Benefizspiel gegen Dynamo Kiew

BVB: Ukraine-Profi gewährt emotionalen Einblick – „Jeder Tag kann der letzte sein“

Der Krieg in der Ukraine stimmt immer noch fassungslos. Besonders, wenn Betroffene berichten. BVB-Gastprofi Alan Aussi gewährt Einblicke.

Dortmund – Knapp 2000 Kilometer trennen Dortmund von Kiew. Und doch scheinen derzeit Welten zwischen den beiden Städten zu liegen. Während im Ruhrgebiet das Leben weitestgehend in normalen Bahnen verläuft, herrscht in der Ukraine Krieg. Hilfsaktionen wurden in Deutschland ins Leben gerufen. So auch von Borussia Dortmund.

SpielerAlan Aussi
Geboren30. Juni 2001 (Alter 20 Jahre), Donezk, Ukraine
Aktueller VereinBorussia Dortmund

BVB: Ukraine-Profi gewährt emotionale Einblicke zum Krieg – Freunde an der Front

Der BVB trägt gegen Dynamo Kiew ein Benefizspiel aus. Am Dienstag (26. April) treffen die beiden Mannschaften in Dortmund aufeinander. Auf dem Platz wird Alan Aussi stehen.

Der ukrainische Fußball-Profi floh vor dem Krieg. Zufall und Glück führten den 20-jährigen Innenverteidiger Alan Aussi zum BVB. Seitdem er im Jugendalter ein Probetraining bei den Schwarz-Gelben absolvierte, standen sie in Kontakt. Als der Krieg ausbrach, holte der Verein den Abwehr-Profi, der zuletzt von der zweiten Mannschaft von Dynamo Kiew an Veres Rivne ausgeliehen war, nach Dortmund. Seitdem trainiert er bei der U23 mit.

BVB: Alan Aussi flieht wegen Ukraine-Krieg – Benefizspiel wird ein „besonderer Moment“

Sein Einsatz im schwarz-gelben Trikot beim Benefizspiel wird für ihn ein „besonderer Moment“, wie er in einer Medienrunde erklärte: „Ich bin sehr dankbar – dem Klub und der Stadt. (...) Ich bin sehr stolz, dass der Klub auch der Ukraine hilft.“

Das Benefizspiel zwischen dem BVB und Dynamo Kiew ist für ihn die Möglichkeit, seiner Heimat und seinen Mitmenschen zu helfen. Doch die Konzentration auf die schönste Nebensache der Welt im Angesicht eines Krieges ist schwierig. Insbesondere, wenn noch Freunde und Familie in der Ukraine sind.

Beim Benefizspiel des BVB gegen Dynamo Kiew läuft Ukraine-Profi Alan Aussi für Dortmund auf.

BVB: Alan Aussi spricht über seine Freunde – Ukraine-Profi in einer schwierigen Situation

Alan Aussi hat noch Kontakt zu seinen Freunden in der Ukraine – so gut es geht. „Ich habe viele Freunde, die gerade in der Ukraine sehr schwierige Situationen erleben. Zwei meiner besten Freunde sind an der Frontlinie“, erklärte der Jungprofi.

Er sei selten mit ihnen in Kontakt, versuche aber sie jeden Tag zu kontaktieren, um zu erfahren, ob sie am Leben sind. „Es ist wirklich schwierig für mich selbst und für die Familien meiner beiden Freunde. Für sie kann jeder Tag der letzte sein. Das ist wirklich schwierig zu beschreiben. Ich bin gerade in Deutschland in Sicherheit, spiele Fußball und sie kämpfen an der Frontlinie.“

BVB-Benefizspiel gegen Dynamo Kiew: Reinerlös wird gespendet

Ein emotionaler Zwiespalt, unvorstellbar für viele Menschen in Deutschland. Der Krieg forderte bereits zahlreiche Opfer – auch zwei Fußball-Profis aus der Ukraine, wie fr.de* berichtete. Alan Aussi versucht dennoch seinen Weg weiterzugehen: „Aber ich bin trotzdem positiv drauf. Ich hoffe, dass es in der Ukraine bald Frieden geben wird. Und dass das Land auch gewinnt.“ Bei seinem Einsatz für den BVB wolle er sich hundertprozentig auf das Spiel konzentrieren.

Das Spiel im Dortmunder Stadion dürfte für Alan Aussi in jeder Hinsicht ergreifend werden. Er steht nicht nur für Borussia Dortmund auf dem Platz, er hilft auch seinen Landsleuten in der Ukraine. Bislang wurden 25.000 Tickets verkauft.

Der Reinerlös des Benefizspiels werde gespendet. Wer das Spiel nicht im Stadion verfolgen kann, kann sich die Partie zwischen dem BVB und Dynamo Kiew auch im Free-TV ansehen. *fr.de ist ein Angebot des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Maik Hölter/TEAM2sportphoto/Imago