Bei Topspiel in Gladbach

BVB-Ultras protestieren mit Banner erneut gegen den DFB: "Die hässlichen Fratzen des Fußballs"

Die BVB-Ultras prostestierten beim Spiel in Gladbach gegen den DFB.
+
Die BVB-Ultras prostestierten beim Spiel in Gladbach gegen den DFB.

Beim Topspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und dem BVB gab es erneut Fanproteste. TSG-Mäzen Dietmar Hopp wurde diesmal jedoch weitestgehend verschont.

  • Auch an diesem Wochenende kam es wieder zu Fanprotesten.
  • Beleidigungen gegen Dietmar blieben diesmal aber aus.
  • Der Konflikt mit dem DFB schwellt indes weiter.

Mönchengladbach – Neuer Bundesliga-Spieltag, neue Proteste der Ultra-Gruppen. Auch beim Duell in Gladbach präsentierten die BVB und Gladbach-Fans wieder Spruchbanner mit eindeutigen Botschaften.

Gladbach gegen BVB: Erneut Fanprostete gegen den DFB

Der Konflikt zwischen den organisierten Fußball-Fans und dem Deutschen Fußball Bund (DFB) geht weiter. Eine Woche nachdem es in nahezu sämtlichen Bundesliga-Stadien Anfeindungen und Schmähungen sowohl gegen den DFB als auch gegen TSG-Mäzen Dietmar Hopp (73) gegeben hatte, kam es auch an diesem Wochenende wieder zu Protesten. 

Beim Spitzenspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und Borussia Dortmund (der Ticker zum Nachlesen) zeigten beide Fanlager bereits vor Anpfiff Plakate und Spruchbanner mit Botschaften. Im Mittelpunkt stand diesmal hauptsächlich der DFB. Hoffenheim-Eigner Dietmar Hopp wurde nur am Rande erwähnt.

BVB-Ultras senden bei Gladbach-Spiel eindeutige Botschaften an den DFB

Im Gästeblock des BVB (die Einzelkritik und Noten nach dem Sieg gegen Gladbach) waren gleich mehrere Botschaften zu lesen. Neben "Spielunterbrechung als neues Druckmittel für absurde Forderungen?" stand dort zudem "Milliardäre hofieren, statt die Lösung gesellschaftlicher Probleme zu forcieren? Wir bleiben unangepasst!".

Auf einem dritten Spruchband ging es um "die hässlichen Fratzen des Fußballs!" Zeitgleich wurden fünf Plakate gezeigt, auf bekannte Personen abgebildet waren. Neben Dietmar Hopp war dort unter anderem auch Bayern-Boss Karl-Heinz Rummennige (64) und DFB-Präsident Fritz Keller (62) zu sehen.

Clownsnase statt Fadenkreuz: BVB-Fans nehmen Fußball-Funktionäre aufs Korn

Auf Fadenkreuze bei Personen verzichteten die Ultras des BVB (das Champions-League-Rückspiel gegen PSG im Live-Ticker) an diesem Wochenende allerdings. Stattdessen verpassten sie den erwähnten Figuren des deutschen Fußballs eine rote Clownsnase. Die Proteste gestalteten sich also insgesamt zurückhaltender als noch am vergangenen Wochenende. 

Damit kamen die Anhänger des BVB (die Partie gegen PSG wird live im TV und im Live-Stream übertragen) einer Bitte von Sportdirektor Michael Zorc (57) nach. Dieser hatte auf der Pressekonferenz vor dem Spiel in Gladbach gefordert, Diskriminierungen und Beleidigungen gegenüber einzelnen Personen zu unterlassen.

Konflikt geht weiter: Anhänger von BVB und Gladbach kritisieren DFB

Sämtliche Präsentationen der BVB-Fans wurden "abgerundet" durch den Spruch "Scheiss DFB!" sowie ein DFB-Logo im Fadenkreuz. Gladbach-Ultras hingen ein Transparent mit der Aufschrift "Fußballmafia" DFB auf. Der Konflikt der Fans mit dem Deutschen Fußball Bund geht also in die nächste Runde und zeigte sich am Wochenende auch beim Spiel zwischen Schalke und Hoffenheim.

Dass es auch an diesem Bundesliga-Spieltag wieder zu Protesten kommen würde, war bereits vorher abzusehen. Am Freitag (6. März) kündigte der Zusammenschluss "Fanszenen in Deutschland" in einer gemeinsamen Erklärung weitere Aktionen an. Dabei betonten sie, dass sie im Zweifel auch Spielabbrüche in Kauf nehmen würden.

Mehr zum Thema