20. Bundesliga-Spieltag

BVB-Einzelkritik gegen TSG Hoffenheim: Drei Profis kassieren Note 5 trotz Sieg

Borussia Dortmund hat glücklich in Hoffenheim gewonnen. Alle Noten für die BVB-Profis in der Einzelkritik.

Dortmund/Sinsheim - Am 20. Spieltag hat der BVB das Spiel bei der TSG Hoffenheim ausgesprochen glücklich mit 3:2 gewonnen. 3:14-Torschüsse lautete am Ende die Statistik. Alle Noten für die Profis von Borussia Dortmund in der Einzelkritik.

VereinBorussia Dortmund (BVB)
Gründung19. Dezember 1909
StadionSignal Iduna Park
TrainerMarco Rose

BVB-Einzelkritik gegen TSG Hoffenheim: Alle Noten für Borussia Dortmund am 20. Spieltag

Gregor Kobel: Hatte bei zwei frühen Aluminiumtreffern Glück. Beim zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich durch Kramaric (45.) ebenso machtlos wie beim zweiten Gegentreffer durch Rutter (77.). Hielt, was er halten konnte. Note: 3

Marius Wolf: Weil Thomas Meunier mit muskulären Beschweren passen musste, kam der Allrounder gegen die TSG Hoffenheim von Beginn an auf der rechten Abwehrseite zum Einsatz. Zahlreiche Angriffe der Hoffenheimer rollten über seine Seite, oft war er nicht nah genug beim Mann. Schlechtes Stellungsspiel auch beim 1:1-Ausgleich. Ohne Spielpraxis war er heute überfordert. Ging nach 56 Minuten vom Platz. Note: 5

BVB-Einzelkritik gegen TSG Hoffenheim: Note 1,5 für Manuel Akanji

Manuel Akanji: Der BVB-Innenverteidiger lieferte gegen die TSG Hoffenheim ein Gigantenspiel. Unterband per Mega-Grätsche einen ersten gefährlichen Konter (21.). Nach 41 Minuten rettete er in allerletzter Sekunde für den schon geschlagenen Gregor Kobel. Tolle Leistung. Kurz vor Schluss musste Manuel Akanji mit Wadenproblemen ausgewechselt werden, zeigte sich später im Sky-Interview aber schon wieder gut gelaunt. Note: 1,5

Mats Hummels: Verlor in der Anfangsphase mehrere Kopfballduelle, die zu sehr gefährlichen Situationen im BVB-Strafraum führten. Beim 1:1 rückte er auf den Flügel, konnte die Flanke aber nicht verhindern. Machte einen deutlich instabileren Eindruck als sein Nebenmann. Leitete aber das 2:1 ein. In der Einzelkritik gibt es Note: 4

BVB-Einzelkritik gegen TSG Hoffenheim: Note 5 für Raphael Guerreiro

Raphael Guerreiro: Leitete per Doppelpass mit Donyell Malen die wunderschöne Kombination ein, die zum frühen 1:0 für den BVB durch Erling Haaland führte (5.). Bei der Flanke zum 1:1 durch Kramaric war er auf seiner Seite völlig unsichtbar. Beim 2:3 hob er das Abseits auf. Bei Raphael Guerreiro ist immer ein offensiver Glanzmoment drin. Defensiv sind seine Leistungen derzeit zu schwach. Note: 5

Mahmoud Dahoud: Der BVB-Mittelfeldspieler kehrte nach überstandenen Rückenproblemen in die BVB-Startelf zurück. Leiste sich den einen oder anderen Fehlpass. Auch der Zugriff im Zweikampf fehlte mit zunehmender Spielzeit. Offensive Akzente blieben weitestgehend aus. Das hat man von ihm schon besser gesehen. Immerhin lief er starke 12,4 Kilometer. Note: 4

Die BVB-Profis jubeln über einen glücklichen Sieg gegen die TSG Hoffenenheim. Die Einzelkritik fällt durchwachsen aus.

BVB-Einzelkritik gegen TSG Hoffenheim: Note 5 für Julian Brandt

Julian Brandt: Nach einer Minute hatte er schon zwei Ballverluste auf dem Konto. Generell gelang ihm in der Vorwärtsbewegung quasi nichts. Grobe Ungenauigkeiten im Passspiel. Nach 56 Minuten erlöst. Note: 5

Jude Bellingham: Der BVB-Youngster hatte beim 1:0-Führungstreffer durch Erling Haaland seine Füße im Spiel. Gewann gute 70 Prozent seiner Zweikämpfe. Nach 50 Minuten beinahe mit folgenschwerem Fehlpass, ansonsten mit durchschnittlicher Partie. Note: 3,5

BVB-Einzelkritik gegen TSG Hoffenheim: Note 1,5 für Donyell Malen

Marco Reus: Der BVB-Kapitän fiel zunächst häufiger als Ausputzer im eigenen Strafraum auf, denn durch gelungene Offensivaktionen. Bis zur 58. Minute, als er frei durch zum Tor war und per Flachschuss das 2:1 erzielte. Sein erster Treffer seit Ende November sollte Auftrieb geben. Note: 3

Alle Noten für die BVB-Profis gegen Hoffenheim in der Einzelkritik.

Donyell Malen: Der Niederländer bekam gegen die TSG Hoffenheim den Vorzug vor Thorgan Hazard. Rechtfertige seine Aufstellung mit der ausgesprochen sehenswerten Vorlage zum 1:0. Später legte etwas glücklich auch das 2:1 für Marco Reus auf. Das Eigentor von David Raum bereitete er ebenfalls vor. Dass der BVB aus drei Torschüssen drei Tore machte, ist zu großen Teilen sein Verdienst. Note: 1,5

BVB-Einzelkritik gegen TSG Hoffenheim: Note 3 für Erling Haaland

Erling Haaland: In der 5. Minute stand er genau da, wo ein Stürmer zu stehen hat und erzielte das 1:0. Wenig später der Schreckmoment, als er beim missglückten Versuch eines Kunstschusses behandelt werden musste . Erling Haaland konnte weiterspielen und war an der Entstehung des zweiten Tores ebenfalls beteiligt. Ansonsten hing er aber meist in der Luft. Leider musste auch Erling Haaland beim BVB-Spiel gegen TSG Hoffenheim verletzt raus. Note: 3

Dan-Axel Zagadou: Ersetzte nach 56 Minuten Marius Wolf. Beim 2:3 hatte er im Laufduell gegen Rutter das Nachsehen. Generell mit einigen Problemen. Note: 4

Thorgan Hazard: Kam ebenfalls nach 56 und erlöste Julian Brandt. Mit Aktien am 3:1 durch Donyell Malen. Note: 3,5

Axel Witsel: Ersetzte nach 63 Minuten den angeschlagenen Erling Haaland. Ohne Note

Marin Pongracic: Kam nach 83 Minute für Manuel Akanji. Ohne Note

Youssoufa Moukoko: Aber der 83. Minute für Donyell Malen beim BVB mit dabei. Ohne Note

Rubriklistenbild: © Dennis Ewert/RHR-FOTO