawks trainieren. Auf dem Campus der städtischen Universität ist zudem ein öffentliches Training geplant. In der Nacht zum Donnerstag (Anstoß 4:30 Uhr deutscher Zeit) steht dann im Century Link Field ein Testspiel gegen den MLS-Klub Seattle Sounders an.

Ein besonderer Marketingtermin fällt ebenfalls in diesen Abschnitt der USA-Reise. In der Firmenzentrale des Unternehmens Amazon soll es laut Ruhr Nachrichten eine Diskussionsrunde mit Russell Grandinetti, dem „Senior Vice President“ des Internetkonzerns sowie der BVB-Geschäftsführung geben.

Testspiel gegen Liverpool als sportliches Highlight

Hintergrund für den Besuch ist die im Mai ankündigte vierteilige BVB-Dokumentation, die ab 9. August auf dem Portal von Amazon Prime Video zu sehen ist. Nach Informationen des kicker kassiert der BVB 5,8 Millionen Euro für den Verkauf der Ausstrahlungsrechte.

Am Donnerstag (18. Juli) geht es über Chicago (Illinois) weiter nach South Bend (Indiana). Dort soll im Notre Dame Stadium auf dem Komplex der gleichnamigen Universität ein weiteres öffentliches Training stattfinden.

Um 2 Uhr deutscher Zeit steigt hier am Samstagmorgen das absolute Highlight. Vor 77.000 Zuschauern geht es gegen den FC Liverpool von Ex-BVB-Trainer Jürgen Klopp. Schon im Vorjahr traf Dortmund in den USA auf die Reds.

USA-Reise: BVB verdient rund fünf Millionen Euro

"Es wird ein besonderes Spiel. Wir freuen uns auf Jürgen Klopp", sagte Sebastian Kehl gegenüber dem kicker.

Für den letzten Teil der USA-Reise geht es dann zurück nach Chicago. In einem Sportladen kommt es zu einem Meet & Greet mit BVB-Spielern. Anschließend fliegt die Mannschaft über Frankfurt wieder nach Dortmund.

Laut Informationen des kicker fließen durch die USA-Reise rund fünf Millionen auf das Konto des BVB. Die circa einwöchige Tour helfe dabei, „unsere Internationalisierung weiter voranzutreiben und die Basis in den USA zu festigen, die wir durch unsere zwei Besuche im Vorjahr erfolgreich legen konnten“, erklärte BVB-Marketingchef Carsten Cramer im kicker.

Auch lukrativ dürfte der neue Ausrüstervertrag zwischen dem BVB und Puma sein, bei dem bis zu 300 Millionen Euro fließen sollen.

Kurz nach der Rückkehr aus den USA geht es für den BVB auch ins Trainingslager nach Bad Ragaz.